Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 11.2.2010

Die Zahl der Erwerbstätigen in Bauberufen hat von 1998 bis 2008 entgegen dem Beschäftigungszuwachs in der Gesamtwirtschaft kräftig abgenommen: sie sank in diesem Zeitraum um mehr als ein Fünftel. Frauen bleiben dabei in Bauberufen auch weiterhin extrem unterrepräsentiert. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden anlässlich der Internationalen Baufachmessse Bautec auf der Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mit.

In Bauberufen waren im Jahr 2008 gut 1,7 Millionen Personen erwerbstätig, 487.000 oder 21,9% weniger als im Jahr 1998. Dabei hat sich der ohnehin hohe Männeranteil (im Jahr 1998: 95,5%) sogar noch weiter erhöht (2008: 96,6%).

Der Beschäftigungsrückgang betraf neben Arbeitern und Angestellten (-487 000 oder -26,2%) insbesondere Auszubildende (-78 000 oder -40,5%). Bemerkenswerterweise hat die Zahl der Selbständigen ohne Beschäftigte - so genannte Solo-Selbständige - seit 1998 entgegen dem Trend stark zugenommen (+66.000 oder +103,1% auf 129.000), und zwar insbesondere in Hoch- und Ausbauberufen (+48 000 oder +136,0%). Der Anstieg der Zahl der Solo-Selbstständigen dürfte auch auf die Änderung der Handwerksordnung im Jahr 2004 zurückzuführen sein, durch die die Möglichkeiten zur Erbringung zulassungspflichtiger Tätigkeiten durch Gesellen erweitert (Einschränkung der "Meisterpflicht") und 53 Handwerke gänzlich zulassungsfrei wurden (siehe auch "Übersicht über zulassungspflichtige und zulassungsfreie Handwerke").

Trotz der Zunahmen bei Solo-Selbständigen entfiel auf Hoch- und Ausbauberufe - der mit 41,7% der Erwerbstätigen größten Teilgruppe der Bauberufe - insgesamt der größte Anteil am Gesamtbeschäftigungsrückgang seit 1998 (-277.000 oder -27,7% auf 725.000). Zu den Hoch- und Ausbauberufen zählen beispielsweise Maurer, Isolierer, Fliesenleger, Zimmerer oder Dachdecker.

Der Anteil ausländischer Erwerbstätiger in den Bauberufen insgesamt war sowohl im Jahr 1998 (9,7%) als auch im Jahr 2008 (10,9%) höher als bei Erwerbstätigen insgesamt (7,9% beziehungsweise 8,6%). Besonders hoch war der Anteil ausländischer Erwerbstätiger in der Berufsgruppe der Bauhilfsarbeiter (2008: 22,3%).

Vom Rückgang der Beschäftigung in Bauberufen seit 1998 entfiel ein überproportionaler Anteil auf die neuen Länder und Berlin. Die Zahl der Erwerbstätigen am Bau ging im Osten Deutschlands um 35,3% zurück. Im Westen Deutschlands fiel der Rückgang mit 14,7% moderater aus.

Überhaupt gibt es einige Unterschiede zwischen Ost und West. So war im Osten bei den Beschäftigten in Bauberufen der Frauenanteil noch etwas geringer als im Westen (3,0% gegenüber 3,6%) und das Durchschnittsalter war im Jahr 2008 geringfügig höher als im Westen (40,2 Jahre gegenüber 39,7 Jahre), obwohl es im Jahr 1998 noch deutlich unter dem Altersdurchschnitt im Westen gelegen hatte (35,8 Jahre gegenüber 37,8 Jahre). Der wohl markanteste Unterschied betrifft den Ausländeranteil. Während im Westen im Jahr 2008 mit 13,6% der Anteil nicht Deutscher um 3,9 Prozentpunkte höher lag als bei den Erwerbstätigen insgesamt, ist die Ausländerquote bei den Bauberufen - wie auch bei Erwerbstätigen insgesamt - im Osten sehr viel niedriger. In beiden Fällen betrug sie 4,0%. ... Daran werden unsere heutigen Beiträgen aus der Welt der Haustechnik vermutlich nichts ändern können:
 

()  Wohntrends für 2010/2011 auf der Light+Building
Einen raumgreifenden Anziehungspunkt will auf der Light+Building 2010 ein Trendforum schaffen: Dazu sollen zur Weltleitmesse für Architektur und Technik vom 11. bis 16. April in Frankfurt am Main im Foyer zwischen den Hallen 5.1 und 6.1 Wohntrends für 2010/11 erlebbar gemacht werden.
 
() Danfoss modifiziert Frequenzumrichter für mehr Netzqualität
Der verstärkte Einsatz von Frequenzumrichtern sorgt mit seinen Netzrückwirkungen für eine höhere Belastung der Versorgungsnetze. Eine sinkende Qualität ist die Folge. Um gerade bei großen Leistungen diese Oberschwingungen, die sogenannten Harmonischen, zu reduzieren, liefert Danfoss jetzt für seine High Power-Geräte der Serien VLT AutomationDrive, HVAC Drive und AQUA Drive eine Variante mit 12-Puls Einspeisung aus.
 
() Kirchenglocken des Freiburger Münsters hören auf Berker Master Control
Seit fast 700 Jahren prägt der Turm des Freiburger Münsters das Bild der Stadt und ist Mittelpunkt der gesamten Region. "Schönster Turm der Christenheit" wird der 116 Meter hohe Glockenturm oftmals genannt. Über solche Attribute lässt sich streiten, doch fest steht: Die Glockensteuerung des Münsters ist seit kurzem eine der modernsten der Welt. Von der Sakristei aus kann der Messner das gewünschte Geläut mit Hilfe der Zentralsteuerung Berker Master Control auslösen.
 
() Zentralstaubsauger im neuen Cleanformat Katalog 2010
Zentralstaubsauger erhöhen gegenüber üblichen Staubsaugern das Raumklima und damit den Wohnkomfort alleine schon dadurch, dass die eingesaugte, staubige und schmutzige Luft nach dem Filtern nicht direkt wieder in den gerade gereinigten Raum geblasen wird. Wie darüber hinaus der Bedienkomfort verbessert werden kann, zeigt Cleanformat im neuen Katalog 2010.
 
() Lifttreppe: Eine Treppe wandelt sich zum Plattformlift
Treppe und Liftsystem in einem - auf so eine Lösung haben Architekten und Rollstuhlfahrer, denen die meisten bislang am Markt erhältlichen Hubsysteme aus optischen Gründen nicht unbedingt gefallen, vermutlich schon lange gewartet. Das Besondere an der Lifttreppe FlexStep von Cama ist, dass Fußgänger sie als normale Treppe nutzen können und wahrnehmen werden, sie sich bei Bedarf aber innerhalb weniger Sekunden zu einer Hebevorrichtung wandeln kann.
 
() Mieter haben Anspruch auf ausreichende Elektroversorgung
Als "folgerichtig" und "logische Fortsetzung der bisherigen Rechtsprechung" kommentierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 10. Februar 2010 (BGH VIII ZR 343/08). Die Karlsruher Richter hatten geurteilt, dass auch Mieter einer nicht modernisierten Altbauwohnung grundsätzlich einen Anspruch auf eine Elektrizitätsversorgung haben, die zumindest den Betrieb eines größeren Haushaltsgerätes, wie zum Beispiel einer Waschmaschine, und gleichzeitig weiterer haushaltsüblicher Geräte, zum Beispiel eines Staubsaugers, ermöglicht

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE