Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 6.4.2009

Erstaunliche Ergebnisse brachte die von Dezember 2008 bis Januar 2009 durchgeführte Umfrage des Dudenverlags: Sie richtete sich an Mitarbeiter aus dem öffentlichen Bereich und widmete sich dem Thema: "Wie wichtig ist eine korrekte Rechtschreibung in Behörden und öffentlichen Einrichtungen?". Nur rund zwei Drittel der insgesamt 581 Teilnehmer waren der Ansicht, dass eine fehlerfreie Orthografie in Gesetzestexten "wichtig" oder "sehr wichtig" sei (71,9%). Ähnlich bewertet wurde die Frage nach einer einwandfreien Rechtschreibung in selbst verfassten Texten (64,5%) und in Dokumenten, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden (66,4%), sowie in Texten, in denen öffentliche Stellen mit Bürgern kommunizieren (63,9%). "Unwichtig" ist es laut Umfrageergebnis immerhin 23,4 % aller Befragten, ob die Rechtschreibung in den Dokumenten, in denen sie selbst mit dem Bürger kommunizieren, fehlerfrei ist. Bei der internen Kommunikation ihrer Einrichtungen halten die Umfrageteilnehmer sogar noch mehr Toleranz für angebracht. Nur 31,9 % bezeichnen eine durchweg richtige Schreibweise als "sehr wichtig", weitere 27,8 % als "wichtig".

Im Gegensatz zu diesen zunächst einmal verblüffenden Angaben (oder etwa nicht verblüffend?) steht hingegen das individuelle Verhalten der öffentlichen Bediensteten: 96,7 % gaben nämlich an, dass sie selbst sehr wohl eine korrekte Rechtschreibung in der täglichen Arbeit sicherstellen wollen. 79,5 % der Befragten schlagen dafür in herkömmlichen Wörterbüchern nach, einem knappen Viertel (22,7 %) steht dafür sogar ein eigenes Lektorat zur Verfügung. 63,2 % nutzen zur Sicherstellung der richtigen Schreibung Online-Wörterbücher (Doppelnennungen waren möglich).

Vordergründig deuten fehlerhafte Texte auf einen nachlässigen Umgang mit Sprache und fehlende Rechtschreibkenntnisse hin, unbewusst zieht der Leser aber noch weitere Rückschlüsse. Ein niedriges Bildungsniveau, unsaubere Arbeitsweise, Unprofessionalität und Unzuverlässigkeit des Verfassers sind nur einige Assoziationen, die durch falsche Rechtschreibung hervorgerufen werden. Rückschlüsse von der Korrektheit der Schreibweise auf die Richtigkeit des Inhalts sind schnell gezogen. Texte, die frei von Fehlern sind, zeigen dagegen, dass die Sprache bewusst und sorgfältig eingesetzt wurde. Der Leser schließt daraus, dass der Verfasser ein hohes Bildungsniveau hat, in seinen Aussagen zuverlässig und professionell arbeitet. ... dann schau'n wir mal, wie sich Bauletter und Baulinks heute schlagen:
 

()  Nora präsentiert Kautschuk-Bodenbelags-Sortiment 2009
Mit ihrem Sortiment 2009 eröffnet die Nora Systems Gruppe Planern und Gestaltern neue Farbwelten. In Produktentwicklung und Design will sich Nora dabei an den Bedürfnissen der Planer und Nutzer in unterschiedlichen Einsatzbereichen orientierten.
 
() Uni Walton - Bauhaus-Klassiker in neuen Grautönen
Mit Farben lassen sich wunderbar Akzente setzen, sie können für Dynamik und Frische sorgen - in der richtigen Dosis. Gerade im Objektbereich ist aber weniger oft mehr. Die perfekte Basisfarbe zur Kombination ist Grau. Den Wunsch zahlreicher europäischer Architekten nach unterschiedlichen warmen und kühlen Grautönen hat Armstrong in die Entwicklung seiner neuen DLW-Kollektion einfließen lassen.
 
() Innovationspreis Architektur und Boden für Holzfliese Celenio
Eine Auszeichnung der "besonderen" Art, erhielt Hamberger beim 9. "Innovationspreis Architektur und Boden der AIT". Für seine Holzfliese Celenio im neuen Design Papyrus onyx wurde der Hamberger Flooring in der Kategorie "Produkt von hoher architektonischer Qualität" die "besondere Auszeichnung" verliehen.
 
() Holzboden mit feurigem Temperament: "Eiche Lava" von Hain
Kühle Eleganz und feuriges Temperament: Auf solch stimmungsvolle Kontraste setzt der neue Hain-Boden Eiche Lava. Er orientiert sich laut Hersteller an der braun bis grau-schwarzen Farbpalette von ausgekühltem Vulkanmagma, das sich in dunklen Strömen über die Erdoberfläche ergießt.
 
() Naturöle in Gold und Silber für Holzfußböden
Einen glanzvollen Auftritt versprechen Holzfußböden in Gold- und Silbertönen. Um den luxuriösen Metallic-Design-Effekt zu erreichen, dringen die neuen pigmentierten Grundieröle von Naturhaus Naturfarben tief in die Poren des Holzes ein und betonen dabei die natürliche Maserung in einem warmen Gold und kühlem Silber.
 
() Schlanke Trittschalldämmung aus Recycling-Gummigranulat
Ein gewünschter bzw. geforderter Trittschallschutz verlangt immer nach mehr oder weniger dicken Dämmlagen unter dem Bodenbelag bzw. dem Estrich. Um möglichst hohe Räume zu erhalten, ist in heutigen Wohn-, Büro- und Gewerbebauten häufig eine möglichst dünne Trittschalldämmung gefragt. U.a. vor diesem Hintergrund bietet die Gummiwerk Kraiburg Relastic GmbH eine umweltfreundliche und platzsparende Alternative zu herkömmlichen Dämmmaterialien für schwimmende Estriche an.
 
() PCI Nanolight nun auch staub- und emissionsarm
Geeignet für alle Untergründe und alle keramischen Beläge im Innen- und Außenbereich an Wänden und Böden, im Dünn- oder Mittelbettverfahren - so kennt man den PCI Nanolight. Außerdem ist er nun durch eine neue Rezeptur auch staubarm und laut Klassifizierung EC 1 R zudem „sehr emissionsarm“.
 
() Epoxidharz-Fugenmörtel im Schwimmbad? Nur mit gültiger KTW-/KSW-Zulassung
Der Aufwand an Material, Manpower und Fachwissen ist enorm, um in Schwimmbädern den gesetzlich geforderten hohen Qualitätsstandard beim Badewasser zu gewährleisten. Von Kunststoffen, die in diesen Bereichen verarbeitet werden, dürfen keinerlei gesundheitliche Gefahren durch chemische oder biologische Einflüsse auf die Wasserqualität ausgehen. Diese Anforderung gilt auch für Epoxidharzfugenmörtel.
 
() Glitter für die Glamour-Fuge von heute
Mit Kerapoxy Design hat Mapei auf der BAU 2009 sein neu entwickeltes, dekoratives Epoxidharz-Fugensystem zur Veredelung hochwertiger Fliesen- und Mosaikbeläge im Innen- und Außenbereich vorgestellt: Acht Farbtöne und zusätzliche Metall-Effekte ermöglichen eine dekorative und kreative Fugengestaltung nach individuellen Wünschen.
 
() Sieht aus wie Parkett, sind aber Fliesen: Happywood von NovaBell
Die neue Feinsteinzeug-Kollektion Happywood von NovaBell will nicht nur mit ihren Umwelteigenschaften, sondern auch mit einer außergewöhnlichen Optik überzeugen. In stimmungsvollen und freundlichen Tönen und mit einer Struktur, die wie Parkett anmutet, passen die hochwertigen Wand- und Bodenfliesen zu vermutlich vielen Wohnumgebung.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE