Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 7.9.2010

Bauhandwerk: erheblich mehr Umsatz im 2. Quartal 2010

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen ganz aktuell mitteilt, lagen die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk im zweiten Quartal 2010 um 1% höher als im zweiten Quartal 2009. Das ist die erste Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach sechs aufeinanderfolgenden Quartalen mit Umsatzrückgängen. Zugleich waren Ende Juni 2010 im zulassungspflichtigen Handwerk 0,6% weniger Personen tätig als Ende Juni 2009.

Einen höheren Umsatz im zweiten Quartal 2010 erzielten gegenüber dem zweiten Quartal 2009 ...

  • das Ausbaugewerbe (+10,9%),
  • das Bauhauptgewerbe (+3,7%) und
  • die Handwerke für den gewerblichen Bedarf (+5,5%).

Diese Gewerbegruppen sind hauptsächlich für den Umsatzanstieg im zulassungspflichtigen Handwerk insgesamt verantwortlich. Bauhaupt- und Ausbaugewerbe profitierten dabei von Konjunkturpaketen und Förderprogrammen. Die Handwerke für den gewerblichen Bedarf, zu denen industrienahe Gewerke wie Metallbauer und Feinwerkmechaniker gehören, profitierten von der Entwicklung in der Industrie. Auch das Gesundheitsgewerbe steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal 2010 verglichen mit dem Vorjahresquartal um 2,0%.

Der größte Umsatzrückgang wurde im zweiten Quartal 2010 gegenüber dem zweiten Quartal 2009 mit minus 10,5% aus dem Kraftfahrzeuggewerbe gemeldet. Das Auslaufen der Umweltprämie, die ab dem ersten Quartal 2009 zu hohen Umsätzen im Kraftfahrzeuggewerbe führte, ist wie schon im ersten Quartal 2010 ein wesentlicher Grund für diese rückläufige Entwicklung. Geringere Umsätze verzeichneten auch das Lebensmittelgewerbe (minus 1,1%) und die Handwerke für den privaten Bedarf (minus 1,0%).

In vier von sieben Gewerbegruppen wurde im zweiten Quartal 2010 gegenüber dem zweiten Quartal 2009 ein Rückgang der Beschäftigten beobachtet. Am stärksten ging die Zahl der Beschäftigten in den Handwerken für den privaten Bedarf (-2,7%), dem Kraftfahrzeuggewerbe (-2,5%) und den Handwerken für den gewerblichen Bedarf (-2,1%) zurück. Im Lebensmittelgewerbe (-0,2%) war der Beschäftigtenrückgang geringer. Demgegenüber stiegen die Beschäftigtenzahlen im Gesundheitsgewerbe (1,4%), im Bauhauptgewerbe (0,7%) und im Ausbaugewerbe (0,3%) ... da werden es die Betroffenen verschmerzen können(?), dass wir im Bauletter heute nicht so besonders handwerkerlastig sind:

  

Siedle Select: Komplettsystem rund um die Haustür
Der Eingang markiert den Übergang vom öffentlichen in den privaten Bereich und repräsentiert den persönlichen Stil. Die wesentlichen Funktionen rund um die Tür - Briefkasten, Sprechanlage und Beleuchtung - sollten sich perfekt in die jeweilige Architektur fügen. Siedle Select konzentriert diese Komponenten nun in einem durchgängigen und individuell anpassbaren Erscheinungsbild.

Türkommunikation interaktiv erleben
Wer im Internet die Adresse jung-tkm-live.de aufruft, kann die komplexe Vielfalt der Möglichkeiten erleben, die fortschrittliche Türkommunikationssysteme heute bieten. Um das breite Spektrum überzeugend darzustellen, hat die Firma JUNG aus Schalksmühle für ihr TKM-System eine bemerkenswerte Präsentationsform gewählt.

Ab Herbst 2010: Netzwerkbasierte Türkommunikation von Lippert
Mit netzwerkfähigen Lösungen für die Türkommunikation erweitert die Ulrich Lippert GmbH & Co KG im Herbst 2010 ihr Produkt-Portfolio für eine anspruchsvolle Eingangsarchitektur: Sämtliche Komponenten der intelliport-Kommunikationstechnik von Lippert sollen sich dabei nahtlos in die Briefkastenanlagen, Türstationen und Multifunktionsstelen des Berliner Herstellers integrieren lassen.

Türseitenteil-Briefkästen als Kälte- bzw. Wärmebrücke vermeiden
Türseitenteil-Briefkastensysteme haben sehr häufig einen gravierenden Nachteil: Sie reichen nicht nur Post sondern auch kalte Luft durch. Solch eine Kältebrücke macht die beste Haustür zunichte und verursacht zudem unnötige Kosten. Der Briefkastensystemhersteller Allebacker bietet zur Wärmedämmung von Briefkastenanlagen eine einfache, aber überzeugende Lösung an und hat diese auch schon zum Patent angemeldet.

Flächenbünding / Plan: Neue Briefkasten-Generation von Renz
Im Entree eines Gebäudes platziert hat die Gestaltung des Briefkastens eine hohe Außenwirkung. Da jedoch in der modernen Architektur ganz nach Ludwig Mies van der Rohe "weniger mehr ist", sollte er auffallend unauffällig sein. Genau diesem Prinzip folgt die neue Generation "Renz Plan".

Flagge zeigen mit Motiv-Briefkastenanlagen
Mit Motiv-Briefkastenanlagen können Hausbewohner Flagge zeigen - und das nicht nur während einer Fußball-WM oder -EM. Ganze Anlagen können dazu Briefkasten-übergreifend mit einem beliebigen Bildmotiv bedruckt werden.

Briefkastenanlagen speziell für die Montage an Zäunen
Ein Zaun soll vor allem eines: das Betreten des Grundstücks durch Unbefugte verhindern. Darauf abgestimmte Briefkastenanlagen bietet u.a. die Max Knobloch Nachf. GmbH an. Sie sind individuell gefertigt und werden für jede Umzäunung maßgeschneidert.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE