Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.9.2010

Der Baubiologe als Strahlendetektiv

Rund acht Millionen Deutsche fühlen sich durch Elektrosmog gesundheitlich beeinträchtigt. Schlafstörungen und Kopfschmerzen machen elektrosensiblen Menschen das Leben schwer. Meist ist das Problem hausgemacht: "Sendungsbewusste" Geräte wie WLAN-Router oder Schnurlostelefone sind stets eingeschaltet und strahlen ungehindert vor sich hin. Eine detaillierte Analyse kann der Baubiologe liefern; vieles könnten wir uns aber auch selber denken. Da wären schnurlose Telefone, Handy, WLAN-Router, Bluetooth-Headset, ...

Der Baubiologe als Strahlendetektiv

Bei einem Wohnungsrundgang nimmt der Baubiologe mögliche Strahlenquellen unter die Lupe. Dazu gehören neben allen Elektrogeräten auch die Stromleitungen in der Wand. In einem zweiten Schritt misst der Baubiologe die Höhe der Strahlung.

Ein guter Baubiologe arbeitet nur mit elektronischen Messgeräten, wertet die Ergebnisse direkt vor Ort aus und erstellt einen schriftlichen Empfehlungskatalog. Die meisten Strahlungsursachen lassen sich dann einfach beheben. So sollten Drahtlosgeräte wie Funkuhr und Schnurlostelefone möglichst weit vom Bett entfernt platziert und nachts ausgestellt werden. Störfelder von Stromleitungen können durch den nachträglichen Einbau eines Netzfreischalters (ab 40 Euro) unterbunden werden, der die Netzspannung unterbricht.

Liegt die Ursache für Elektrosmog in der Nachbarschaft, etwa in Gestalt eines Mobilfunkmastes, hilft eine durchsichtige Spezialfolie für die Fenster (circa 50 Euro pro Quadratmeter). Bei sehr starker Strahlung sollten Dach und Fassade mit Metall- oder Edelstahlgittern ausgekleidet werden. "Wer sein Haus nach außen abschirmt, muss vorher unbedingt alle internen Strahlenquellen beseitigen. Sonst verstärkt sich der Elektrosmog, da die Strahlen nicht mehr nach außen gelangen", erklärt Frank Mehlis, Vorsitzender des Verbands Baubiologie. Die Kosten für eine Komplettabschirmung belaufen sich auf mehrere tausend Euro. Dagegen nimmt sich der Preis für den knapp dreistündigen Besuch des Baubiologen - rund 500 Euro - bescheiden aus. ... Im heutigen Bauletter geht es allerdings weniger um Elektrosmog als u.a. um "Akustiksmog" und tatsächlichen Smog mit richtigen Feuer:
  

Thermatex Silence kombiniert Schallabsorption und Längsschalldämmung
Gute Akustik wird geprägt durch zwei wesentliche Faktoren: Die Schallabsorption, verantwortlich für die Raumakustik, erfordert leichte und offenporige Materialstrukturen. Die Längsschalldämmung regelt die Schallübertragung in benachbarte Räume über flankierende Bauteile. Sie wird maßgeblich beeinflusst durch ein hohes Gewicht des Materials.

Neu: Rockfon Eclipse-Deckensegel, konzipiert für hohe Ansprüche
Das neue rahmenlose Deckensegel Rockfon Eclipse kombiniert raumakustisch wirkende Eigenschaften mit hochwertigem optischen Design. Eine deutlich messbare Reduktion des Nachhalls sowie eine spürbare Verbesserung der Sprachverständlichkeit prädestiniert das Deckensegel zum Einsatz in Besprechungsräumen, Gruppenbüros oder Versammlungsbereichen.

Strähle Raum-Systeme GmbH eröffnet Akustikwerkstatt
Was eine gute Raumakustik von einer schlechten unterscheidet, kann Strähle hörbar in seiner Anfang September eingeweihten Akustikwerkstatt am Firmensitz in Waiblingen demonstrieren. Die Werkstatt soll Ausstellung und Schulungszentrum zugleich sein. Strähle richtet sich damit an Architekten, Akustiker, Bauherren und Büronutzer. Ziel ist es, gemeinsame Lösungen zu entwickeln, die maximalen gestalterischen Freiraum für die akustische Optimierung von Räumen ermöglichen.

Thermopal veröffentlicht Brandschutzbroschüre mit Lexikon
Pünktlich zu den Braunschweiger Brandschutztagen hat der Holzwerkstoffhersteller Thermopal seine neue Brandschutzbroschüre präsentiert: Das 42-seitige Kompendium geht weit hinaus über die Darstellung der Produkte, die Thermopal speziell für den baulichen Brandschutz entwickelt hat. Das umfangreiche Glossar beispielsweise enthält neben den deutschen und europäischen Klassifizierungssystemen auch ein Lexikon zum Thema.

Brandschutz bei Holzfachwerkwänden
Gerade bei historischen Bauten entspricht der Brandschutz zumeist nicht den heutigen Möglichkeiten und Anforderungen. Ein spezielles Problem bei Fachwerkbauten besteht darin, dass sich aus optischen und technischen Gründen nicht alle heutigen Verfahren des vorbeugenden Brandschutzes anwenden lassen - insbesondere dann nicht, wenn Belange des Denkmalschutzes zu berücksichtigen sind. Solchen Immobilien deshalb weniger Brandschutz angedeihen zu lassen, ist trotzdem nicht hinnehmbar.

Ratgeber zur TecTem-Innendämmung für Verarbeiter und Architekten
Das TecTem Insulation Board Indoor ist eine rein mineralische Dämmplatte aus dem natürlichen Rohstoff Perlit. Die Platte von Knauf Aquapanel verbindet Wärmedämmung mit Innenraumhygiene, denn mit ihrer Fähigkeit Feuchtigkeit zu regulieren und ihrem pH-Wert 10 ist die mineralische Dämmplatte auch zur Schimmelpilzvermeidung geeignet.

Kunst im Bau beginnt möglicherweise mit einem Boardmaster
Im Trocken- und Fassadenbau wird viel gesägt und geschnitten. Doch exakte Zuschnitte kosten viel Zeit. Mit dem PFT Boardmaster, dem "Schnittwunder" von PFT, können Fachunternehmer einen praktischen Helfer zur Hand haben.

Knauf Werktage 2010/2011
Knauf schwänzt wie vor 2 Jahren die BAU. Stattdessen gehen die Knauf Werktage ab November 2010 in die zweite Runde: Nach dem Motto "Sehen was kommt, wissen was geht", machen die Knauf Werktage wieder Station an acht Standorten in ganz Deutschland. Zwei Tage lang will die Knauf Gruppe Fachhandwerkern, Fachhändlern und Planern ein hochkarätiges und praxisorientiertes Programm bieten und damit erheblich mehr Kunden ansprechen, als es auf der BAU möglich wäre.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE