Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 4.6.2009

Der Nutzen, den "Intelligente Objekte" stiften können, ist groß. Nicht gering sind aber auch die Befürchtungen, wenn Chiptechnik zunehmend Alltagsgegenstände durchdringt. "Intelligente Objekte" arbeiten mittlerweile selbständig im Verborgenen. Wenn der Aufmerksamkeitsassistent im Auto anhand der Lidschlag-Frequenz einen drohenden Sekundenschlaf erkennt, können "Intelligente Objekte" Leben retten. Sie speichern allerdings auch permanent Daten und verteilen sie über Netzwerke. Die bisherigen Datenschutzgesetze sind für diese Datenspuren bislang kaum ausgelegt. Den Chancen, Herausforderungen aber auch den Risiken durch den Siegeszug der Intelligenten Objekte widmete acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften am 28. Mai ein Forum in Berlin. Im dbb Forum hat acatech Empfehlungen vorgestellt, wie Deutschland das Potenzial Intelligenter Objekte auf möglichst intelligente Weise nutzen kann und wie sich datenschutzrechtliche Risiken minimieren lassen.

Doch was macht einen simplen Gegenstand zu einem Intelligenten Objekt? Einen Mikroprozessor und einen Speicher muss er mindestens besitzen, sagen die Wissenschaftler der Projektgruppe. Komplexere "Intelligente Objekte" haben eine eigene Energieversorgung, Sensoren, die Daten aus der Umgebung erheben und Drahtlosschnittstellen mit anderen Intelligenten Objekten.

Die untere Schwelle zur "Objektintelligenz“ bilden passive RFID-Chips, die im Handel verkaufte Ware automatisch registrieren. Doch "Intelligente Objekte" können mehr. Zum Beispiel in der Wohnumgebung alter Menschen: Sie können Notfälle registrieren und den Arzt rufen; sie können die korrekte Medikamenteneinnahme überwachen und wissen, wann in der Küche Lebensmittel nachgekauft werden müssen. "Intelligente Objekte" haben das Potenzial, die vertraute Wohnung in einen behüteten aber auch überwachten Raum verwandeln.

"Die Feststellung, dass Computer allgegenwärtig sind, bekommt mit der Verbreitung von Chiptechnik in Alltagsgegenständen eine ganz neue Qualität. acatech widmet den Intelligenten Objekten jedoch nicht nur ein Forum, um den Stand der Technik zu beschreiben. Wir wollen aufzeigen, wo die zentralen Herausforderungen liegen und was vielversprechende Lösungsansätze sind“, sagte acatech Präsidiumsmitglied Henning Kagermann. Der ehemalige SAP-Vorstandssprecher wird vom ersten Juni an gemeinsam mit Reinhard Hüttl der Akademie als Präsident vorstehen.

Die zentralen Herausforderungen, die mit dem Siegeszug Intelligenter Objekte verbunden sind, skizzierte Projektleiter Otthein Herzog vom TZI - Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen: "Die Entwicklung neuer Technologien muss noch interdisziplinärer arbeiten und möglichst frühzeitig die Nutzer einbinden, damit neue Produkte nicht an den Menschen vorbei entwickelt werden. Auf der technischen Seite verspricht eine kleinere und leichtere Energieversorgung Intelligenter Objekte entscheidenden Fortschritte für die Nutzung. Wirtschaftspolitisch sollte - ähnlich wie im Mobilfunk - die Frage nach Standards lauter gestellt werden, damit die verschiedenen Systeme besser zusammenarbeiten können. Gleichzeitig handelt es sich um Technologien, die unser Alltagsleben stark verändern werden, was neue rechtliche und gesellschaftliche Fragen aufwirft.“

Eine großes Defizit besteht laut dem Bundesbeauftragten für Datenschutz und die Informationsfreiheit, Peter Schaar, in der im Hinblick auf das bestehende Recht unklaren Rollenverteilung, weil vernetzte "Intelligente Objekte" in alltäglichen Situationen eigenständig Daten aufnehmen, speichern und über Netzwerke verteilen: "Wenn in Kraftfahrzeugen Daten aufgezeichnet oder wenn mittels RFIDs oder Transplantaten Vitaldaten erhoben werden, ist durchaus fraglich, wer die verantwortliche Stelle für diese Daten ist. Ist es der Betroffene selbst? Was ist die Rolle der Hersteller und wie ist es um die Verantwortlichkeit der Betreiber und Dienstleister bestellt?“

Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften stellt in ihrem Positionspapier zum Thema fest, dass das bestehende Datenschutzrecht nicht mehr ausreicht. acatech empfiehlt deshalb gesetzliche Regelungen, die sicher stellen, dass Nutzer Einsicht in alle im Zusammenhang mit ihren Handlungen erhobenen Daten und ihre Verwendung erhalten können, dass diese Daten möglichst dezentral gespeichert werden, um die Möglichkeiten des Datenmissbrauchs zu minimieren, und dass so weit wie möglich keine „passiven“ Dienste ohne ausdrückliche Einwilligung der Nutzer installiert werden.

Als interdisziplinäre Akademie beleuchtet acatech auch die philosophischen und soziologischen Aspekte der Entwicklung. Die miniaturisierten, verteilten und vernetzten Systeme lassen sich kaum als Objekte im klassischen Sinne, also Gegenstände oder Werkzeuge charakterisieren. Denn das Handeln ist hier auf menschliche und nicht-menschliche Akteure verteilt; "Intelligente Objekte" nehmen über Sensoren Daten aus ihrer Umwelt auf und reagieren eigenständig. Die Fachwissenschaften sind eben erst dabei, eine angemessene Beschreibungssprache für diese neue Qualität der Technik und ihre Strukturen zu entwickeln - siehe auch www.acatech.de/intelligente-objekte ... und intelligent geht es weiter:
  

()  Bewegte Grafik selbst erstellen mit günstigen 3D-Programmen
(4.6.) Komplettprogramme für Computeranimationen sind für viele Aufgaben überdimensioniert und zudem sehr teuer. Spezialisierte Programme wie Modeller, Landschafts-Renderer, Animations- und Paint-Programme sind zu deutlich geringeren Preisen zu haben und häufig einfacher zu bedienen - das schreibt das IT-Profimagazin iX in seiner Ausgabe 06/09.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0074.php4)
 
() acadGraph Raumbuch powered by G-Info
(4.6.) acadGraph stellt(e) erstmals zu den Wertschöpfungstagen, die vom 28.4. bis zum 30.6. deutschlandweit stattfinden bzw. stattfanden, das acadGraph Raumbuch vor. Mit der Software können Raumbücher erstellt, verwaltet und ausgewertet werden.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0073.php4)
 
() Online-Datenbank für fremdsprachige Ausschreibungstexte
(4.6.) Grenzübergreifende Bauprojekte gehören längst europaweit zum Alltag. Dabei müssen sich alle Beteiligten auf die länderspezifischen Vorschriften und Abwicklungsmodalitäten einstellen. ausschreiben.eu bietet nun die Möglichkeit, fremdsprachigen Ausschreibungstexte in einer entsprechenden Benutzeroberfläche zu veröffentlichen.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0072.php4)
 
() Vorgezogenes BuildUP-Update zur HOAI-Novelle
(4.6.) Sollte am 12.6. die HOAI-Novelle im Bundestag verabschiedet werden, könnte diese ohne Übergangszeit unmittelbar in Kraft treten. BauerSoftware zieht daher sein für den Herbst diesen Jahres geplantes Update in den Sommer vor.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0071.php4)
 
() Demo CD: DBD bietet ab sofort Regionale BauPreise
(4.6.) DBD-BauPreise sind als Ergänzung des STLB-Bau für die Kostenplanung seit Jahren bekannt. Sie nennen für nahezu jede Leistung des STLB-Bau einen Orientierungspreis. Mit Freigabe der Version 2009-4 besteht nun optional die Möglichkeit, den Preis auch auf Ebene von Bundesländern und Landkreisen zu erhalten.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0070.php4)
 
() RIB Software AG setzt auf engere Kundenbindung mit der RIB Deutschland GmbH
(4.6.) Vertrieb, Service und Dienstleistungen für alle Kunden in Deutschland hat das Stuttgarter Technologieunternehmen RIB innerhalb eines eigenständigen Unternehmens zusammen gefasst. Das Ziel ist, mit neuer Unternehmensstruktur näher am Kunden zu sein und somit Kundenbedürfnisse schneller und besser erfüllen zu können.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0069.php4)
 
() RIB Software AG mit neu organisiertem Angebot für Tragwerksplaner
(4.6.) RIB führt die Aktivitäten hinsichtlich der Produktgruppen Ribtec und Abacus in einer neuen Gesellschaft zusammen: Mit der RIB Engineering GmbH hat sich das Unternehmen das Ziel gesetzt, die Marktposition als Kompetenzcenter im Ingenieurbau national und international weiter zu stärken.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0068.php4)
 
() Neue BauStatik-Module mb AEC Software
(1.6.) Die mb AEC Software GmbH hat aktuell einige neue BauStatik-Module aus dem Bereich Holztafelbauweise, ebenes Stabwerk und Stahlbeton-Stütze mit Heißbemessung vorgestellt.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0067.php4)
 
() Autodesk erweitert AutoCAD Revit Structure Suite
(1.6.) Autodesk erweitert die AutoCAD Revit Structure Suite. Das Softwarepaket für die Entwurfs- und Ausführungsplanung beinhaltet die Autodesk-Lösungen AutoCAD, Autodesk Revit Structure und AutoCAD Structural Detailing. Autodesk-Kunden haben bis zum 15. Juli die Möglichkeit, zu günstigen Konditionen in die neue Suite zu wechseln.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0066.php4)
 
() Aktuelle Version der Harzer-Statik-Software
(1.6.) Die Programme der Harzer-Statik-Software, mittlerweile über 70 Module, sind nun durchgängig auf dem Stand der aktuellen Normung. Während die Holzbauprogramme und die Wind-/Schneelastermittlung bereits in der Vorgängerversion den Änderungen der jeweiligen DIN angepasst wurden, sind nun auch die Programme für den Mauerwerksbau und den Stahlbetonbau aktualisiert.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0065.php4)
 
() Auslegung von Photovoltaikanlagen in 3D
(1.6.) Die FR-Frankensolar GmbH entwickelt zusammen mit dem österreichischen Softwarehaus GASCAD 3D Technologie GmbH eine Auslegungssoftware zur Dimensionierung von PV-Anlagen.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0064.php4)
 
() 18599 Gütegemeinschaft e.V. gegründet
(31.5.) Im April wurde in Hannover der "18599 Gütegemeinschaft e.V." gegründet. Als Mitglieder haben sich die führenden Hersteller von DIN V 18599-Software unter Leitung des Instituts für angewandte Informatik im Bauwesen e.V. zusammengeschlossen.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0063.php4)
 
() HIT: Online-Version unterstützt Energieeffizienz-Standard
(31.5.) Das von der Fachwelt offensichtlich positiv aufgenommene HVAC Integrated Tool (HIT) von Siemens Building Technologies ist jetzt in einer Online-Version verfügbar. Damit sollen sich Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kälteanlagen nun noch einfacher und effizienter projektieren lassen. Außerdem unterstützt die Online-Version die europäische Energieeffizienz-Norm EN 15232 und kann so helfen, das Energiesparpotenzial von Gebäuden voll auszunutzen.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0062.php4)
 
() Jubiläumsversion DDS-CAD 6.5 SR1
(31.5.) DDS-CAD hat sich unbestritten in den vergangenen Jahren als leistungsstarkes CAD-Systemen für die Planung, Berechnung, Darstellung und Dokumentation von Haus- und Gebäudetechnik etabliert. Der Hersteller Data Design System (DDS) hat nun die neueste Generation dieser Software unter anderem mit zusätzlichen Bearbeitungsmöglichkeiten ausgerüstet, welche die Geschwindigkeit und den Komfort bei der Projektarbeit deutlich steigern soll.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0061.php4)
 
() Tecalor-Datensatz nach "VDI 3805 Blatt 22 Wärmepumpen"
(31.5.) Der Wärmepumpen- und Lüftungshersteller Tecalor hat seine Dienstleistungskompetenz gegenüber Planern und Architekten erweitert. Dazu stellt der Spezialist aus Holzminden u.a. kostenlos den Datensatz nach "VDI 3805 Blatt 22 Wärmepumpen" zum Download zur Verfügung.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0060.php4)
 
() Umstieg von Gauß-Krüger auf ETRS89
(22.5.) In ganz Deutschland vollzieht sich derzeit der Umstieg von DHDN/Gauß-Krüger zum neuen amtlichen Bezugssystem ETRS89. Die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen (AdV) hat 1995 die Einführung des ETRS89 (European Terrestrial Reference System 1989) in Verbindung mit der UTM-Abbildung beschlossen. Mit diesem Beschluss besteht für alle Vermessungsverwaltungen der Bundesländer die Verpflichtung, auch die Bestandteile des Liegenschaftskatasters von DHDN/Gauß-Krüger in das neue amtliche Bezugssystem ETRS89/UTM zu überführen.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0055.php4)
 
() Kostenloses AutoCAD fürs Studium
(22.5.) Für Ingenieure, Architekten und Planer ist die Arbeit mit Software Standard. Entsprechend wird bei Absolventen Versiertheit im Umgang mit professioneller Software vorausgesetzt. Autodesk bietet erstmalig die neue Version der weltweit führenden CAD-Lösung AutoCAD 2010 für Studenten kostenlos an.
(http://www.aecweb.de/news/2009/0054.php4)

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE