Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 7.6.2010

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) gerade mitgeteilt hat, wurden 2009 in Deutschland 159.000 Wohnungen fertig gestellt. Das waren 9,6% oder 17.000 Wohnungen weniger als im Vorjahr 2008. Und in den Jahren 2008 (-16,5%) und 2007 (-15,5%) wurden ebenfalls weniger Wohnungen gegenüber dem jeweiligen Vorjahr fertig gestellt. Seit 1995, als mit knapp 603.000 Wohneinheiten ein Höchststand erreicht wurde, ging die Zahl der jährlich fertig gestellten Wohnungen um mehr als 73% zurück und erreichte 2009 den niedrigsten Wert seit der deutschen Vereinigung.

In Wohngebäuden wurden 2009 insgesamt 137.000 Neubauwohnungen fertig gestellt (-10,3% gegenüber dem Jahr 2008). Die Fertigstellungen von Wohnungen in Einfamilienhäusern gingen um 12,4% und die von Wohnungen in Zweifamilienhäusern um 15,2% zurück. Ebenfalls rückläufig war die Fertigstellung von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (-5,8%).

Auch der umbaute Raum der fertig gestellten neuen Nichtwohngebäude sank gegenüber dem Jahr 2008 auf 196,2 Millionen Kubikmeter (-5,1%). Dieses Minus ist auf die nichtöffentlichen Bauherren (6,5%) zurückzuführen. Bei den öffentlichen Bauherren nahm der umbaute Raum um 12,1% gegenüber 2008 zu. ... Um einen Vorschlag, wie man dieser Entwicklung entgegenwirken könnte, geht es sofort im ersten Baulinks-Beitrag

() Studie erwartet Konsolidierung öffentlicher Haushalte durch "Konjunkturpaket Wohnungsbau"
Verbesserte Abschreibungsbedingungen im Wohnungsbau bringen ein Plus an Steuern und Abgaben und konsolidieren die öffentlichen Haushalte - so die aktuellen Berechnungen des Eduard Pestel Instituts.
  
()  37 in 1: Vorbericht(e) zur Intersolar Europe 2010
Die Intersolar Europe ist die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft und hat sich auf die Bereiche Photovoltaik und Solarthermie spezialisiert. Vom 9. bis zum 11. Juni öffnet sie erneut ihre Pforten auf der Neuen Messe München und erwartet dann auf 130.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche mehr als 60.000 Besucher und über 1.500 Aussteller in zwölf Hallen. Von Komplett-Anlagen aus einer Hand über Solarthermie- und PV-Module sowie Wechselrichter bis zu Befestigungszubehör und Dienstleistungsangeboten ist alles vertreten. Und einige der Aussteller haben auch bereits im Vorfeld der Messe über ihre Messehighlights, Neuheiten und Schwerpunkte informiert.
 
() Netzunabhängige Photovoltaik auf der Intersolar Europe
Die Bedeutung der "netzunabhängigen Photovoltaik" (off-grid) - also von autonomen Solarstromsystemen ohne Anbindung an das Stromnetz - nimmt besonders in Afrika, Asien und Lateinamerika zu. Die Sonderschau "BSW-Solar Info-Point Rural Electrification" des Bundesverband für Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) auf der Intersolar Europe und die Session "PV Off Grid" auf der Intersolar Europe Conference widmen sich dem Thema.
 
() Solarmärkte: Exportinitiative Erneuerbare Energien informiert
Im Rahmen eines Vortragsprogramms am Donnerstag, den 10. Juni, ab 13 Uhr informieren Experten auf der Intersolar über ausgewählten Exportmärkte auf fünf Kontinenten.
 
() Immobilienbarometer: Naturnähe wichtiger als Kultur- und Nachtleben
Landluft statt Großstadtlärm: Die Mehrheit der Kaufinteressenten (65 Prozent) sucht ihr Eigenheim aktuell gezielt in grüneren und ruhigeren Lagen. Besonders begehrt sind dabei die so genannten Speckgürtel deutscher Großstädte. Nur rund jeden dritten Immobilienkäufer (36 Prozent) zieht es direkt in die Stadt - zu diesen Ergebnissen kommt die jüngste Umfrage "Immobilienbarometer" von Interhyp und ImmobilienScout24.
 
() Leipzig hat europaweit bestes Wohnungsangebot
Leipzig bietet nach einer aktuellen Gallup-Umfrage im Auftrag der EU-Kommission nach dem Urteil ihrer Bürger europaweit die beste Wohnsituation. 72 Prozent stimmen hier der Aussage zu, es sei einfach, guten Wohnraum zu einem vernünftigen Preis zu finden. Im Vergleich von 75 ausgewählten Städten macht sich nach Auskunft von LBS Research neben der Qualität von Gebäuden und Umfeld bemerkbar, dass die Mieten und Immobilienpreise in Deutschland relativ günstig sind.
 
() REACh und Recycling-Baustoffe
Die europäische REACh-Richtlinie regelt die Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien. Lange herrschte Unklarheit darüber, ob auch mineralische Recycling-Baustoffe einer Registrierungspflicht nach REACh unterliegen.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE