Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.8.2009

Nach Einschätzung des Bundesverbands der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) entstehen mit dem Erwerb der Beteiligungsgesellschaft Thüga durch einen Zusammenschluss von Kommunen neue Verhältnisse im deutschen Energiemarkt. VEA-Vorstand Manfred Panitz hält einen Wendepunkt im bislang stagnierenden Wettbewerb im deutschen Energiemarkt für möglich: "Die Regionalversorger sitzen nun nicht mehr in einem Boot mit Deutschlands führendem Stromerzeuger und Gasvertreiber Eon. Die kommunalen Energiebetriebe werden künftig nicht nur eine erhebliche Einkaufsmacht repräsentieren. Sie werden auch als Produzenten in die sich künftig weiter dezentralisierende Erzeugung von Strom einsteigen. Diese Entwicklung eröffnet tatsächlich Chancen auf mehr Wettbewerb."

Panitz warnt aber auch vor übertriebenem Optimismus. Ein wirklicher Umbruch tritt erst dann ein, wenn die Konkurrenz und der Druck auf das Niveau der Energiepreise bei den Kunden ankommt. Die Spirale unaufhaltsamer Teuerungen der Preise habe zu enden. Das bedeute aber auch, dass Quersubventionen im kommunalen Bereich unterbleiben müßten. Funktionierender Wettbewerb führe zu einer Entlastung der Unternehmen wie auch der privaten Haushalte. Das sei der Maßstab."

Insgesamt ist Panitz überzeugt, dass der 2,9 Milliarden Euro schwere Deal zwischen Eon und den kommunalen Energieversorgern dem deutschen Energiemarkt aus Sicht der Kunden Vorteile bietet. So entstehe ein fünfter Player am Markt. ... Es bleibt zu hoffen, dass dieses Beispiel Schule mache. Der Markt kann im Interesse eines funktionierenden Wettbewerbs weitere Player gut gebrauchen ... möglicherweise sogar jeden einzelnen Hausbesitzer oder Gebäudebetreiber.

()  "Blockheizkraftwerke - Ein Leitfaden für Anwender" vollständig überarbeitet
In Blockheizkraftwerken (BHKW) Strom und Wärme zusammen zu erzeugen, hat grundsätzlich ökologisch, ökonomisch und technisch einige Vorteile. Das aktualisierte Buch "Blockheizkraftwerke - Ein Leitfaden für den Anwender" aus der Reihe der BINE-Informationspakete rückt Technik, Betriebskonzepte, Wirtschaftlichkeit und organisatorische Fragen in den Mittelpunkt.
 
() Heizungsmodernisierer im Förder-Dschungel
Niemals zuvor gab es vom Staat mehr Belohnungen für die Modernisierung von Heizungen. Die Zuschuss- und Kreditprogramme des Bundes halten unter anderem attraktive Sonderförderungen bereit.
 
() Aktion Energie-Gewinner: IWO fördert energetische Sanierungen
Neue Öl-Brennwertheizung, Nutzung von Solarwärme oder eine komplette Haussanierung - Hausbesitzer, die eine energetische Sanierung ihres Gebäudes planen, können sich als "Energie-Gewinner" bewerben und mit etwas Glück eine besondere Förderung einstreichen. Das Institut für wirtschaftliche Oelheizung (IWO) unterstützt im Rahmen der Aktion "Energie-Gewinner" ausgewählte Modernisierungsobjekte mit Zuschüssen.
 
() Wandhängend: Neuer Öl-Brennwertkessel von Brötje
Effizientes Heizen auf kleinem Raum - das soll mit dem neuen Öl-Brennwertgerät NovoCondens WOB der August Brötje GmbH ab dem vierten Quartal 2009 möglich sein. Das Unternehmen hat einen wandhängenden Kessel entwickelt, der auf ein neues Brenner-Wärmetauscher-Konzept setzt.
 
() Holzvergaserkessel von Wolf mit Lambdasonde für 6 bis 8 Stunden
Die Wolf GmbH aus Mainburg hat vor diesem Hintergrund mit dem BVG-Lambda einen modernen Holzvergaserkessel mit Lambdasonde vorgestellt, der hohen Wirkungsgrad bei niedrigen Staub- und CO₂-Emissionen verspricht - auch im Teillastbetrieb.
 
() Effizienter Feinstaub-Filter aus FH Gelsenkirchen serienreif
Wissenschaftler der Fachhochschule Gelsenkirchen haben einen kleinen, kompakten Feinstaubfilter für Holzfeuerstätten erfunden. Das Besondere: Der Filter reinigt sich automatisch selbst, lässt sich nachrüsten, eignet sich auch für kleine Anlagen und soll besonders sicher sein.
 
() Interview: "Ein Schornstein rechnet sich in jedem Fall"
Moderne Wärmeerzeuger wie thermische Solaranlagen, Wärmepumpen oder sogar Brennwertheizungen benötigen überhaupt keinen Schornstein mehr oder begnügen sich mit einem "Abgas-Röhrle". Warum sich ein Schornstein aber doch in jedem Fall rechnen kann, will Hermann-Josef Görges, Vorsitzender der Fachabteilung Abgassysteme beim HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V., im Rahmen eines Interviews erklären.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE