Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 1.8.2010

Architektur-Projekt „Recycled Island“ will Ozean von Plastikabfällen befreien

Die gewaltigen Massen an Plastikabfällen, die in den Ozeanen schwimmen, könnten alsbald verschwinden - zumindest im großen Pazifischen Garbage Patch, dem schwimmenden Müllstrudel zwischen Hawaii und der US-Westküste. Das holländische Architektenteam WHIM unter der Leitung von Ramon Knoester will direkt am Müllstrudel die Recycled Island errichten - eine riesige schwimmende Insel aus Abfall.

"Ursprünglich hat Recycled Island nur als Konzept begonnen", erzählt Knoester. "Wir wollten zunächst herausfinden, ob es überhaupt möglich ist, so etwas zu realisieren." Das Ergebnis ist bereits auf reges Interesse gestoßen, daher arbeiten die Architekten nun an der Erstellung eines Prototyps, der voraussichtlich Ende 2010, Anfang 2011 fertig sein wird. Vorstellbar ist eine Inselfläche von rund 10.000 Quadratkilometer. Ein Teil der Insel wird in Europa oder in den USA vorgefertigt.

Vom Plastikmüll zum Baumaterial

"Recycled Island wird das Meer von Plastik befreien. So wird der einstige Abfall zu Baumaterial umgewandelt. Da dies direkt vor Ort geschieht, kann man sich lange Transportwege sparen", meint Knoester. Auf Recycled Island werden Menschen leben können, denn die Insel wird auch mit einem urbanen Siedlungsgebiet konzipiert. Knoesters kann sich vorstellen, dass Menschen die ihren Wohnort aufgrund der Klimaerwärmung verloren haben, auf Recycled Island ein neues Zuhause finden.

Da Recycled Island als schwimmende Insel errichtet wird, ändert sich ihre Position mit den Meeresströmungen. "Um dieses schwimmende Gebilde auch solide genug gegen Wellen und Wetter zu machen, muss es eine bestimmte Größe haben", erklärt Knoesters. "Die Insel wird als komplett nachhaltiges - von der Außenwelt nahezu unabhängiges - System konzipiert. Energie und Nahrungsmittel werden auf Recycled Island selbst produziert."

Unklar ist bisher, zu welchem Staat die Insel zugerechnet wird und unter wessen Jurisdiktion sie dann steht. "Es gibt natürlich immer noch viele ungeklärte Fragen", meint Knoester. Dazu zähle unter anderem auch jene, wer das ganze Eiland finanzieren soll. "Das ist bis jetzt nicht geklärt", so der Architekt.

Umweltschützer sind sich einig darüber, dass es nahezu unmöglich sei, die Ozeane vom Plastikmüll zu befreien. Viele Plastikteile zerfallen aufgrund der Sonneneinstrahlung und anderer Witterungseinflüsse sehr schnell zu noch kleineren Teilchen. "Die zerfallenen Teilchen stellen tatsächlich ein großes Problem dar", weiß auch Knoester. Um kleinere Plastikbestandteile aus dem Meer zu fischen, müsse man extrem behutsam vorgehen, um nicht noch größere Schäden zu verursachen, meint der Architekt. ...  Und was auf dem Ozean (möglicherweise) funktioniert, lässt sich an Land und im kleineren Maßstab auf jedem Fall realisieren - sogar als Kunstwerk:
  

() Fertighaus-Kunstwerk: "Trash-Hotel" als Öko-Mahnmal
Ein von HA Schult als Öko-Mahnmal gestaltetes Fertighaus des Kürtener Herstellers Nordhaus hat bereits auf seiner ersten Station in Rom für Aufmerksamkeit gesorgt: Der Kölner Aktionskünstler HA Schult protestiert mit seinem "Save the beach"-Hotel gegen die zunehmende Verschmutzung der Meere und Küsten.
 
() Drei neue "Historische Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst"
Die Sayner Hütte, das Himbächel-Viadukt der Odenwaldbahn und der Leuchtturm Roter Sand sollen in diesem Jahr von der Bundesingenieurkammer als Historische Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst ausgezeichnet werden.
 
() ArchitektenAWARD "Faszination Wohnungsbau" ist mit 60.000 Euro dotiert
Wettbewerbe sind ein fester Bestandteil der deutschen Architekturszene. Gewöhnlich werden herausragende Aufträge aus Wirtschaft und öffentlicher Hand auf diesem Wege vergeben. Für kleinere Büros kommt eine Teilnahme trotz verlockend hoher Auftragsvolumina und Prestigegewinnen wegen des hohen Risikos fehlinvestierter Arbeitszeit jedoch meist nicht infrage. Heinze möchte auch diese Büros motivieren, ihre faszinierenden Wohnungsbauten einzureichen.
 
() unbefriedigend? Novellierung der EU-Richtlinie gegen Zahlungsverzug
"Gut gemeint, aber kein Fortschritt für Bauunternehmen", mit diesen Worten bewertete der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, RA Michael Knipper, am 29.7. in Berlin die derzeit diskutierte Neufassung der europäischen Richtlinie gegen Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr. Sein Hauptkritikpunkt: "Jede Bank wäre längst pleite, wenn sie ihren Gläubigern monatelang einen kostenlosen Kredit einräumen müsste; der europäische Gesetzgeber darf das auch Bauunternehmen nicht zumuten!"
 
() Bauchemie mischt nachhaltig auf der BAU 2011 mit
Die Präsentation bauchemischer Produkte ist seit jeher ein fester Bestandteil und wichtiger Pfeiler der BAU - so auch im Januar 2011, wenn die Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme auf dem Münchner Messegelände ihre Pforten öffnet. Die Bauchemie wird dann auf rund 16.000 m² Fläche zeigen, wie ihr umfangreiches Sortiment an der Fassade und im Innenausbau zum Einsatz kommen kann.
 
() Ausstellerrekord bei der Chillventa 2010
Vom 13. bis 15. Oktober 2010 präsentiert sich die "Chillventa 2010 - Internationale Fachmesse Kälte, Raumluft, Wärmepumpen" am Messeplatz Nürnberg mit mehr Ausstellern als bei der Vorveranstaltung: "Bis heute haben bereits mehr Unternehmen als 2008 ihre Teilnahme an der Chillventa fest zugesagt. Wir gehen davon aus, dass im Oktober über 850 Unternehmen ausstellen werden.", freut sich Gabriele Hannwacker, Veranstaltungsleiterin Chillventa,  über den Ausstellerresonanz.
 
()  KfW-Förderung und Check von Heizungspumpen
Die KfW-Sonderförderung 431 setzt erfolgreich Anreize für Hauseigentümer zum vorzeitigen Tausch der noch intakten Heizungspumpe gegen eine Hocheffizienzpumpe. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne sparpumpe.de, die auf einer Online-Befragung von knapp 400 Online-Nutzern des Energiespar-Ratgebers PumpenCheck basiert. Der Pumpentausch ist mit Gesamtkosten von etwa 400 Euro im Einfamilienhaus eine der geringinvestiven Maßnahmen, mit der die Stromkosten um drei Viertel gesenkt werden können.

 

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE