Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.4.2010

Deutsche Wohnungsunternehmen sind sich einig: Seniorenimmobilien sind das Segment, dem in der Zukunft die beste Prosperität zugeschrieben wird. Dies ergab eine Befragung durch den BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V., Berlin, und die auf den Bereich Seniorenimmobilien spezialisierte Terranus Consulting GmbH, Köln.

Knapp die Hälfte der antwortenden Bauträger, Bestandsverwalter und Projektentwickler hat bereits in Seniorenimmobilien investiert. Sie konzentrierten sich dabei vor allem auf baulich altersgerecht angepasste Wohnungen sowie klassisches Betreutes Wohnen. Für Pflegeheime sowie Service-Wohnen entschieden sich jeweils über 35 Prozent. 22 Prozent engagieren sich bei integrierten Einrichtungen (Betreutes Wohnen und stationäre Pflege).

Das Votum für die bevorzugte Wohnform der Zukunft war eindeutig: Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer sehen hier baulich altersgerecht angepasste Wohnungen. 60 Prozent entschieden sich für Service-Wohnen. Überraschend: Fast 42 Prozent wählten integrierte Einrichtungen und zogen somit das komplexere Produkt dem reinen Betreuten Wohnen vor.

Primär werden Wohnungen mit zwei bis drei Zimmern angeboten. Mehr als die Hälfte sieht Beratungsbedarf bei der Konzept-Entwicklung. 58 Prozent der Befragten legen besonderen Wert auf die erzielbaren Verkaufspreise ihrer Sozialimmobilien. Daher errichten sie diese dort, wo Rendite-Gesichtspunkte darstellbar sind.

Die Mehrzahl der Unternehmen (46 Prozent) investiert durchschnittlich ein bis unter fünf Mio. Euro je Projekt; 29 Prozent fünf bis unter zehn Mio. Euro. Ein Viertel der Befragten kann sich vorstellen, in ein vollstationäres Pflegeheim zu investieren. Dabei liegt die Präferenz bei einer Betriebsgröße von 80 bis 100 Plätzen. Für zehn Prozent jedoch ist ein Engagement auch schon bei 40 bis 59 Plätzen denkbar. ... Uns ist aus heutiger Beitragssicht die Anzahl der Plätze so ziemlich egal - solange an die richtigen Sicht- und Sonnenschutz-Maßnahmen rund ums Fenster gedacht wird:
  

()  Sonnen- und Sichtschutz im Scheibenzwischenraum
Schutz vor Überhitzung und Blendschutz im Sommer - effektive Wärmedämmung im Winter: diese Anforderungen zu erfüllen, ist eine der Herausforderungen (nicht nur) beim Wintergarten. Die Firma Glastec Rosenheimer Glastechnik bietet hierfür mit ISO-Shadow und ISO-Roll Schutzsysteme an, die geschützt im Scheibenzwischenraum liegen.
 
() Weitere Gehäuse für Romas textilen Sonnenschutz Zip-Screen
Außenrollos stellen eine attraktive Verschattungslösung dar. Neben Sicht- und Sonnenschutz ermöglichen sie eine Tageslichtnutzung in Wohngebäuden, ohne die Innenräume dabei aufzuheizen. Mit dem Zip-Screen bietet Roma zudem eine bemerkenswert windstabile Lösung, die sich selbst für große Fenster von bis zu 18 m² eignet. Um auf die baulichen Vorgaben flexibel eingehen zu können, hat der Hersteller seine Auswahl an Kästen für die Tuchaufnahme vergrößert.
 
() Neue Optionen für Sonnen-/Blendschutz-Behänge s_onro und s_enn
Ob zu elegantem Sonnenschutz wie dem "s_onro" von Clauss Markisen (cm) ein Vorbaukasten passt oder nicht, darüber gehen die Meinungen auseinander: Manchen Architekten und Bauherren gefallen die halbrunden oder eckigen Kästen, andere hätten lieber eine glatte Fassade. Jetzt bietet CM für jede Einbausituation die passende Lösung.
 
() Warema offeriert Sicherheitspaket für Vorbau-Rollläden
Nach den Erkenntnissen der Kölner Schutzgemeinschaft "Zuhause sicher e.V." erfolgen drei von vier Einbrüchen bei Einfamilienhäusern über Fenster und Terrassentüren. Empfohlen werden einbruchhemmende Maßnahmen, die mehr Zeitaufwand und eine erhöhte Lärmentwicklung für den Einbrecher bedeuten. Diesen zusätzlichen Schutz und eine erhöhte Einbruchhemmung gemäß DIN 18073 bietet das neue Sicherheitspaket von Warema.
 
() Prestige 10: Rollläden, Markisen, Freiluftdächer aus einer Produktlinie
Prestige 10 ist die neue gemeinsame Produktlinie für Sonnenschutzprodukte der Markenhersteller Alulux und Erhardt-Markisen. So wie die beiden Unternehmen es beschreiben, setzt die Systemserie Prestige 10 auf "bestes Aluminiummaterial, kompromisslose Verarbeitung und eine exklusive, stilvolle Farbwelt". Dabei will sie zugleich viel Freiraum für die persönliche Note in der Gestaltung geben.
 
() Selbstkonfigurierende Rollladenantriebe auch für Sonderlösungen
Somfy hat das Antriebsprogramm Ilmo für Rollläden mit dem Modell 40 WT für Sonderlösungen komplettiert. Damit bietet das Unternehmen nun eine vollständige Reihe für alle gängigen Einbausituationen - seien es schmale Fenster, kleine Kästen oder hohe Behänge.
 
() Rollladenkastendämmung in 6 Minuten und 3 Sekunden
Rokasan hat ein verständliches Einbauvideo für seine Rollladendämmsysteme erstellt und im Web veröffentlicht.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE