Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.2.2010

Unter dem Motto "Energie im Wandel" startete am 16. Februar in Berlin eine außergewöhnliche Informationskampagne. Emissionsfreie Motoren für Autos und Alsterdampfer, zuverlässige Energieversorgung für Laptops oder Notrufsäulen - die Anwendungsmöglichkeiten von Wasserstoff und Brennstoffzellen sind ausgesprochen vielfältig. "Energie im Wandel" soll die Zukunftstechnologien einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen.

Mehr als 40 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland beteiligen sich an der Kampagne. Mit abwechslungsreichen Aktionen vor Ort wollen die Partner über Technologien für die Märkte der Zukunft informieren.

"Für 'Energie im Wandel' öffnen unsere Unternehmen ihre Türen. Ich lade alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, die Veranstaltungen der Kampagne in ihrer Region zu besuchen. Machen Sie sich selbst ein Bild vom Stand der Technik in der faszinierenden Zukunftswelt von Wasserstoff und Brennstoffzelle", sagte Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Die von der EnergieAgentur.NRW und der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) initiierte Kampagne begann mit einem Presseauftakt am 16. Februar in Berlin und endet am 17. Mai auf der Weltwasserstoffkonferenz WHEC 2010 in Essen.

Wasserstoff und Brennstoffzellen gelten als Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energie- und Verkehrsinfrastruktur. Momentan ist Deutschland auf diesem Gebiet europaweit Branchenführer und gehört weltweit zur Spitzengruppe. Die Weichen für die Zukunft des Standorts Deutschland werden jedoch heute gestellt. Um auf den internationalen Märkten konkurrieren zu können, braucht es nicht nur das starke Engagement von Wirtschaft und Politik, sondern auch Wissen und Akzeptanz in der Öffentlichkeit: energieimwandel.de.

Heute geht es im Bauletter nicht um die aktive Energieerzeugung, sondern eher um die passive Energienutzung und die Energieeinsparung an der Gebäudehülle - speziell durch Fenster:
  

()  Neue KfW-Effizienzhaus-Anforderungen an die UW- und Ug-Werte
Das KfW-Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren" umfasst die Sanierung von Bestandsbauten zum KfW-Effizienzhaus 130, 115, 100 und 85. Alternativ können Einzelmaßnahmen und Einzelmaßnahmen-Kombinationen durchgeführt werden. Dazu zählt auch der Austausch der Fenster bzw. der Fensterverglasung: Wird dieser Schritt erwogen, ist auf die aktuellen Anforderungen des KfW-Programms hinsichtlich des U-Wertes zu achten.
 
() Bündig: Schiebetür im Stil eines walchfenster04
Technisch ausgefeilte und optisch ansprechende Schiebetüren gibt es viele - wenn man aber eine Schiebetür im Stil eines walchfenster04 erwarten darf, kann man gespannt sein. Christian Walch sieht in ihr "die perfekte Ergänzung zum walchfenster04-Programm und gleichzeitig ein echtes Highlight unter den Schiebetüren."
 
() Offene Raumkonzepte im openOffice auf Zeche Zollverein
Im Rahmen des jüngst eröffneten Projektes "Ruhr 2010 - Kulturhauptstadt Europas" entstehen fünf temporäre Bauwerke auf dem weitläufigen Grundstück der Zeche Zollverein im Norden von Essen. Die Entwicklungsgesellschaft Zollverein mbH hat im Jahr 2007 den offenen Realisierungswettbewerb "mobile working spaces" mit dem Ziel ausgelobt, weitere Raumangebote für Gründer aus den Bereichen Design, Architektur und Kultur zu schaffen.
 
() Atelierverglasung mit sehr schlanken Stahlprofilen für "Kaffeelofts"
Die 1956 erbaute, ehemalige Kaffeerösterei des traditionsreichen Wiener Kaffeehauses Julius Meinl liegt nur wenige Schritte entfernt von der Theresienwiese. Nach der Entkernung und Generalsanierung der alten Dependance des Wiener Kaffeehauses entstanden moderne Lofts zum Wohnen und Arbeiten. Die großflächige Atelierverglasung der massig wirkenden Lochfassade erhielt an der Straßenseite zweiflügelige, grazile Stulpfenster aus RP-hermetic Fineline-Stahlrahmen mit sehr schmalen Profilen.
 
() bluEvolution - neue Fenster-Profilgeneration von Salamander
Mit der neuen Profilgeneration bluEvolution will sich die Salamander Industrie-Produkte GmbH (SIP) den aktuellen Anforderungen an Klimaschutz, Umweltschutz, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit stellen. So soll bereits in der Standardausführung ein Uf-Wert von 1,0 W/m²K erreicht werden.
 
() Flächenbündiges Verbundfenster (nicht nur) fürs Bayerische Umweltamt
Rauh SR Fensterbau hat sein Holz-Alu-Verbundfenster TRI-Star K zum flächenbündigen TRI-Star F speziell für energetische Sanierungsmaßnahmen beim Bayerischen Umweltamt weiterentwickelt.
 
() Pilkington Profilit wave: Weltweit erstes wellenförmiges Profilbauglas
Die Bauglasindustrie in Schmelz startete mit einer Produktinnovation in das Jahr 2010: "Pilkington Profilit wave" ist das weltweit erste wellenförmige Profilbauglas. Mit ihm können Fassaden, Fassadenteile und innere Trennwände optisch alternativ zu den bekannten Varianten gestaltet werden.
 
() Fenster- und Fassadenbranche: 2009 bis zu 5 Prozent Plus!
Mit steigenden Umsätzen und einer positiven Angebotsnachfrage hat die deutsche Fenster- und Fassadenbranche das vergangene Jahr abgeschlossen. Laut einer aktuellen Mitgliederbefragung rechnet der Verband der Fenster- und Fassadenhersteller (VFF) für 2009 mit einem Plus von bis zu fünf Prozent.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE