Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 25.11.2009

Über 40% des Endenergieverbrauchs in Deutschland findet in und an Gebäuden statt. Heizung, Kühlung, Warmwasser und der Betrieb von Elektrogeräten sind dabei die wichtigsten Bereiche - in Zukunft voraussichtlich auch zunehmend Elektrofahrzeuge. Die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA) stellt anlässlich des E-Energy- Jahreskongresses am 26./27.11.2009 in Berlin eine offene Software-Plattform für Energiemanagement in diesem Bereich zur Verfügung. Diese verbindet Energieverbraucher und -erzeuger beim Kunden mit Leitstellen der Energieversorgung und bindet ein Display zur Nutzerinteraktion an. Damit sollen Endkunden in die Lage versetzt werden, automatisch einen zukünftigen variablen Strompreis zu beobachten und zu kostengünstigen Zeiten zu verbrauchen. Alle beteiligten Entwickler können ihre Ideen, wie automatisiert Energie effizienter eingesetzt werden kann, in entsprechende Software umsetzen.

Über Energiesparen wird viel gesprochen - aber den meisten ist es am Ende doch zu mühsam Heizungen entsprechend der Raumnutzung auf- und abzuregeln oder nach den Energiefressern im Haushalt zu suchen. Neben dem Energiesparen wird es aber auch immer wichtiger, Energieverbrauch entsprechend des Angebots zu verlagern. Mit steigendem Anteil von Windkraft und Photovoltaik sowie dezentralen Erzeugern wie Blockheizkraftwerken nimmt die Möglichkeit ab, das elektrische Versorgungsnetz durch große konventionelle Kraftwerke zu regeln - zur Erinnerung siehe z.B. auch Beitrag "Ansturm auf LichtBlicks ZuhauseKraftwerke" vom 27.10.2009.

"Schon heute wird der Strom an der deutschen Strombörse zu manchen Zeiten verschenkt, wenn durch hohe Windenergieeinspeisung die großen Kraftwerke nicht mehr ausgelastet werden können. Durch automatisierte Lastverlagerung sollen auch Privathaushalte und kleine Gewerbekunden in Zukunft solche günstigen Strompreise nutzen können", erläutert Philipp Strauß, Leiter des Bereichs Anlagentechnik und Netzintegration am Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel.

Das Fraunhofer IWES arbeitet gemeinsam mit Partnern aus dem E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim (u.a. MVV Energie und IBM Deutschland) an einer Technologie, die den Nutzer beim intelligenten Energieverbrauch im Gebäude unterstützt und ihm möglichst viel Arbeit abnimmt. Um dieses Konzept weiter zu entwickeln und bekannt zu machen, wurde vom Fraunhofer IWES die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA) gegründet und alle Interessenten sind zur Teilnahme eingeladen. Analog zu bereits erfolgreichen Open-Source-Projekten wie Linux und dem Webbrowser Firefox sollen alle Beteiligten ihre Ideen, wie automatisiert Energie effizienter eingesetzt werden kann, in entsprechende Software umsetzen können - auch diejenigen, die nicht selbst an der Allianz mitarbeiten. Ähnlich wie bei neuen Mobiltelefonen soll dadurch innerhalb kurzer Zeit eine große Bandbreite an Anwendungen (engl. Application - apps) entstehen. Sie sollen die unterschiedlichsten Bedürfnisse vom Privathaushalt über Supermärkte und kleine Gewerbebetriebe bis hin zu öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäusern abdecken und damit helfen, bislang unerreichte Effizienzpotenziale zu erschließen.

Den Entwicklern der Treibersoftware zur Anbindung an die Geräte und Energiesysteme im Gebäude sowie an die Leitstellen der Energieversorger stehen ebenfalls offene Schnittstellen zur Verfügung. Wie ein Betriebssystem auf einem PC verbindet das Gateway Anwendungen und Hardware. Das Gateway fungiert zugleich als Firewall zwischen dem privaten Bereich des Kunden einerseits und dem öffentlichen Internet sowie dem Bereich der öffentlichen Energieversorgungsnetze auf der anderen Seite. Es trägt dabei dem Bedürfnis nach Datenschutz und Sicherheit gegen Manipulation von Außen Rechnung.

"Energieverbrauch in Zeiten hohen Angebots zu verlagern und Energiesparen soll aber nicht nur den Geldbeutel schonen, sondern auch Spaß machen", betont Dr. David Nestle, Leiter der Gruppe Dezentrales Energiemanagement am Fraunhofer IWES. Daher soll OGEMA dem Nutzer zahlreiche weitere Möglichkeiten eröffnen - z.B. einzelne Heizkörper gezielt zeitlich entsprechend der Bedürfnisse der Nutzer zu regeln oder den Betrieb von Elektrogeräten der Erzeugung der eigenen Photovoltaikanlage anzupassen. Den Ideen der Anwendungsentwickler sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

Das Fraunhofer IWES entwickelt gegenwärtig die erste Version der OGEMA-Software, die Anfang 2010 öffentlich auf der Web-Seite der OGEMA-Allianz zum Download angeboten werden soll (http://www.ogema-alliance.org). Schon jetzt finden Sie dort weitere Informationen zum technischen Konzept. Im Rahmen des E-Energy-Forschungsprogramms, das gemeinsam vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und Bundesumweltministerium (BMU) gefördert wird und mit einem Gesamtbudget von ca. 140 Mio. EUR ausgestattet ist, wird OGEMA beim E-Energy-Jahreskongress am 26./27.11.2009 in Berlin den sechs Projekten vorgestellt und zur Nutzung angeboten ... und schon macht Energieverbrauchen wieder Spaß, zumal dann, wenn es energieeffizient und erleuchtend ist:
 

()  licht.wissen Heft 15: Gute Beleuchtung rund ums Haus
Ein Haus ohne Garten ist nur halb so schön ... aber wiederum doppelt so schön, wenn das grüne Lebensumfeld auch im Dunkeln einladend und wohnlich wirkt und dazu beleuchtet wird. Licht erleichtert zudem die Orientierung und sorgt für Sicherheit. Anregungen und Tipps für die "Gute Beleuchtung rund ums Haus" gibt ein neuer Ratgeber der Brancheninitiative licht.de.
 
() Neue Informationsbroschüren von Lite-Licht
Die Lite-Licht GmbH, Anbieter energieeffizienter Beleuchtungssysteme, hat zwei neuen Publikationen aufgelegt: Eine 28-seitige Informationsbroschüre zum Thema Effizienz, Ergonomie und Nachhaltigkeit in der Beleuchtungstechnik, mit konkreten und anschaulichen Anwendungsbeispielen. Die dazu passenden Leuchten werden in einer "Highlights"-Broschüre vorgestellt.
 
() Studienbuch: "Lichtpositionen zwischen Kultur und Technik"
Die Vielfalt moderner Beleuchtungskonzepte in einer Publikation: Mit dem Ende Oktober erscheinenden Studienbuch "Lichtpositionen - zwischen Kultur und Technik" leistet Erco einen Beitrag dazu, die Kommunikation zwischen Gestaltern und Technikern, Bauherren und Planern sowie Fachleuten und Laien zu fördern und zu inspirieren. Welche Qualitäten sind Licht zu eigen? Wie lassen sie sich technisch erzeugen und planerisch einsetzen? Aber auch: Wie lassen sich Inhalte mit Hilfe von Lichtqualitäten transportieren?
 
() Ambio von Waldmann verspricht Entblendung mit Mehrwert
Kernstück der Waldmann-Entblendungstechnologie ist eine Prismenscheibe aus eingefärbtem PMMA (Polymethylmethacrylat) mit sehr hoher Lichtdurchlässigkeit. Die Zusammensetzung und Strukturierung des Materials sollen die perfekte Balance zwischen normgerechter Entblendung und höchstmöglichem Wirkungsgrad gewährleisten.
 
() Verkaufsstart der LED-Flächenlampe Ledlux plane LS
Mit der Ledlux plane LS hat Insta das Spektrum der LED-Flächenlampen um eine lichtstarke Variante erweitert, die speziell für die Beleuchtung repräsentativer Räume entwickelt wurde. Mit einer Lichtausbeute von mehr als 60 Lumen pro Watt kann die Ledlux plane LS jedenfalls der aktuellen Forderung nach effizienten LED-Beleuchtungslösungen gerecht werden.
 
() DisplayNet verspricht großes Lichtspektrum bei niedrigem Verbrauch
Zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln wie LED, Sparlampen oder Neonlicht verspricht ein neuartiges, energiesparendes und schattenfreies Licht der DisplayNet GmbH - namens Light-Engine. Es bietet sich an für Industrieanwendungen, in der Architektur sowie im Lichtdesign.
 
() Osram Opto Semiconductors präsentiert erste OLED-Lichtquelle
Das Panel Orbeos vereint Energieeinsparung, Lichtqualität und Design Leicht, dünn, blendfrei und warmweiß: Orbeos ist die erste OLED-Lichtquelle von Osram Opto Semiconductors (Osram) für hochwertige funktionelle Beleuchtung.
 
() Light+Building 2010 nahezu ausgebucht
Die Erfolgsgeschichte der Light+Building setzt sich offensichtlich 2010 fort: Wie die Messe Frankfurt Mitte November mitgeteilt hat, haben alle nationalen und internationalen Marktführer haben ihre Teilnahme an der Weltleitmesse für Architektur und Technik vom 11. bis 16. April in Frankfurt am Main zugesagt.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE