Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.4.2009

Trotz aller Unkenrufe sind bei der Mehrheit der Unternehmen in Deutschland Finanzierungen seitens der Banken noch nicht gekürzt worden. Nur sechs Prozent der Firmen beklagen bisher, dass die Finanzinstitute im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise die Geldvergabe gekürzt, laufende Finanzierungen gekündigt oder die Kreditvergabe eingeschränkt haben. Damit macht sich die befürchtete Kreditklemme bislang kaum auf dem Markt bemerkbar. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Studie der GfK Finanzmarktforschung.

Die große Mehrheit der Unternehmen gab an, nicht unter der viel diskutierten Kreditklemme zu leiden. Insgesamt 94 Prozent mussten in den vergangenen drei Monaten keine Einschränkungen bei der Finanzierung hinnehmen. Dies gilt für sowohl für große als auch für kleine und mittlere Unternehmen. Allerdings hat die Finanzkrise dennoch bei vielen Firmen zu Reaktionen und konkreten Maßnahmen geführt. Aktuell hat etwa jedes fünfte Unternehmen Investitionsentscheidungen verschoben. Dies hat zur Folge, dass Unternehmen deutlich weniger Kredite nachfragen als vorher.

Insgesamt zeigt sich, dass knapp die Hälfte (46 Prozent) aller Unternehmen in Deutschland in den letzten drei Monaten von einem Umsatzrückgang betroffen war. Jedes dritte Unternehmen verzeichnete sogar Einbußen von mehr als zehn Prozent. Auch für die nächsten sechs Monate erwartet etwa ein Drittel der Unternehmen eine schwierige Umsatzentwicklung und rechnet mit weiteren Rückgängen.

Rund 15 Prozent der Befragten gaben zudem an, beim Personal zu sparen: Sie stoppen Neueinstellungen, nutzen Kurzarbeit, bauen die Belegschaft ab oder streichen Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Bei Großunternehmen kommt es vergleichsweise häufiger zu Sparmaßnahmen beim Personal. Hier liegt der Wert mit 34 Prozent doppelt so hoch wie der Durchschnitt.

Einen ersten Indikator für Entspannung gibt es dennoch. Die Umsatzeinbußen werden nach Meinung der Befragten künftig geringer ausfallen als dies in den vergangenen drei Monaten der Fall war. Großunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro melden dagegen kaum Verbesserungen. Rund 25 Prozent der befragten Großunternehmen gaben an, dass die Umsätze in den letzten drei Monaten um mehr als zehn Prozent abgenommen haben. Insgesamt 23 Prozent der Befragten aus dieser Unternehmensgruppe rechnen damit, dass sich die Situation auch im nächsten halben Jahr nicht verbessern wird.

Wenn also offensichtlicher weniger Unternehmen baden gehen, als zunächst allgemein erwartet, dann gehen halt wir heute im Bauletter ... ins Bad:
  

()  Kaldewei stellt exklusive schwarze Wannenmodelle vor
Schwarz war in der Mode schon immer etwas Besonderes. Schwarz steht für Exklusivität, Individualität und Noblesse gleichermaßen. Schwarz ist Eleganz ohne Risiko und zeitlos in den wechselnden Launen der Mode. Basierend auf diesem Trend baut Kaldewei seinen Avantgarde- und Ambientebereich um freistehende Verkleidungen für Badewannen in der Farbe Schwarz weiter aus.
 
() Neue Duo-Badewannen mit kommunizierenden Röhren
Die neuen Washpoint Badewannen von Ideal Standard mit kommunizierenden Röhren versprechen serienmäßig einen erhöhten Komfort. Das integrierte Ablaufsystem (Ideal Waste System, IWS) ermöglicht einen deutlich erhöhten Wasserstand und eine unsichtbare Überlauffunktion.
 
() Ultraflache Duschböden aus Sanitäracryl in Maßanfertigung
Free Base von Duscholux ist ein Programm ultraflacher Duschböden auf Maß, angepasst an die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten und Abmessungen. Erstmals, so der Markenartikler, lassen sich jetzt auch Formen wie Viertelkreis- oder Fünfeckversionen inklusive Winkelabweichungen berücksichtigen.
 
() ganz Manufaktur: Fugenlose, maßgenaue, schwellenlose Duschflächen
Mit der Neuentwicklung "Hüppe Manufaktur EasyStep" kommt eine fugenlose Duschfläche auf den Markt, die einerseits sicheren Stand und angenehme Fußwärme verspricht und andererseits maßgenau sowie passend zu Bad und Duschabtrennung gefertigt und geliefert wird.
 
() Dusche mit Badekomfort von Bette
Eine Herausforderung in der Badgestaltung ist nach wie vor, dass Badezimmer im Durchschnitt lediglich 7,7 Quadratmeter groß sind. Auf wenig Platz muss also viel untergebracht werden und oft bleibt nur eine Entscheidung zwischen Dusche oder Wanne. Genau vor diesem Hintergrund werden seit geraumer Zeit Dusch-Badewannenkombis angeboten wie die Bette Cora Duo.
 
() Bade- und Duschspaß im kleinen 2,6 m²-Bad
Komfort ist keine Frage von Quadratmetern, sondern von Ideen. Auf nur 160 x 160 cm Grundfläche präsentierte Artweger auf der ISH, wie man auch auf kleinstem Raum vollen Bade- und Duschspaß genießen kann.
 
() Burgbad-Inspirationen für Planer und Architekten auf 50 Seiten
Nach einer umfangreichen Überarbeitung von Produktdesign, Produktsegmentierung, Erscheinungsbild und Unternehmensverständnis war der ISH-Messeauftritt von Burgbad, dem Traditionshersteller von hochwertigen Badeinrichtungen, auf die Kommunikation mit seinen Kunden und die Vorstellung des neuen Konzepts ausgerichtet. In Ergänzung dazu hat Burgbad auch das Magazin "Inspirationen für Planer und Architekten" aufgelegt.
 
() 50 Jahre industriell geprägte Badkultur
Das Bad ist sicherlich nicht die Welt. Aber doch eine Welt für sich. Wirklich entdeckt wurde sie erst in den letzten 50 Jahren. Stück für Stück wurde das Bad erobert, kultiviert und verschönert. Im Rückblick auf die nunmehr 50-jährige Geschichte der ISH werden auch der Wandel und die maßgeblichen Einflüsse im Badezimmer deutlich - und die Richtung, in die die wichtigsten Trends deuten.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE