Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.3.2010

Der bayrische Dialekt kommt deutschlandweit am besten an. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens DIMA hervor, die im Auftrag von Nuance durchgeführt wurde. (Nuance stellt u.a. Spracherkennungs-Software her.) Dagegen werden Thüringisch, Sächsisch und Pfälzisch als am wenigsten einladend beurteilt. Bei der Frage: "Welche Dialekte hören Sie überhaupt nicht gerne, wenn Sie beispielsweise mit einer Person einer Behörde oder eines Unternehmens telefonieren?" gibt mehr als jeder zweite Befragte zu Protokoll, den sächsischen Dialekt nicht besonders gerne zu hören.

Stimme ist Aushängeschild für Unternehmen

Beim telefonischen Kundendienst präferieren die meisten Deutschen einen Gesprächspartner, der den gleichen Dialekt den sie selbst sprechen. Bei der Frage, ob eine weibliche oder männliche Stimme am Telefon sympathischer und einladender ist, empfindet ein Drittel der Männer eine weibliche Stimme sympathischer. Männer haben auch eher zu einer weiblichen Stimme Vertrauen als zu einer männlichen. Frauen dagegen haben deutlich seltener eine Präferenz, wenn es um die Sympathie und das Vertrauen männlicher und weiblicher Stimmen geht.

Die Studie konnte nachweisen, dass es allgemeingültige Anforderungen an die Stimme einer Marke gibt. Sie muss bei seriösen Firmen eher "informativ", "helfend" und "sachlich" sein. Die Anforderungen an die Stimme werden vom Image der jeweiligen Marke beeinflusst. Emotionale Stimmcharakteristika wie "lässig", "autoritär" oder "kokett" sind dagegen weniger gefragt. Bei Unternehmen, die ein jüngeres Publikum ansprechen, sollte die Stimme zusätzlich zu den Eigenschaften "innovativ" und "helfend" vor allem "lebendig", "fröhlich", "lässig" und "unbeschwert" klingen.

Viele Unternehmen führen regelmäßig Untersuchungen durch, wie ihre Marke visuell und hörbar von Konsumenten und Kunden erlebt wird. Die Stimme zählt dabei zum Markenpotenzial von Firmen. Sie kann nicht nur für Radio- und TV-Werbung genutzt, sondern auch im Call Center eingesetzt werden. Die Stimme kann den Anrufer begrüßen, Auskünfte erteilen und weitervermitteln. Da der telefonische Kontakt für Kunden mit den unterschiedlichsten Anliegen der gängige Weg ist, könne man den Wiedererkennungswert nach Erkenntnissen von Nuance deutlich steigern, indem die aus der Werbung für das Unternehmen bekannte Stimme die Anfragen der Kunden aufnimmt.

"Es ist eine menschliche Reaktion, auf Stimmen unterschiedlich zu reagieren. Dabei spielen das Geschlecht, der Dialekt und die Stimmlage eine sehr große Rolle", sagte Nuance-Generalmanager Michael-Maria Bommer bei der Vorstellung der Studie in München. Die Umfrage belege, wie wichtig diese Faktoren für Unternehmen sind, denn von ihnen hängt im Wesentlichen ab, wie ein Anrufer am Telefon reagiert.

"Viele Unternehmen führen genaue Regeln ein, wie ein Logo visuell platziert werden darf, aber selten wird festgelegt, wie es Kunden gegenüber klingen muss. Wir sehen daher ein großes Potenzial von künstlichen Stimmen, da die Qualität so gut ist, dass man nur noch schwer zwischen Original und Nachbildung unterscheiden kann", so das Fazit des Sprachcomputer-Spezialisten Bommer. ... Nun aber weg von der Stimme, hin zum Dach - auch gewissermaßen eine Aushängeschild.
  

()  Designo: Rotos neue Wohndachfenster-Generation
Mit dem Niedrigenergie-Wohndachfenster Designo R8 NE stellte Roto im vergangenen Jahr den Vorreiter einer neuen Generation von Wohndachfenstern vor. Nun erfolgt unter dem Motto "Energie sparen, Energie gewinnen und Komfort am geneigten Dach" die Umstellung der gesamten Wohndachfensterlinie im Klapp-Schwing- und Kombinationsfensterbereich.
 
() "Anti-Tau-Effekt" gegen Taubildung bei Velux-Fenstern
Fenster und Scheiben sind heutzutage immer besser gedämmt. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel - führt unter bestimmten Bedingungen aber auch zu Tauwasserbildung und damit zu einer eingeschränkten Sicht. Der Grund: Die Scheibe bleibt an ihrer Außenfläche kälter und ermöglicht so, gerade in den Morgenstunden, die Bildung einer Tauschicht. Abhilfe verspricht der neue "Anti-Tau-Effekt" von Velux.
 
() Klapp-Schwinger und Hochschwinger neu von 4Look
Erstmals auf der Dach+Holz präsentierte sich der 2006 gegründete Dachfensterhersteller 4Look der Fachöffentlichkeit. Das Unternehmen produziert hochwertige Kunststoff-Dachfenster in verschiedenen Holzdekoren. Neu im Angebot dieses Herstellers sind Klapp-Schwing-Dachfenster und Schwing-Dachfenster mit höher versetzter Drehachse.
 
() Neu bei Fakro: Maßrenovierungsfenster aus Kunststoff
Neben den Maßrenovierungsfenstern aus Holz zeigte Fakro auf der Dach+Holz auch maßgefertigte Renovierungsfenster aus Kunststoff. Damit sind jetzt auch Dachfenster, die speziell für Küchen und Bäder geeignet sind, nach exakten Maßvorgaben des Kunden lieferbar.
 
() Luxus? Symmetrische Schieferdeckung als Dachverkleidung
Stufenlose, glatte Dachflächen stehen auf der Wunschliste vieler ambitionierter Architekten. Doch zwischen dem geraden Strich im Entwurf und der Realität am Bau geht so manches Ideal verloren. Keine Kompromisse machte Architekt Jean-Claude Welter aus Biwer/Luxemburg bei seinem eigenen Bauvorhaben mit einer Symmetrische Deckung von Rathscheck Schiefer.
 
() Rationelle Schieferverlegung mittels Druckluftnagler
Schieferverlegung rationell und damit wirtschaftlich zu machen, ist eines der Ziele des Befestigungskonzeptes bzw. -systems Primero-Fixx der Primero-Schiefer GmbH aus Wermelskirchen.
 
() Solesia-Photovoltaik-System für Eternit Dächer
Auf der Dach+Holz hat Eternit ein teilintegriertes Photovoltaiksystem vorgestellt, welches sich unauffällig - gleichsam als "Photovoltaik-Dachpfanne" - in geneigte Dächer einfügen läßt. Das Solesia-System orientiert sich dabei an dem Dachstein Heidelberg, dem Klassiker unter den Dachsteinen von Eternit.
 
() Neue Eternit Website
Pünktlich zum Start der Dach+Holz 2010 ging die Eternit AG mit einer neu gestalteten Website online. Architekten, Verarbeiter, Händler und Bauherren erwartet auf eternit.de eine umfassend erneuerte Struktur mit zahlreichen Serviceangeboten und praktischen Downloads.
 
() DBD-Kostenkalkül Dachdecker
Die Erstellung eines sorgfältig kalkulierten Angebotes mit allen Mengen und Leistungen kostet Zeit. Zeit, die der Dachdecker für seine eigentlichen Tätigkeiten benötigt. Die Weimarer f:data GmbH und die Dresdener Dr. Schiller & Partner GmbH bieten ab sofort mit der Softwarelösung "DBD Kostenkalkül Dachdecker" eine grafische Kalkulation für alle Handwerker an, die mit Holzbau-, Dach- und Klempnerarbeiten am Dach zu tun haben.
(http://www.aecweb.de/news/2010/0066.php4)

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE