Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.6.2010

Offensichtlich haben spanische Architekten nach wie vor am meisten unter der Wirtschaftskrise zu leiden. Anzeichen für eine Erholung sind noch nirgends zu entdecken. Im Gegenteil, die Auftragsbestände und die Umsatzerwartungen der Planer sinken gleichermaßen. Die Entwicklungen verlaufen parallel zu der finanziell-wirtschaftlichen Situation im Land - diese Erkenntnis resultiert aus dem von Arch-Vision veröffentlichten Europäischen Architektenbarometer, einer internationalen Marktstudie, die Trends für den spanischen und fünf weitere wichtige Baumärkte in Europa aufzeigt.

Etwa 93 Prozent aller spanischen Architekten haben demnach bestätigt, dass die Wirtschaftskrise den stärksten negativen Effekt auf den Wohnungsneubau hatte. Als größte Bedrohung im laufenden Jahr sehen sie fehlende Aufträge. Bemerkenswerterweise erwarten dennoch nur 4 Prozent der Architekten in Spanien, dass ihr Auftragsvorrat Ende des Jahres aufgebraucht sein wird. Für die Hälfte der Architekten sind Impulse durch die Regierung die größte Chance, die sich dieses Jahr bieten könnte. ... Bevor nun spanische Architekten und Bauingenieure in Deutschland die allseits beklagte Ingenieurslücke schließen, wirbt die Bauindustrie ganz zeitgemäß für den Beruf des Bauingenieurs:
  

() Bauindustrie verstärkt Bauingenieur-Nachwuchswerbung
Mit dem Videoprojekt "Schaffen, was bleibt - Ein Tag im Leben eines Bauingenieurs" verstärkt der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie seine Nachwuchswerbung im Bereich Bauingenieurwesen.
 
() Der Weg, nicht das Werk führt zum Bayerischen Ingenieurpreis 2011
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau verleiht 2011 zum siebten Mal ihren Ingenieurpreis. Gesucht werden vorbildliche Beispiele für ganzheitliches Planen und Bauen. Der Ingenieurpreis 2011 ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. "Mit dem Ingenieurpreis wollen wir gelungene Beispiele einer Zusammenarbeit aller am Projekt Beteiligten prämieren", so Kammerpräsident Dr.-Ing. Heinrich Schroeter in München.
 
() Dokumentation zum Deutschen Brückenbaupreis 2010 erschienen
Die Bundesingenieurkammer und der VBI haben die Dokumentation zum Wettbewerb um den Deutschen Brückenbaupreis 2010 veröffentlicht. Sie stellt die Preisträger und ihre Bauwerke in den beiden Kategorien Straßen- und Eisenbahnbrücken sowie Fuß- und Radwegbrücken ausführlich vor. Außerdem dokumentiert sie die Brücken je Kategorie, die mit einer Nominierung zum Brückenbaupreis ausgezeichnet wurden. Auch alle anderen der insgesamt 25 zum Wettbewerb zugelassenen Straßen-, Bahn-, Fuß- und Radwegbrücken werden mit Fotos und steckbriefartigen Kurzinformationen vorgestellt.
 
()  DAM Architectural Book Award 2010 sucht das beste Architekturbuch
Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) lobt zum zweiten Mal in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse den internationalen DAM Architectural Book Award aus. Der in seiner Art einmalige Preis zeichnet die besten Architekturbücher eines Jahres in verschiedenen Kategorien aus.
 
() shower reasons: Grohe startet neue weltweite Duschkampagne
Nach der internationalen Suche nach 2.000 Duschbotschaftern auf Facebook startet jetzt die Seite showerreasons.de. Diese liefert die Antwort auf die Frage, warum Menschen sich plötzlich mit Begeisterung in den Matsch werfen und in Pfützen herumspringen. Sie alle wollen offensichtlich nur das eine: eine wohltuende Dusche aus einer Grohe Brause.
 
() Kommentare zur Mittelkürzung beim CO₂-Gebäudesanierungsprogramm
Bundesbauminister Peter Ramsauer will die Mittel für die KfW-Programme "Energetisch Bauen" und "Energetisch Sanieren" deutlich reduzieren. Lediglich 400 Mio. Euro sollen im kommenden Jahr noch zur Verfügung stehen. Naturgemäß reagiert die Baubranche aufgebracht auf diese Ankündigung vom 9. Juni aus dem Bundesbauministerium - zumal bereits 2010 die Gelder um 700 Millionen gegenüber dem Vorjahr gekürzt wurden und die Gelder auch 2010 (wie bereits 2009) zur zweiten Jahreshälfte ausgeschöpft sein könnten.
  
() Nachweispflicht für Kaminöfen, Kachelöfen und Heizkamine bis Ende 2012
Bis spätestens 31. Dezember 2012 müssen rund 15 Millionen Besitzer von Kaminöfen, Kachelöfen und Heizkaminen ihrem Schornsteinfeger gegenüber den Nachweis erbringen, dass ihre Feuerstätte die Mindestanforderungen hinsichtlich Staub und Kohlenmonoxid (CO) erfüllt. Auf diesen wichtigen Passus der neuen Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV), die am 22. März 2010 in Kraft getreten ist, weist aktuell der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. hin, der die Hersteller der Geräte vertritt.
 
() 1,2 Mio. gefährliche Mängel an Feuerungsanlagen
Jedes Jahr werden von rund 8.000 Bezirksschornsteinfegermeistern bundesweit über 180 Millionen Daten erhoben. Diese beinhalten Mängel an Feuerungs- und Lüftungsanlagen, CO-Messungen an Gasfeuerstätten, Messungen nach der 1. BImSchV an Öl- und Gasfeuerungsanlagen sowie Emissionsmessungen an Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe.
 
() Schornsteinfeger trafen sich zum Branchentalk
Für den 11. Juni 2010 hatte der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks - Zentralinnungsverband (ZIV) - im Rahmen des Bundesverbandstages in Bremen zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Experten aus Handwerk, Industrie und Marketing sprachen über Reformen in einem der traditionsreichsten Handwerke in Deutschland.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE