Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 15.2.2010

Redet miteinander! Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) macht mit einem neu entwickelten Programm sichtbar, wo die Kommunikation im Unternehmen stockt. Dazu machen in einem konkreten Fall 30 ausgewählte Beschäftigte eine Woche lang am Ende jedes Arbeitstages ein paar Kreuzchen. Mehr brauchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zum Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover gehören, nicht, um beispielsweise zu erkennen: Die Entwicklung weiß nicht, was in der Produktionssteuerung los ist. Kann sie gar nicht, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reden kaum miteinander.

Das Beispiel ist echt, es beschreibt den Informationsfluss bei einem der vier Unternehmen, die das Programm bereits in der Entwicklungsphase anwenden konnten. "Natürlich wissen die Unternehmen vorher schon, dass die Verständigung nicht optimal läuft", erklärt Wirtschaftsingenieur Tobias Heinen, der Projektbetreuer, "aber es ist etwas ganz anderes, wirklich im Bild zu sehen, welche Orte oder Abteilungen des Unternehmens - also einzelne Fertigungsstandorte, die Steuerungsabteilung, die Unternehmensleitung - in Verbindung stehen. Und welche eben überhaupt nicht."

Das Programm ist im Projekt "Gestaltung und Bewertung kommunikationsorientierter Fabrikprozesse an den Schnittstellen betrieblicher Arbeitsprozesse" entstanden, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Industriebau der Technischen Universität Dresden bearbeitet wurde. Als Ausgangsdaten nutzen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besagte Kreuzchen: Die Firmenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter - deren Anonymität gewahrt bleibt - kreuzen am Ende des Arbeitstages über eine internetbasierte Software die Kolleginnen und Kollegen an, mit denen sie telefoniert, gemailt oder sich getroffen haben. "Die Tabelle, die daraus entsteht, sieht erst mal recht bunt und nichtssagend aus", gibt Tobias Heinen zu. Das ändert sich allerdings, wenn man die Kreuzchen felderweise nach Abteilungen oder Unternehmensorten aufbereitet. Generiert man daraus schließlich ein Netzwerk, das je nach Kommunikationsdichte kleine oder große Knoten (interne Kommunikation der Abteilungen) mit dicken oder dünnen Armen (Kommunikation zwischen den Abteilungen) verbindet, sieht man klar.

Professor Peter Nyhuis, Leiter des IFA, beleuchtet den Hintergrund des Projekts. "Eine auch heute noch viel beachtete Studie des Massachusetts Institute of Technology hat schon 1984 ergeben, dass Face-to-Face-Kommunikation die Grundlage für 80 Prozent aller Innovationen ist. Wo es allerdings gar keine Kommunikation gibt, bleiben nicht nur die Innovationen aus - auch Liefertreue und Produktqualität bleiben dann irgendwann auf der Strecke."

Wenn Unternehmen klar vor Augen haben, wo Informationen auf der Strecke bleiben, ist das Problem noch nicht gelöst. Aber zumindest ist es dann konkret genug, um Wege einzuschlagen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Reden zu bringen. - Transparenz und Intransparenz bestimmen gewissermaßen auch den heutigen Bauletter:
  

() Märchenhaft: Bibliothek mit 14 Zonen-Blendschutzsteuerung
Im Bezirk Mitte zwischen Bahnhof Friedrichstraße und der Museumsinsel erhebt sich die neue Zentralbibliothek der Humboldt-Universität in imposanter Bauweise. Der Architekt Max Dudler hat damit eine monumentale Lese- und Arbeitswelt im Herzen Berlins geschaffen. Lesesäle, Arbeitsräume und Büros sind mit automatisch betriebenen Screen-Behängen ausgestattet, um optimale Licht- und Sichtverhältnisse zu gewährleisten.
 
() Neue Vertikallamellen und Paneele von Création Baumann
Vertikallamellen gelten als Klassiker unter den Sicht- und Blendschutzlösungen, denn mit ihnen können Licht und Schatten flexibel reguliert und eventuell auch die Farbgebung subtil gesteuert werden. Mit den neuen textilen Vorhängen der "Systems" Kollektion 2009 inszeniert Création Baumann den gefragten Klassiker mit zahlreichen Neuheiten.
 
() Neuer Warema-Screen reduziert Strahlungseintrag, verbessert Wärmedämmung
Die technischen und funktionalen Ansprüche an Textilien im Bereich innenliegender Blend- und Sichtschutzsysteme wachsen ständig. Entwicklungen im administrativen Bereich (Bildschirmarbeitsplätze) oder auch gesetzliche Vorschriften wie die Energieeinspar- oder die Bildschirmarbeitsverordnung sind Auslöser dieses Trends.
 
() Schönes Leben unter der Markise - Welche ist die Richtige?
Was für ein Gefühl, wenn sich das Leben wieder draußen abspielt. Dann heißt es raus in den Garten, auf die Terrasse, den Balkon. Doch wer den Aufenthalt im Freien möglichst oft und unbeschwert genießen will, der sollte rechtzeitig - möglicherweise also auch, wenn draußen noch Schnee liegt - an die Beschattung denken. Markisen (biepsielsweise von Leiner) können vielfachen Schutz bieten vor zu viel Sonne, vor Regen und auch vor neugierigen Blicken.
 
() Fensterladenmontage mit verstärktem Kloben und chemischem Dübel auf WDVS
Energieeinsparung ist als Notwendigkeit in aller Munde, die Wärmedämmung der Außenhülle eines der am häufigsten genutzten Mittel. Daher hat Maco für die Montage von Fensterläden auf WDVS-Fassaden nun eine konkrete Produktlösung in petto: Ein verstärkter Kloben überbrückt den Abstand vom tragenden Mauerwerk bis zum Drehpunkt. Die Montage mit chemischem Dübel und losem Stift läßt die passgenaue und rationelle Anbringung erwarten.
 
()  ift-Forschungsprojekt "Luftdichtheit von Rollladenkästen"
Im Außenbereich stellt der Rollladenkasten ein wichtiges Bauteil in Bezug auf die Luftdichtheit der kompletten Gebäudehülle dar. In der Praxis ist jedoch festzustellen, dass die notwendige Luftdichtheit oft nicht gegeben ist. Ziele des ift-Forschungsvorhabens "Luftdichtheit von Rollladenkästen" waren daher die Festlegung von eindeutigen Prüfkriterien für den Nachweis der Luftdichtheit von Rollladenkästen, die Entwicklung eines Tabellenverfahrens sowie die Erarbeitung von konstruktiven Ausführungen.
 
() Beck+Heun hat Angebot für Rollladenkasten-Sanierung erweitert
Beck+Heun hat das Produktportfolio für die nachträgliche Dämmung alter Rollladen-Kästen um zwei Kombi-Systeme erweitert: Roka-San-Flex und Roka-Profi-Flex bestehen jeweils aus einem Element für die Dämmung des Rollraums. Darüber hinaus verfügen sie über ein zusätzliches Formteil für die Abdichtung des unteren Verschlussdeckelbereiches.
 
() Drapilux wird wieder zu einer Marke der Schmitz-Werke
Neue Struktur im Hause Drapilux: Pünktlich zum Jahreswechsel wurde die Drapilux GmbH wieder in die Schmitz-Werke GmbH + Co.KG integriert. Seit dem 1. Januar 2010 ist Drapilux dann wieder eine Marke der Schmitz-Werke.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE