Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 23.8.2010

Europa versumpft in Wirtschaftskriminalität

Ob Scheckbetrug, Unterschlagung oder Bilanzmanipulation - Europas Unternehmen verlieren durch Wirtschaftskriminalität mehr Geld als auf jedem anderen Kontinent der Welt. Die Lage hat erschreckende Ausmaße angenommen. So verliert jede Firma pro Schadensfall im Schnitt rund 600.000 Dollar, wobei vor allem Mittelständler betroffen sind - zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine neue Erhebung der Association of Certified Fraud Examiners (ACFE).

Die Brisanz des Themas, mit dem europäische Betriebe tagtäglich konfrontiert sind, zeigt sich anhand von Vergleichszahlen anderer Regionen. Während sich der durchschnittliche Schaden international auf etwa 160.000 Dollar summiert, ist dieser hierzulande fast viermal so hoch. In den USA beträgt der durchschnittliche Schaden sogar nur 105.000 Dollar. International betrachtet, büßten die Unternehmen immerhin fast fünf Prozent ihrer Jahresumsätze ein.

Eigene Mitarbeiter höchstes Risiko

Die in der ACFE organisierten rund 24.000 Betrugsermittler, zu denen auch Wirtschaftsprüfer und Compliance- sowie Sicherheitsabteilungen großer Unternehmen gehören, meldeten in den vergangenen 24 Monaten 2.000 Fälle von Scheckbetrug, Falschabrechnung, Unterschlagung, Bestechung und Bilanzmanipulation. Opfer der Gauner aus den eigenen Reihen waren häufig KMU bis zu 1.000 Mitarbeiter, noch stärker jedoch Firmen mit weniger als 100 Angestellten.

"Die Mitarbeiter selbst sind in den meisten Fällen das höchste Risiko. Gerade in kleinen oder mittelständischen Firmen haben Angestellte sehr oft Zugang zu vertraulichen Informationen. Denn Gelegenheit macht schließlich Diebe", unterstreicht Christian Schaaf, Geschäftsführer der Münchner Corporate Trust Business Risk & Crisis Management GmbH. Krisen- und Risikomanagement würden häufig vernachlässigt.

Dass sich Investitionen in diesen Bereich unabhängig von der Größe des Unternehmens auszahlen, verdeutlichen die ACFE-Zahlen. Firmen mit weniger als 100 Beschäftigten verloren im Schnitt rund 875.000 Dollar, da die Täter entweder Schecks oder Bilanzen fälschten, Leistungen über Scheinfirmen abrechneten oder bei Verkäufen in die eigene Tasche wirtschafteten. Zwischen 18 und 27 Monaten dauerte es, bis die Täter aufflogen - zumeist durch anonyme Hinweise. ... überhaupt nicht anonym sind unsere heutigen Beiträge: Wie immer finden Sie spätestens am Ende eines jeden Beitrages Links zu den genannten Unternehmen, Organisationen oder Personen:
  

Europäische Architekten überzeugt von Designvielfalt im Fertigteilbau
Dass der Einsatz von Fertigteilbauelementen den Bauprozess wesentlich vereinfachen kann, wissen Architekten schon seit den Anfangstagen des Fertigteilbaus zu schätzen. Trotzdem taten sich die Planer lange damit schwer: Häufig wurde über mangelnde Vielfalt bei den Gestaltungsmöglichkeiten geklagt. Die Anwendung von Fertigbauteilen ginge zu Lasten des Designs, hieß es, Fertigteilbau sei einfach zu eintönig. Doch seit diesen Tagen hat sich der Fertigteilbau wesentlich weiterentwickelt.

Sika-Broschüre über perfekt geschützte Parkbauten
Park- und Fahrflächen von Parkbauten werden durch thermische, chemische und mechanische Belastungen stark beansprucht - gravierende Schäden können die Folge sein. Für Parkhausbetreiber bedeuten diese Schäden häufig kostspielige Überraschungen. Um die Standsicherheit eines Parkhauses zu gewährleisten, bietet u.a. die Sika Deutschland GmbH vielfältige Produktlösungen für Neubauten oder Instandsetzungen an. Diese werden ausführlich in der neuen Broschüre "Perfekter Rundum-Schutz für Parkhäuser und Tiefgaragen - Bewährte und dauerhafte Systemlösungen von Sika" vorgestellt.

Altbaukonstruktionen, Materialien und U-Werte im Gebäudebestand
Energetische Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Bestand müssen mit besonderer Sorgfalt geplant und ausgeführt werden. Ohne Kenntnis der verwendeten Materialien ist eine energetische Bewertung schwierig und fehleranfällig. Das Fachbuch "Altbaukonstruktionen -  Materialien und U-Werte im Gebäudebestand" aus dem Fraunhofer IRB Verlag ist eine kompakte Sammlung von Informationen zu typischen Altbaumaterialien und -konstruktionen

Monolithischer Ziegel-Geschossbau in Passivhausbauweise feiert Richtfest
In Frankfurt-Kalbach wurde Mitte August das Richtfest für den Neubau von 50 Wohnungen nach Passivhausstandard gefeiert. Zu den Gastgebern der Veranstaltung zählten Vertreter der Frankfurter Aufbau AG, die als Bauherr fungiert, sowie des Architekturbüros Scheffler und Partner Architekten aus Frankfurt. Errichtet wurden die fünf Häuser mit gefüllten Unipor W07 Coriso-Mauerziegeln ohne zusätzliche Dämmung - also ohne WDV-System.

Neues Berichtsheft 19 des Bundesverbandes Porenbeton zur EnEV 2009
Fundiertes Wissen zur Energieeinsparverordnung 2009 und zum Bauen mit dem Baustoff Porenbeton bietet Architekten und Planern jetzt das Berichtsheft 19 des Bundesverbandes Porenbeton.

Aktualisierte Bisotherm-Produktunterlage zum homogenen Rohbau
Die Bisotherm GmbH - Anbieter im Bereich Leichtbetonmauerwerk - hat seine Planungs- und Produktunterlagen komplett überarbeitet und unter dem Titel "Mauerwerk-Komplett-Programm" zusammengefasst.

2 dB-Bonus für Mauerwerk aus Leichtbeton
Beim Schallschutz geht es darum, vor Geräuschen von außen und aus der Nachbarschaft zu schützen sowie die Privatsphäre zu wahren. Aber es steht nicht nur die persönliche Lärmempfindlichkeit des Einzelnen zur Diskussion - Schallschutz ist immer auch ein Beitrag zum Gesundheitsschutz. Vor diesem Hintergrund fertigt auch die Leichtbetonindustrie neben leichten, hochwärmedämmenden Steinen auch solche mit hohen Rohdichten, die sich besonders für den Schallschutz eignen.
  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE