Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.9.2010

Wie man Unterwäsche unter weißem Stoff verbirgt

Weiße Kleidung hat ihre Tücken. Sie ist zwar als zeitloser Trend beliebt und Voraussetzung in vielen Arbeitsbereichen, erlaubt jedoch immer wieder ein unliebsames Durchscheinen der Konturen der Unterwäsche. Die Hohenstein Institute in Bönnigheim  forschen derzeit gemeinsam mit dem Projektpartner Eschler Textil nach Methoden, um die Blickdichtigkeit eines Stoffes künftig neutral zu bewerten und bei der Herstellung gezielt zu steuern.

Weißer Baumwollstoff lässt in der Regel sehr viel durchblicken, während bei Chemiefasern besonders die Faserart über die Transparenz entscheidet. "Einerseits kommt es auf das Material selbst an, also ob die Faser in ihrer Oberflächenstruktur oder durch Polymerzusätze modifiziert wurde. Auch die Konstruktion des Textils, ob gewebt oder gestrickt, spielt eine große Rolle", erklärt Projektleiterin Julia Gündel. Gewebte Fasern sind meist flacher und daher transparenter, während gestrickte eher bauschig-dick und blickfest sind.

Doch derselbe Stoff kann auch bei einer Person durchsichtig erscheinen, bei der anderen hingegen nicht. Hier spielt der Hauttyp mit. "Um bei weißer Kleidung nichts durchzusehen, sollten Hautfarbe und Unterwäsche möglichst wenig kontrastieren. Dunkelhäutige sind daher mit dunklerer Unterwäsche besser beraten, Menschen mit sehr heller Haut mit heller oder hautfarbener", so die Expertin. Besonders haarig wird es allerdings bei Feuchtigkeit und Wasser. So wird ein nasses Baumwoll-Leibchen unweigerlich zum komplett durchsichtigen Wet-Shirt, während einige Chemiefasern Paroli bieten können.

Gündels Projektgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, eine Messmethode der Papierherstellung auch auf die Textilindustrie nutzbar zu machen. Durchgeführt werden optische Testversuche, bei denen Probanden auf einem Fragebogen die Durchsichtigkeit eines weißen Testgewebes bewerten. "Die Ergebnisse werden dann an realen Hauttypen bestätigt und sollen in eine objektive Messmethode münden, mit denen man Transparenz bestimmen kann. Vielleicht können auch die Konsumenten eines Tages an der Bekleidungsetikette feststellen, wie durchsichtig ein weißer Stoff ist."

Abhilfe sollen derartige Messkriterien dort schaffen, wo weiße Kleidung bisher zum Problem wird. Besonders ist das bei Krankenhaus-Bediensteten, Pflegepersonal und Laborarbeitern der Fall, sowie auch etwa bei weißer Bade- oder Radfahrerbekleidung, sofern Trikots oder Hosen eng anliegen. "Bei einigen Anwendungen wie etwa beim Messebau oder bei Gerüstverkleidungen ist Transparenz allerdings erwünscht. Das gilt auch bei bestimmter Kleidermode", gibt Gündel zu bedenken. ... Und nun kommt mein Schlenker / meine Hinführung zum heutigen Bauletter-Schwerpunkt: Wichtig ist halt, dass man sich in der Kleidung wohlfühlt; und das gilt natürlich auch für das eigene Badezimmer:

  

Neuer Bad-Ratgeber: "Ihr Weg zum Traumbad"
Zum Traumbad, erklärt die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS), führe letztlich nur die eine Marschroute: sich einem ausgewiesenen Badprofi anzuvertrauen. Das zu erkennen, sei schon die halbe Miete, um sich einen perfekten Rückzugsort zu schaffen, an dem jedes Familienmitglied viele Jahre seine Freude habe. Den Rest, heißt es weiter, zeige der aktuelle Ratgeber "Ihr Weg zum Traumbad" auf. Er fasse alles, was es zu beachten gelte, in zehn Schritten zusammen.

Neue forsa-Studie zu Badthemen mit einer "kleinen Sensation"
"Mehr oder minder große Überraschungen" meldet die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) als Fazit ihrer jüngsten Marktforschungs-Initiative. Mitte August 2010 recherchierte das forsa-Institut im Auftrag der Dachorganisation der Sanitärbranche bei den Bundesbürgern ab 18 Jahre bzw. bei den in Haus- und Wohnungseigentum lebenden Personen drei badrelevante Themenfelder.

Barrierefreie Badewanne mit Lift und Tür
Komfort mit Sicherheit - unter dieser Prämisse stand die Konzeption der Wanne Divina durch Saniku. Mit einem Sitz, der bodengleich in der Wanne versenkt und für den bequemen Ausstieg wieder hochgefahren wird, eignet sich das Sanitärobjekt besonders für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Die Gefahr, beim Aufstehen aus der Wanne zu rutschen und sich zu verletzen, lässt sich auf diese Weise reduzieren.

Transluzente Waschtische und Badewannen aus Luminist
Mit Luminist will TOTO, Japans führender Anbieter von Komplettbädern, eine völlig neue Sinnlichkeit ins Bad bringen. Das transluzente Material für Waschtische und Badewannen ist das Highlight der luxuriösen Neorest Serie/LE.

Öffentliches "WC der Sinne" auf der Landesgartenschau Hemer 2010
Leuchtende Orchideen, Korallenriffe oder Vogelgezwitscher: unter dem Motto "WC der Sinne" hat der Hemeraner Badausstatter Keuco eine öffentliche Toilettenanlage auf dem Gelände der Landesgartenschau in Hemer geschaffen, die überraschend und völlig anders konzipiert ist als üblich. Mit einer attraktiven Gestaltung werden die Besucher der Gartenschau mit Themen aus der Natur fasziniert und in den Bann gezogen.

Neuer Service für Architekten von Grohe: Infos fürs Objektgeschäft
Das Objektgeschäft - weltweit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Um seine Partner in der Bau- und Immobilienbranche gezielter unterstützen zu können, hat Grohe jetzt die Rubrik "Globale Projekte" auf der Unternehmens-Website eingerichtet.

Virtuelle Badgestaltung mit Hansgrohe@home
Neues Design im eigenen Bad virtuell vorab ausprobieren: Der Bad- und Sanitärspezialist Hansgrohe AG bietet für die Bad-Produktlinie PuraVida eine iPhone-App an, mit der ausprobiert werden kann, wie die Designer-Armaturen im eigenen Bad aussehen würde. "Hansgrohe@home" funktioniert ganz einfach in drei Schritten.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE