Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 24.5.2008

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat in einem aktuellen Gutachten gefordert, die staatlichen Förderungen für Hersteller von Solaranlagen drastisch zu kürzen. Und Michael Frondel, Leiter des Kompetenzbereichs Umwelt und Ressourcen beim RWI, stellt zudem fest, dass jeder deutsche Solar-Arbeitsplatz bereits 2006 mit rund 153.000 Euro subventioniert worden sein: "So wird die Förderung heimischer Steinkohle, das Paradebeispiel verfehlter staatlicher Subventionspolitik, bei Weitem übertroffen. Die zu hohen Einspeisevergütungen erzeugen einen Nachfrageüberhang und sind dadurch der Grund, warum die Anlagenpreise unverändert hoch sind," erklärt Frondel. ... Mehr über erneuerbare Energien und Stromverbrauch heute auch im Bauletter:

()  Diebstahlsicherung für Photovoltaik-Module
Wissenschaftler der staatlichen, italienischen Forschungsanstalt ENEA haben eine Diebstahlsicherung für Solarmodule entwickelt. Der GPS nutzende "PV-Guardian" besteht aus einem Chip, der bereits während der Produktion der Photovoltaikzelle eingebaut wird. In diesen Chip werden die geographischen Koordinaten der Photovoltaik-Anlage einprogrammiert. Wird das Panel abgebaut und an einen anderen Ort wieder installiert, muss der Chip von einem zugelassenen Experten umprogrammiert werden.
 
() Kicker auf dem Rasen, Ökostrom auf dem Dach
Das "Stade de Suisse" in Bern ist eine von vier Schweizer Spielstätten der Fußball EM 2008. Auf seinem stählernen Dach trägt es das größte Solarkraftwerk der Schweiz.
 
() Messsystem für den standortspezifischen Solarmodulvergleich
Die Papendorf Software Engineering GmbH will auf der Intersolar ein Messsystem für den standortspezifischen Solarmodulvergleich auf den Markt bringen. Das neue System soll sich sowohl mobil als auch stationär betreiben lassen. Es zeichnet u.a. den Kurzschlussstrom und die Leerlaufspannung sowie den Strom und die Spannung im optimalen Arbeitspunkt (MPP) des Solarmoduls bzw. Solargenerators auf.
 
() Intersolar Award will wegweisende Solartechnik auszeichnen
In diesem Jahr loben die Veranstalter der Intersolar, die Solar Promotion GmbH und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG, in Kooperation mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) erstmalig den Intersolar Award aus. Der Preis soll zukünftig jährlich von einer unabhängigen Jury in den Kategorien "Photovoltaik" und "Solarthermie" vergeben und sich als internationale Auszeichnung hervorragender technischer Innovationen in der Solarbranche etablieren.
 
() Energieeffizienz dämpft Zuwachs
Der Stromverbrauch blieb im ersten Quartal 2008 trotz guter Konjunktur und der kühleren Witterung nahezu stabil: Mit 145,6 (erstes Quartal 2007: 145,2) Milliarden Kilowattstunden lieferte die deutsche Stromwirtschaft 0,3 Prozent mehr Strom an die Kunden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das meldete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.
 
() Energie sparen: Energieversorger nehmen ihre Kunden ins Visier
Zehn Jahre nach Öffnung des Energiemarktes kommt Bewegung in die Branche. Allein im vergangenen Jahr haben sich 1,3 Millionen Haushalte einen neuen Stromlieferanten gesucht, so Schätzungen der Bundesnetzagentur. Und die Wechselbereitschaft nimmt aufgrund steigender Preise weiter zu. Die Unternehmen reagieren und setzen künftig verstärkt auf Kundenbindung. Jeder fünfte Euro soll in den kommenden Jahren für Vertrieb und Kundenmanagement ausgegeben werden - neben der Infrastruktur ist das der größte Posten in den Investitionsbudgets der Energieversorger. Dies sind die Ergebnisse des Branchenkompass 2008 Energieversorger von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.
 
() Energieversorgung: Erneuerbare Energien zum Klimaschutz: Für USA Flop - für Europa Top
Die Energieversorger halten Kernkraft zur Eindämmung des Klimawandels auch langfristig nicht für verzichtbar. Bis zum Jahr 2050 werde Nuklearenergie eine maßgebliche Rolle bei der Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen spielen, glauben knapp 60 Prozent der befragten Top-Manager. Von erneuerbaren Energien wie Wind-, Wasser- und Solarkraft erwarten 54 Prozent einen wesentlichen Beitrag, wie aus der Studie "Utilities Global Survey 2008" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.
 
() Solarförderung: Staatliche Solar-Subventionen sollen/müssen drastisch sinken
Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat in einem Gutachten gefordert, die staatlichen Förderungen für Hersteller von Solaranlagen drastisch zu kürzen. Und wie das Handelsblatt am 4. Mai berichtete, soll die Vergütung noch in diesem Jahr um 30 Prozent reduziert werden. Im Zuge der EEG-Novelle sieht das Bundesumweltministerium eine einmalige Kürzung der Subventionen um einen Cent je kWh sowie eine schrittweise Reduzierung in den Jahren 2009, 2010 und 2011 um neun, sieben und schließlich acht Prozent vor.
 
() erneuerbare Energien: BDH prognostiziert steigenden Anteil erneuerbarer Energien
Der Verband der deutschen BDH) erwartet einen merklichen Bedeutungszuwachs der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt. Spürbar angezogen ist nach Angabe des BDH in den vergangenen Monaten die Nachfrage nach Heizsystemen, die erneuerbare Energien, wie Solar- und Erdwärme oder Holz nutzen. "Stärker nachgefragt wurden insbesondere Systeme, die effiziente Brennwerttechnik und Solarenergie miteinander kombinieren", erläutert BDH-Präsident Klaus Jesse. "Wir erwarten, dass sich dieser Trend durch das Erneuerbare Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) verfestigen wird."

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE