Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 4.8.2010

Immer mehr Arbeitgeber verbieten Beschäftigten Einsätze bei der Freiwilligen Feuerwehr

Arbeitgeber in Norddeutschland verbieten offensichtlich immer häufiger Einsätze ihrer Beschäftigten bei den Freiwilligen Feuerwehren. Sie bringen mit diesem Verhalten die Brandschützer in große Personalnot und gefährden die Bevölkerung. Dies haben Recherchen der Sendung "Menschen und Schlagzeilen" (Mittwoch, 4. August, 21.00 Uhr, NDR Fernsehen) ergeben.

"Es gibt zunehmend Schwierigkeiten bei der Freistellung von Feuerwehrkräften im Einsatz. Die Situation hat sich in Deutschland verschärft", so der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Hans-Peter Kröger, in der Sendung "Menschen und Schlagzeilen". Einzelne Wehren seien tagsüber nur bedingt oder sogar überhaupt nicht mehr einsatzbereit. Dies führe dazu, dass bei Unfällen oder Bränden mittlerweile Feuerwehren aus drei oder vier Orten gleichzeitig alarmiert werden, um überhaupt genügend Helfer zusammenzubekommen.

Den Unmut der Chefs bekommen Feuerwehrleute oft schon im Vorstellungsgespräch zu spüren. "Da wurde gleich gesagt: Also während der Arbeitszeit losfahren, das würde überhaupt nicht funktionieren", sagte ein Feuerwehrmann in der Sendung. Wer dennoch zum Einsatz ausrücke, würde in den Betrieben schikaniert und von den Chefs massiv unter Druck gesetzt - so der Bericht eines Wehrführers.

Aus Angst um ihren Arbeitsplatz nehmen offenbar viele Feuerwehrleute dies hin. Einige gaben an, sogar ihren Alarmpieper zu Hause zu lassen, um keinen Ärger im Betrieb zu bekommen. Oder sie ignorieren die Alarmierung trotz großer Gewissensbisse einfach ganz: "Man weiß, man wird benötigt, es geht los. Und man liest dann vielleicht: Verkehrsunfall und Person in Gefahr. Und man darf halt nicht los, weil der Arbeitgeber nein sagt", klagte ein Feuerwehrmann, der aus Angst vor seinem Arbeitgeber unerkannt bleiben möchte.

Dabei sind Arbeitgeber durch das Brandschutzgesetz verpflichtet, Wehrleute für die Dauer des Einsatzes freizustellen. Und sie haben sogar die Möglichkeit, sich den Ausfall des Mitarbeiters von den Gemeinden erstatten zu lassen - inklusive der Sozialversicherungsleistungen.

Auch Wirtschaftsverbände sind auf das Problem aufmerksam geworden. So appellierte der Präsident der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein, Christoph Andreas Leicht, die Betriebe sollten das Brandschutzgesetz einhalten. Im Interview mit dem NDR Fernsehen räumte er jedoch ein: "Wir haben relativ wenig Möglichkeiten, außer der Aufklärung natürlich, dort aktiv zu werden." Er setze aber auf die Erkenntnis und Einsichtsfähigkeit der Arbeitgeber, so Leicht weiter. Die Feuerwehrleute sind indes skeptisch, dass sich an ihrer Situation in absehbarer Zeit etwas ändert. "Erst wenn es quasi gebrannt hat, weiß es jeder zu schätzen", sagte ein Wehrführer bei Menschen und Schlagzeilen.
  

() Nicht doch: Putting Out Fire With Gasoline…
…wie der britische Sänger David Bowie im Soundtrack des Films Inglourious Basterds vorschlägt, ist keine erfolgversprechende Löschmethode. Sinnvoller zur Brandkämpfung sind stationäre Feuerlöschanlagen in Kombination mit Brandmelderlöschzentralen oder elektrischen Steuereinrichtungen.
 
() Fachbuchvorstellung: "Brandschutz im Bestand. Schulen und Kindertagesstätten"
Der Brandschutz bei der Sanierung von Schulen und Kindertagesstätten ist ein besonders konfliktreiches Tätigkeitsfeld. Der freie Bewegungsdrang und die Kreativität der Kinder und Schüler müssen mit den Belangen des Brandschutzes unter einen Hut gebracht werden. Wie ist der angemessene Umgang mit diesen Anforderungen?
 
() FVLR-Richtlinie: Bedienstellen für RWA richtig positionieren
Die neue Richtlinie 07 des FVLR gibt Planern und Errichtern von Brandschutzanlagen Planungshinweise und Vorgaben für den Montageort von manuellen Auslöseeinrichtungen (Bedienstellen) für natürliche RWA. Sie konkretisiert den Hinweis in DIN 18 232-2 Abschnitt 7.2.4., wonach die Bedienung der Handauslösevorrichtung von sicherer Stelle aus möglich sein muss. Mit der Richtlinie soll sichergestellt werden, dass im Brandfall die Bedienstellen ohne größeres Risiko erreicht, die RWA ausgelöst und damit die bauseitigen Fluchtwege ohne Gefahr genutzt werden können.
  
() Geprüfte Durchsturz-Sicherheit für bestehende Lichtkuppeln
Weniger Risiko in großer Höhe: Die "Nachrüstbare Durchsturzsicherung" (NDS) der JetJet-Gruppe erfüllt hohe Sicherheits-Anforderungen bei Arbeiten an Dachöffnungs-Elementen. Das bestätigen jetzt umfangreiche Prüfungen auf dem Dach einer großen Produktionsstätte in Euskirchen (Rheinland). Seit Jahren bestehende Lichtkuppeln wurden im Rahmen einer Versuchsreihe nachträglich mit Durchsturzgittern versehen und dann auf ihre Funktionalität getestet.
 
() Lichtbänder und -kuppeln mit Aerogel: hoch wärmedämmend, transluzent
Essmann AeroTech ist der Sortimentsname für die neue Lichtband- und Lichtkuppel-Ausstattung mit transluzentem Aerogel aus der Produktgruppe der Silika-Aerogele. Aufgrund der besonders gleichmäßigen Lichtstreuung werden eine Blendung durch direkte Sonneneinstrahlung vermieden und der Lichtkomfort im Raum erhöht. Bauphysikalisch überzeugen Aerogele bekannterweise mit sehr guter Wärmedämmung und erhöhtem Schallschutz.
 
() Große Lichtdächer sorgen für ein "Jedem das Seine" und "Wir alle zusammen"
Im Alter möchte man ungern alleine leben. Gleichzeitig legt die Generation "60 plus" sehr viel Wert auf ihre eigenen vier Wände. Wie man Gemeinschaft und Individualität ideal miteinander verbinden kann, zeigt der Neubau eines barrierefreien Mehrfamilienkomplexes im niederrheinischen Wesel.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE