Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 30.8.2010

Bundesstiftung Baukultur sehnt sich nach guter Alltagsarchitektur.

Der Deutsche Pavillon zur Architekturbiennale in Venedig erweist sich entgegen der kürzlich vorgetragenen Skepsis als geeigneter Ort für zeitgemäße Ausstellungskonzepte, wie der diesjährige deutsche Beitrag "Sehnsucht" zeigt - so die offizielle Meinung der  Bundesstiftung Baukultur: Die Ausstellung des "Kuratorenkollektivs" Cordula Rau, Eberhard Tröger und Ole W. Fischer von den walVERWANDTSCHAFTEN (München, Zürich, Bosten) unterstreiche die Raumwirkung des historischen Gebäudes. Ins Zentrum ihres Konzeptes stellen sie den "Roten Salon", dem es mit seiner umlaufenden roten Wandbespannung aus feinem venezianischem Stoff gelinge, eine private Atmosphäre und den Rahmen für 181 Skizzen verschiedenster Architektur- und Kulturschaffender zu kreieren, die ihre "Sehnsüchte" auf einem DIN A4 Blatt dargestellt haben. Am bemerkenswertesten erscheint jedenfalls der rückwärtig neu geschaffene Bezug zur Lagune und der Kulisse Venedigs. Hier wird "Sehnsucht" stimuliert, wie sie wohl nur am konkreten Beispiel und als persönliches Erlebnis möglich ist.

Bundesstiftung Baukultur sehnt sich nach guter Alltagsarchitektur. Die Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit sollte zukünftig gestärkt werden.

"Wie schon in den vorausgegangenen Ausstellungen stellten sich die Kuratoren auch in diesem Jahr künstlerisch den Herausforderungen des Gebäudes und zeigen, dass auch in monumentalisierender Architektur einer bauhistorisch und politisch belasteten Epoche eine großartige Schau zu zeitgenössischen Architekturthemen möglich ist", sagt Michael Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur.

Der ursprünglich von Daniele Donghi entworfene, antikisierende Bau erhielt sein vereinfachend "nationalsozialistisch" genanntes Erscheinungsbild 1938 von Ernst Haiger. Kritiker sehen ihn deshalb als ungeeigneten Ort für zeitgenössische Präsentationen. Sie fordern ein Haus, das der demokratischen Verfasstheit der Bundesrepublik Deutschland auch architektonisch Ausdruck verleiht.

"Die Auseinandersetzung mit der Ikonographie von Baukultur ist wichtiger Bestandteil gelebter deutscher Geschichte, die nicht nur in Büchern sondern auch an Originalschauplätzen stehen sollte", so Michael Braum. "Wir müssen Baustile als Zeichen ihrer Zeit verstehen, um Geschichte erfahrbar zu machen." In diesem Sinne empfiehlt es sich, die deutschen Beiträge zur Architekturbiennale zukünftig näher an konkrete Problemstellungen der Gegenwart heranzuführen.

"So wichtig künstlerische Positionen für die Entwicklung von Baukultur sind, so elementar ist ihre Anbindung an den gelebten Alltag der Menschen", meint Michael Braum. Nur wenn wir Mittel und Wege aufzeigen, unsere Sehnsüchte an die gestalterischen Herausforderungen unserer Schulen, Verkehrsbauten und anderen Orten anzubinden, können aus Visionen Wirklichkeiten werden. Deswegen sind die Alltagsorte stärker in den Fokus zu rücken als die Stararchitekturen, die sich vornehmlich auf den großen internationalen Architekturausstellungen tummeln. "Die Architekturbiennale stellt die Möglichkeit dar, mit dem architekturinteressierten Publikum eine Streitkultur über Lösungsansätze zu etablieren, die einen baukulturellen Anspruch haben", betonte Michael Braum. "Gerade in unserem Alltag brauchen wir mehr Räume, in denen wir tatsächlich leben wollen. Die Beiträge zur Architekturbiennale müssen in Zukunft als Diskussionsplattform für Ansprüche und Lösungen gegenüber Baukultur im Alltäglichen genutzt werden. ... Bleiben wir noch einen Moment beim Nicht-Alltäglichen:

  

Fünf Gebäude nominiert für weltweit bestes Hochhaus
Die Finalisten des Internationalen Hochhaus Preises 2010 stehen fest: Eine internationale Jury aus Architekten, Ingenieuren und Immobilienspezialisten hat in Frankfurt am Main fünf Hochhäuser für die Endrunde ausgewählt. Sie konkurrieren um die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung, die die Stadt Frankfurt am Main, das Deutsche Architekturmuseum und die DekaBank gemeinsam am 5. November 2010 in der Frankfurter Paulskirche verleihen.

Dyckerhoff Baustofftechniktag 2010 am 24.9.
Am 24. September 2010 findet im Wiesbadener Infozentrum der Dyckerhoff AG der "Dyckerhoff Baustofftechniktag 2010" statt (Beginn 8.00 Uhr). Den Schwerpunkt der aktuellen Praxisthemen bilden in diesem Jahr Berichte zum Ausbauprogramm des Flughafens Frankfurt Airport.

Weg frei für die CE-Kennzeichnung technischer Isolierungen
Mit der Veröffentlichung der europäischen Produktstandards für technische Isolierungen ("Dämmstoffe für die technische Gebäudeausrüstung und für betriebstechnische Anlagen in der Industrie") im Amtsblatt der Europäischen Union ist jetzt der Weg frei für die CE-Kennzeichung dieser Produkte. Nach Ablauf der Übergangsperiode, die im August 2012 endet, dürfen innerhalb der Europäischen Union nur noch technische Isolierungen vertrieben werden, die den europäischen Produktstandards entsprechen und das CE-Zeichen tragen.

überarbeitet: Missel Merkblatt Schallschutz
"Missel Merkblatt Schallschutz" will sowohl Planer wie Installateure bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Das etablierte Nachschlagewerk des Fellbacher Dämmstoff-Spezialisten Kolektor Missel Schwab ist inzwischen in seiner 8. Auflage erhältlich und bietet aktuelle Informationen über die Regelwerke zu den akustischen Anforderungen bei haustechnischen Installationen.

Vorgedämmte Ecoflex Rohre mit verbesserter Dämmwirkung
Seit Jahrzehnten in der Praxis etabliert wurde das flexible, vorgedämmte Rohrsystem Ecoflex von Uponor jetzt optimiert: der λ-Wert wurde dazu reduziert und so die Dämmwirkung um bis zu 12% verbessert.

Trinkwasserhygiene: Zertifizierung gemäß VDI Richtlinie 6023 Kategorie A
Trinkwasser gilt neben Luft/Sauerstoff als das wichtigste Lebensmittel. Kein Wunder, denn jeder nimmt es lebenslang in größeren Mengen auf. Da es keine Alternative zu dieser endlichen Ressource gibt, sind ihr Schutz sowie die Sicherstellung der Trinkwassergüte und Qualität oberste Aufgabe für Fachingenieure, Planer und Fachhandwerker sowie Anlagenbetreiber. Dieser wichtigen Herausforderung hat sich u.a. Rehau angenommen und bietet in Zusammenarbeit mit dem VDI erstmals die Möglichkeit zur Qualifikation gemäß VDI Richtlinie 6023 Kategorie A an.

Solar-Frischwasserstation incl. Durchlauferhitzer zur zentralen Nacherwärmung
Der Lüneburger Durchlauferhitzer-Hersteller Clage hat bereits auf der Intersolar 2010 in München die neue Frischwasserstation Solartronic mit integriertem elektronischen Durchlauferhitzer zur zentralen Nacherwärmung vorgestellt. Das Gerät wird zentral an einen Trinkwasser- oder Pufferspeicher angeschlossen und übernimmt die Erwärmung von hygienisch einwandfreiem Trinkwasser.

Ideal Standards EASY-Box jetzt auch für JADO Unterputzarmaturen
Ab sofort steht die EASY-Box-Technologie auch den Unterputzarmaturen der Marke JADO zur Verfügung. Sämtliche Bausätze der Linien Glance, Retro, IQ und Lighthouse wurden dazu neu konstruiert und an die EASY-Box von Ideal Standard GmbH angepasst.

Planungshilfe unterstützt bei Realisierung eines Axor Citterio-Bades
Einem gut gestalteten Bad liegen immer auch eine durchdachte Planung und eine professionelle Umsetzung zugrunde. Darum bietet Axor neben üblichen Produktinformationen immer auch eine professionelle Planungshilfe mit Inspirationen und technischen Tipps. Auch für die Produktergänzungen und das neu interpretierte Raumkonzept der bereits etablierten Kollektion Axor Citterio entstand eine Broschüre, die vielfältige und neuartige Raumlösungen und Vorschläge für die Kreation des Badbereichs aufzeigt.

Selbstbewusste Ansprache, neuer Katalog, redesignte Web-Site ... 360° Kaldewei
Die Marke Kaldewei will laut eigenem Bekunden "mit Pioniergeist und Stilgefühl die Kommunikation der Sanitärbranche revolutionieren": Zu den edlen, luxuriösen Anzeigenmotiven, die im Vorjahr entwickelt wurden, kommt nun ein neuer Katalog- und Internet Auftritt.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE