Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 6.12.2009

China, die Vereinigten Staaten, Russland und Indien sind für 50% des weltweiten Ausstoßes von CO₂ aus energetischer Nutzung verantwortlich. Die Volksrepublik China hat 2007 erstmals die Vereinigten Staaten als größten Emittenten abgelöst; beide Länder zusammen sorgten für über 40% der globalen Emissionen. Dies teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Klimagipfels von Kopenhagen vom 7. bis 18. Dezember 2009 auf der Grundlage von Daten der Internationalen Energieagentur (IEA) mit. Demnach sind die globalen Emissionen von 1990 bis 2007 von rund 21 auf 29 Milliarden Tonnen gestiegen, fast die Hälfte des Zuwachses kam aus China.

Neben der Volksrepublik befanden sich mit der Russischen Föderation, Indien, der Republik Korea und dem Iran noch weitere Schwellenländer unter den zehn größten Emittenten von CO₂ aus energetischer Nutzung. Dabei ist der russische Ausstoß nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in den 1990er Jahren deutlich zurückgegangen. Die anderen vier Länder haben ihre Emissionen seit 1990 zusammen um 159,3 Prozent erhöht.

Von den Industrieländern zählen neben den Vereinigten Staaten nach wie vor Japan, Deutschland, Kanada und das Vereinigte Königreich zu den größten Emittenten. Der Ausstoß von CO₂ aus energetischer Nutzung hat sich in diesen Ländern unterschiedlich entwickelt: Während Deutschland seinen Ausstoß von 1990 bis 2007 um 16,0% und das Vereinigte Königreich um 5,4% reduzieren konnte, erhöhten die anderen Länder in diesem Zeitraum ihre Emissionen. Am deutlichsten stiegen die CO₂-Emissionen mit +32,5% in Kanada. Diese Erhöhung liegt aber immer noch unter dem globalen Durchschnitt von +38,0%.

Die Emissionen pro Einwohner sind in den Schwellenländern immer noch bedeutend niedriger als in den Ländern mit hohem Pro-Kopf-Einkommen. So waren die Emissionen pro Einwohner in den Vereinigten Staaten 2007 über sechzehn Mal so groß wie in Indien - obwohl die Differenz seit 1990 geschrumpft ist. ... Wir bleiben heute zunächst beim Thema:
 

()  Vier deutsche Teilnehmer beim "Solar Decathlon Europe"
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ist Schirmherr der vier deutschen Beiträge beim internationalen Wettbewerb "Solar Decathlon Europe", der 2010 in Madrid stattfindet.
 
() CO₂NTRA fördert 9 Projekte im Bereich "kommunaler Klimaschutz"
Zum fünften Mal in Folge hat die im Jahr 2005 von Saint-Gobain Isover G+H gegründete Klimaschutz-Initiative CO₂NTRA ihren jährlichen Förderetat verliehen. Bei dem Wettbewerb geht es um die Suche nach den besten Ideen zum Schutz natürlicher Ressourcen und zur CO₂-Reduzierung.
 
() Mit der Deubau ins Baujahr 2010 starten
Die Deubau ist die Jahres-Auftaktveranstaltung 2010 für die Bauwirtschaft. Vom 12. bis zum 16. Januar treffen sich auf der internationalen Baufachmesse in der Messe Essen traditionell alle zwei Jahre Unternehmen und Entscheider aus Hochbau, Ausbau und Tiefbau.
 
() INQA-Bauen setzt sich für hohe Bauqualität ein
Seit Jahren ist die Bauwirtschaft durch einen massiven Preiskampf geprägt. Europäische Ausschreibungsregeln, die Angst vor Korruptionsvorwürfen insbesondere bei öffentlichen Entscheidern sowie die Wirtschaftskrise und letzte, ruinöse Angebote von Pleitiers haben zu einem volkswirtschaftlich schädlichen Verdrängungswettbewerb zu Lasten von seriösen, qualitätsbewussten Unternehmen geführt.
 
() ARGE Baurecht: Schallschutz vertraglich regeln
Schallschutz ist im Wohnhausbau unentbehrlich und lange über die DIN 4109 geregelt. Das hat sich geändert! Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin. Mehrere Gerichte, darunter der Bundesgerichtshof, haben inzwischen geurteilt: Schallschutz nach DIN 4109 reicht für Wohnungen nicht aus.
 
() Wohn-Riester-Tarife der Bausparkassen im Test
Seit der Einführung der Bauspar-Förderung mit Riester-Zulagen und Steuervorteilen im November 2008 entscheiden sich immer mehr Kunden für diese Bausparvariante. Finanztest hat jetzt die neuen Riester-Tarife der Bausparkassen getestet und empfiehlt sie Sparern, die mittel- bis langfristig den Bau oder Kauf eines Eigenheims fest planen, als erste Wahl.
 
() Cemex lobt Förderpreis Beton 2010 aus
Die Anforderungen der Bauwirtschaft sind enorm hoch und entwickeln sich ständig weiter. Um die Entwicklung effizienter Produkte im Bereich der Betonbauweise zu ermutigen, die sowohl ökonomisch als auch ökologisch neue Maßstäbe setzen, schreibt das Ratinger Baustoffunternehmen Cemex Deutschland AG alle zwei Jahre den Förderpreis Beton aus.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE