Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 22.9.2009

Welche Branchen in Deutschland sind fit für die Zukunft? Und in welchen Regionen gibt es besonders viele solcher Zukunftsfelder? Diesen Fragen sind das Handelsblatt und Prognos in einer Studie nachgegangen.

Der Südwesten ist das wirtschaftliche Kraftzentrum Deutschlands mit den besten Zukunftsaussichten. Von den 25 deutschen Top-Regionen mit zukunftsfähigen Branchen befinden sich allein zehn Standorte in Baden-Württemberg. Diese Zukunftsachse, die in Frankfurt am Main beginnt, verläuft von Mannheim und Neustadt an der Weinstraße (!!) über Stuttgart bis nach Biberach, Tuttlingen zum Bodensee. Deutscher Spitzenreiter ist allerdings die Hansestadt Hamburg gefolgt von Berlin und München. Diese Großstädte zeichnen sich alle durch einen guten Mix an starken Zukunftsfeldern aus.

Das Schweizer Wirtschaftsforschungsinstitut hat im Auftrag des Handelsblatts alle 413 Kreise und kreisfreien Städte auf ihre Wachstumspotenziale untersucht. Der "Zukunftsatlas Branchen 2009" zeigt, welche Standorte in Deutschland künftig zu den wettbewerbsstärksten deutschen Clusterregionen zählen. Ausgangspunkt der Analyse war, dass sich die deutsche Wirtschaft global nur mit besonders technologie- und wissensintensiven Produkten und Dienstleistungen behaupten kann.

Prognos filterte insgesamt sieben zukunftsträchtige Wirtschaftszweige heraus, die langfristig Wachstumspotenzial haben. Dazu zählen die Gesundheitswirtschaft, die Informations- und Kommunikationstechnologie, der Fahrzeugbau, die Logistik, hochwertige Unternehmens- und Forschungsdienstleistungen, der Maschinenbau sowie die Mess-, Steuer- und Regeltechnik. "Bundesweit arbeiten heute schon knapp 30 Prozent der Beschäftigten in diesen Wirtschaftsbereichen", ermittelte Studienleiter Peter Kaiser.

Die Spitzenregion Hamburg ist genauso wie Berlin und München in fünf der sieben Zukunftsfelder sehr stark. "Die akute Krise macht deutlich, wie überlebenswichtig stabile Standbeine in mehreren Zukunftsbranchen für einen Wirtschaftsraum sind", betont Geschäftsführer Christian Böllhoff.

Der "Zukunftsatlas Branchen 2009" erschien am Montag, 21. September, im Handelsblatt: handelsblatt.com/zukunftsatlas. Und für die Tor und Türen, die es für die Zukunft aufzustoßen gilt, sind wir heute im Bauletter zuständig.
 

()  Teckentrup-Schnelllauftore auf 6 Seiten
Schnelllauftore mit einer Öffnungsgeschwindigkeit von bis zu 2,5 m/sec erweitern jetzt das Teckentrup-Torangebot. Eine neue Broschüre informiert jetzt detailliert über alle technischen Daten.
 
() Maßgefertigte Sektionalgaragentore von Alpha Deuren
Hoher Platzbedarf und eine schwergängige Bedienung - zwei Attribute, die auf eine Vielzahl alter Kipp- und Dreh-Garagentore zutreffen. Neben funktionellen Schwächen lässt dann häufig auch ihr äußeres Erscheinungsbild zu wünschen übrig. Individuell auf Maß gefertigt und selbst auf kleinem Raum einsetzbar sind hingegen moderne Sektionalgaragentore von beispielsweise Alpha Deuren.
 
() Mehr lichte Durchgangsbreite bei Hörmann Feuerschutztüren
Bei der Umnutzung von Gebäuden müssen Brandschutzabschnitte möglichst in den begrenzten baulichen Gegebenheiten realisiert werden. Feuer- und Rauchschutztüren dürfen hier die Durchgänge nicht zu sehr einengen. Hörmann verweist vor diesem Hintergrund auf Feuerschutzabschlüsse, die den Verlust an lichter Durchgangsbreite minimieren.
 
() Schutz, Schutz, Schutz - Türen mit Zusatznutzen
Ob Feuerwiderstand, Wärmedämmung oder Einbruchschutz - Vollsortimenter für den Innentürenbereich wie beispielsweise der Türenhersteller Prüm bieten zu all ihren Produktlinien auch die passenden Funktionstüren an. Spezielle Innenlagen und Ausstattungsmerkmale verleihen dem Türblatt seinen Zusatznutzen, während sich die äußere Gestaltung in das jeweilige Design einfügt.
 
() Berührungsloses Türöffnen als Hygienemaßnahme
Wer kennt sie nicht, diese Situation? Nach dem Händewaschen können die WC-Räumlichkeiten nur mit einer Betätigung der Türklinke verlassen werden. Und buchstäblich im Handumdrehen ist jegliche Hygiene wieder dahin. In diesem Umfeld bieten sich moderner Türsysteme wie der Porteo Türassistent oder CS 80 Magneo von Dorma an.
 
() Zwei neue Weißlack-Türserien von Westag & Getalit
Weiß ist edel und modern. Kaum eine andere Farbe lässt sich so effektvoll mit verschiedenen Einrichtungsstilen verbinden. Gemäß dem Trend zur anhaltenden Individualisierung, sowohl im Objekt- als auch im Wohnraumbereich, hat Westag & Getalit sein Weisslack-Türenprogramm um zwei neue Produktlinien.
 
() Türen auf leisen Schienen
Platz sparend und elegant: Schiebetüren entfalten nicht nur in kleinen Räumen ihre Stärken. An der Wand entlanglaufend oder in sie versenkt werden sie auch in geräumigen Zimmern zum Blickfang oder zum geschmackvollen Raumteiler. Die stilvollen Klassiker - hier von Garant - liegen dank ihrer schlanken Bauweise und den klaren Formen wieder voll im Trend.
 
() Neuer Schiebetürantrieb für Wohnungen von Rademacher
Mit dem neuen RolloSystems Schiebetürantrieb T2 präsentiert Rademacher eine flexible Automatisierungslösung für innenliegende einflügelige oder zweiflügelige Schiebetüren. Moderne Technik und eine besonders kleine Bauweise lassen einen unkomplizierten und einfachen Einbau erwarten.
 
() Neuer Schiebetürantrieb für filigrane Pfosten-Riegelkonstruktionen von GEZE
Pfosten-Riegelkonstruktionen bestimmen die Architektur von vielen modernen und filigranen Glasfassaden. Umso heller und transparenter erscheinen sie dann, wenn sich die Pfosten-Riegel-Elemente diskret in die Fassade einfügen. Das neue automatische Schiebetürsystem Slimdrive SL NT von GEZE bietet sich mit seiner Bauhöhe von nur sieben Zentimetern gerade für solche Glasfassaden, in welchen große und schwere Türflügel kraftvoll bewegt werden und alle Bauelemente schmal und dezent wirken müssen.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE