Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.1.2010

Während des Studiums haben wir uns mal eine ganze Vorlesung lang darüber unterhalten, wie üblicherweise das Toilettenpapier nach dem Toilettengang genutzt wird und welche Auswirkungen dies für die Haus- bzw. Sanitärtechnik hat: zwei oder drei Blatt, gefaltet oder geknüllt, ... Heute mal ein anderes ansonsten totgeschwiegenes Bad/WC-Thema: Laut einer GfK-Umfrage im Auftrag von Zewa teilt sich die Mehrheit deutscher Paare das Bad, auch wenn der Partner gerade auf der Toilette sitzt.

Gefragt wurde von der GfK, ob die oder der Liebste dabei sein darf, während man gerade auf dem stillen Örtchen sitzt. Überraschend (für mich) die Antworten: Jedes zweite Paar stört es überhaupt nicht, wenn der Partner im Raum ist - weder beim großen noch beim kleinen Geschäft. "Das Umfrage-Ergebnis zeigt, dass die neue Zweisamkeit mittlerweile auch vor der Badezimmer- oder Toilettentür nicht halt macht", interpretiert Marleen Borger von Zewa Soft die Ergebnisse. Bereits 57,1% der deutschen Paare "leben" laut GfK-Umfrage diese enge Vertrautheit im Bad ... vielleicht bleibt ihnen aber auch gar nichts anderes übrig, weil es in der Wohnung nur ein Bad und ein WC gibt - und das in einem Raum! -, und morgens sowieso immer zu wenig Zeit ist.

Offensichtlich gibt es bei der Zweisamkeit auf der Toilette zuhause beim bundesweiten Vergleich auch deutliche Unterschiede. Während die Liebenden in Baden-Württemberg mit 75% am tolerantesten sind und den Partner mit aufs stille Örtchen lassen, gaben in NRW nur 53,7% der Paare an, diese Form der Zweisamkeit beim Toilettengang zu dulden. In Bayern hat sich die "neue Nähe" auf der Toilette noch nicht durchgesetzt. Nur 45,2% der Freistaatler erlauben dem Partner dabei zu sein, wenn er oder sie auf dem stillen Örtchen sitzt.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang an so alte Baulinks-Beiträge wie "WC mit 'Auspuffrohr'", "Sound Design am / im Toilettensitz ausgezeichnet" oder "PurAir WC zur Freude der Nase". ... Wenden wir uns nun dem heutigen Haus- bzw. Sanitärtechnik-Beiträgen zu:
 

()  Jung Pumpen investiert in Referenzkanalisation
Seminare, in denen das theoretische und praktische Rüstzeug für die Prüfung und Sanierung von Abwasserleitungen vermittelt und der Sachkundenachweis erworben werden kann, finden regelmäßig im Steinhagener Jung Pumpen Forum statt. Um den gesetzlichen Forderungen nach praxisorientierten Schulungen gerecht zu werden, hat das Unternehmen Jung Pumpen hierzu nun sogar eine Referenzkanalisation bauen lassen.
 
() ACO Planer-Katalog K9 online verfügbar
Mit seiner Produktvielfalt und Informationsfülle ist der K9 von ACO Haustechnik ein informatives Nachschlagewerk für Planungsbüros. Die Druckversion des K9 umfasst über 700 Seiten und verzeichnet rund 3.000 Produkte mit Systemlösungen für die Entwässerungs-, Abscheide- und Pumpentechnik ... und daran orientiert sich auch die Online-Version.
 
() Virtuelles Wassernetz optimiert Ver- und Entsorgung
Wasserwerke und Kläranlagen sind gleich nach Flughäfen die größten kommunalen Energieverbraucher. Mit Hilfe eines neuen Simulationsverfahrens von Siemens können nun die Komponenten sowie die Automatisierungstechnik eines Wassernetzes bereits vor Beginn der Baumaßnahmen getestet und aufeinander abgestimmt werden.
 
() Broschüre zum neuen Rohrleitungssystem Raxofix von Viega
Die schnelle Verarbeitung und die guten Durchflusseigenschaften sind die entscheidenden Vorteile des neuen Kunststoff-Rohrleitungssystems Raxofix von Viega. Welche Möglichkeiten sich dadurch in Heizungs- und Sanitärinstallationen eröffnen, darüber informiert jetzt die neue Broschüre "Viega Raxofix. Die neue Pressklasse!".
 
() Handbuch Wasser: Standardwerk zur Wasseraufbereitung in 10. Auflage
Umfassend überarbeitet und ergänzt ist jetzt das "Veolia Handbuch Wasser" in seiner 10. Auflage erschienen. Das Standardwerk zu Grundlagen und Verfahren der Prozess- und Trinkwasseraufbereitung - bisher bekannt als "Wabag Handbuch Wasser" - dient seit Jahrzehnten als Nachschlagewerk und Lehrbuch zur Wasseraufbereitung.
 
() Berkefeld ergänzt sein Programm an Umkehrosmoseanlagen
Der energieeffiziente und sichere Betrieb von Kühl- und Klimakreisläufen, Heizkesseln und vieler industrieller Prozesse erfordert spezifisch aufbereitetes Wasser. Dazu hat das Wassertechnikunternehmen Berkefeld sein Programm an Umkehrosmoseanlagen (RO-Anlagen) zur Wasserentsalzung im hohen Leistungsbereich um die neue MegaRO ergänzt.
 
() KACO vermarktet Anlage zur solaren Wasseraufbereitung
KACO new energy vermarktet künftig unter dem Namen RayWOx eine Anlage zur solaren Wasseraufbereitung. Die Anlage stellt eine Weiterentwicklung der photokatalytischen Abwasserreinigungstechnologie dar. Kernstück ist ein neuartiger Solarreceiver: er gewinnt aus der Sonnenstrahlung die nötige Prozessenergie zum Spalten unterschiedlichster Schadstoffe.
 
() Leitfaden zum Anschluss von Sprinkleranlagen ans Trinkwasser
Der Anschluss von Sprinkleranlagen an die Trinkwasser-Installation eines Gebäudes muss gesetzlich so erfolgen, dass eine Veränderung der Trinkwasserqualität ausgeschlossen ist. Der Leitfaden "TrinkwasserTrennstationen für Sprinkleranlagen bis 16.600 l/min" von GEP IndustrieSysteme gibt einen Überblick über Möglichkeiten der Wasserversorgung und Anlagen zur Trinkwasserreinhaltung für automatische Löschanlagen.
 
() Neue energiesparende Schwimmbad-Umwälzpumpen von KSB
Mit der Baureihe Filtra N stellt die KSB Aktiengesellschaft Anfang 2010 die jüngste Generation ihrer seit Jahren etablierten Schwimmbad-Umwälzpumpen vor. Die neuen selbstansaugenden Blockpumpen können bis zu 36 Kubikmeter Schwimmbadwasser in der Stunde umwälzen. Die maximale Förderhöhe liegt bei 21 Metern.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE