Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 19.10.2008

Mal 'ne tolle Finanznachricht: Der Handel mit Verschmutzungsrechten wird für den Staat zu einem immer besseren Geschäft. Wie das Bundesfinanzministerium gegenüber dem Wirtschaftsmagazin 'impulse' (Ausgabe 11/2008, EVT 23. Oktober) bestätigte, werden 2008 aus dem Emissionshandel Mehreinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe erwartet. Die Staatsbank KfW als Ausgabe-Institut rechnet insgesamt mit Einnahmen von bis zu einer Milliarde Euro. Das sind laut 'impulse' fast 400 Millionen mehr als bislang von der Bundesregierung erwartet, die Erlöse von rund 600 Millionen Euro kalkuliert hatte.

Da es "über die Verwendung dieser Überschüsse keine Festlegung gibt", so das Bundesfinanzministerium gegenüber 'impulse', müssen die Mehreinnahmen "in den allgemeinen Haushalt fließen und zur Deckung aller Ausgaben beitragen". Experten kritisieren, dass das Klimaschutz-Instrument nicht als Einnahmequelle gedacht war. "Überschüsse sollten in den Klimaschutz, in die Erforschung und Förderung neuer Technologien gehen", rät Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung.

()  Anmeldung noch möglich: BAKA Fachkongress am 31.10. in Karlsruhe
Mitten in der Diskussion um Energie & Nachhaltigkeit, sowie der Novellierung der EnEV positioniert der BAKA seinen Fachkongress und das im besonderen Umfeld der Verbrauchermesse offerta.
 
() Kein Ding ohne ING.
Seit dem 15. Oktober 2008 werben die Ingenieurkammern bundesweit mit dem Slogan "Kein Ding ohne ING." Mit ihrer Image-Kampagne wollen sie die breite Öffentlichkeit auf das Spannende und Faszinierende des Ingenieurberufs aufmerksam machen.
 
() Keine Umsatzsteuer für "verlängerte Bauzeiten"
Auf Handwerkerrechnungen kommen 19 Prozent Umsatzsteuer. Das ist allgemein bekannt. Wenige kennen dagegen die Ausnahme von dieser Regel, so die ARGE Baurecht. Die hat der Bundesgerichtshof bereits am 24. Januar diesen Jahres verkündet (VII ZR 280/05). Demnach darf auf keine Rechnungsposition für so genannte "verlängerte Bauzeiten", Umsatzsteuer erhoben werden.
 
() Deutscher Städtebaupreis 2008 verliehen
Die Preisträger/innen des Deutschen Städtebaupreises 2008 wurden am 8. Oktober im Rahmen eines Festaktes in der Akademie der Künste in Berlin geehrt. Der von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung ausgelobte und von der Wüstenrot Stiftung finanzierte Preis wird seit fast 30 Jahren an herausragende städtebauliche Projekte verliehen.
 
() profile: Schücos Architektur-Magazin zum Sechsten
Das Jahresmagazin "profile", herausgegeben von der Schüco International KG, erscheint nun bereits zum sechsten Mal. Schwerpunktthemen der aktuellen Ausgabe sind Energie und Architektur kombiniert mit der Vorstellung von anspruchsvollen, teils preisgekrönten Referenzobjekten, die allesamt im Sinne der Nachhaltigkeit entstanden sind.
 
() Preisgekrönt: Moderner Glasbau in Gründerzeitambiente schließt Baulücke
In Darmstadt sorgt ein transparentes und elegantes Bürogebäude des Architekturbüros opus Architekten für Aufsehen. Die zeitgemäße Architektur schließt eine Baulücke. Das benachbarte Gründerzeitgebäude wurde zudem originalgetreu saniert und aufgestockt. Auch ökologisch gesehen, erfolgte eine Aufwertung.
 
() JUNGer Wettbewerb für Architektur- und Innenarchitektur-Studenten
Das Unternehmen Jung aus Schalksmühle veranstaltet für kreative Studierende der Architektur und Innenarchitektur in Deutschland einen besonderen Wettbewerb: Noch bis zum 16. November 2008 haben diese die Möglichkeit, die Schaltoberflächen des innovativen Sensor-Moduls frei zu gestalten. Den Gewinnern wird neben dem Preisgeld außerdem ein einmonatiges Praktikum in einem renommieren Architekturbüro ermöglicht.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE