Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.10.2010

Der Gotthard-Durchbruch … auch live auf 3sat

Freitag, der 15. Oktober 2010, soll ein historisches Datum für die Schweiz und den europäischen Transitverkehr sein: Nach 18 Jahren Bauzeit und rund zehn Milliarden Euro Kosten wird der Durchschlag im neuen Gotthard-Eisenbahntunnel erfolgen. 3sat zeigt ab 13.00 Uhr eine Live-Übertragung aus dem längsten Tunnel der Welt.

Bereits ab dem Frühprogramm zeigt 3sat Sendungen zu den Alpen und zum Gotthard-Massiv. Um 9.55 Uhr ist beispielsweise Kabarettist Emil Steinberger bei "Berg und Geist" zu Gast. Die Berichterstattung zum Gotthard-Tunnel endet um 18.30 Uhr mit einer "spezial"-Ausgabe des 3sat-Wissenschaftsmagazins "nano".

Seit Jahrhunderten nutzen die Menschen das Gotthardgebiet als Passage. Während in der Frühzeit die Natur die Routenplanung vorgab, begann man schon bald, sich direktere Wege zu bahnen. Zuerst mit dem Saumweg, dann in Bauwerken wie der Teufelsbrücke, und schließlich mit dem Urner Loch, das ab 1708 erstmals durch den Fels führte. Am Gotthard wurde schon vielfach Verkehrsgeschichte geschrieben. Ein neues Kapitel öffnet der Gotthard-Basistunnel. Ein monumentales Bauwerk von 57 Kilometern Länge wird künftig Norden und Süden verbinden. ... Durchbrüche sind auch das Thema des heutigen Bauletters, wenngleich hier 49 cm schon eher die längsten sind:
  

Doppelte Fenster-Förderung von Internorm bis zum 6.12.
Aufgrund des Erfolges der Sommerkampagne hat Internorm auch im Herbst Anreize zum sinnvollen Austausch von Fenstern geschaffen. Bis zum 6. Dezember läuft nun die doppelte Fenster-Förderung: Halber Aufpreis von 2-fach auf 3-fach Verglasung und halber Aufpreis auf Sicherheitsglas (VSG 2/1F/2).

Fensterleitfaden von HBI
Individuelle Maßanfertigungen in Form, Farbe und Material, die die Gestaltungsvorliebe und Phantasie von Hausbesitzern und -renovierern zu Tage fördern, können Fenster zu wahren Lichtblicken machen. Doch ein zeitgemäßes Fenster muss heute viel mehr können - und darauf geht der Markenhersteller HBI in seinem neuen Fensterleitfaden auf 80 Seiten ausgiebig ein.

Green Windows - Fazit Rosenheimer Fenstertage 2010
Nachhaltigkeit, Energieeinsparung und Umweltschutz etablieren sich unter dem Slogan "Green Building" als weltweiter Megatrend und Konjunkturmotor. Die Gebäudehülle mit Fenstern, Fassaden und Glas hat einen großen Einfluss auf den Energieverbrauch und den Wohnkomfort. Aus diesem Grund kamen am 7. und 8. Oktober 987 Experten aus 25 Ländern zu den Rosenheimer Fenstertagen, die sich europaweit als größter und wichtigster Fachkongress der Branche etabliert haben.

Groß im Kommen: gewichtige Fensterflügel
"Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden für die wachsende Nachfrage nach schweren Fensterflügeln mit großen Glasflächen gut gerüstet sind." Mit diesem Versprechen schloss Udo Pauly während des 5. Internationalen Roto-Fachpressetages seine Analyse eines letztlich globalen Markttrends ab.

"Wo stehen wir?" - Roto zur Markt- und Unternehmensentwicklung
Als Konjunkturbremse erweist sich in der Gesamtbetrachtung u.a. der Bausektor, der vom Vorkrisen-Niveau nach wie vor weit entfernt ist. Das spürt auch die davon direkt abhängige Fenster- und Türenbranche. Die Roto-Gruppe selbst meldet aber für 2010 eine "außerordentlich positive Firmenkonjunktur" und geht davon aus, das Jahr mit einem zweistelligen Umsatzplus abzuschließen.

Fenster-/Baumarkt in Südeuropa ... und Rotos Sicht darauf
Während die Marktentwicklung in wichtigen südeuropäischen Ländern auch 2010 negativ ist, erzielt die Roto-Division Fenster- und Türtechnologie in dieser Region voraussichtlich ein zweistelliges Umsatzwachstum. Wesentliche Gründe für die "ausgeprägte Firmenkonjunktur" seien eine konsequente Kundenorientierung, eine effiziente Logistik sowie eine hohe Lieferfähigkeit. Nach wie vor sind offensichtlich die Rahmenbedingungen alles andere als günstig. Das zeigt der exemplarische Blick auf den spanischen Bausektor. Bereits 2008 hat es mit -13,5% einen scharfen Einbruch gegeben, der sich 2009 mit -21,5% noch verstärkte.

Von der römischen Garnisonsstadt bis zu 22@Barcelona
Eine Stadt zu entdecken, ist wie aus einer Hand zu lesen oder den Fußstapfen am Strand zu folgen - sagt Prof. Doktor Joan-Lluís Zamora i Mestre. Der Anlass: der 5. Roto-Fachpressetag in Barcelona (siehe Google-Maps). Für den Direktor der Fakultät Konstruktion und Architektur an der Universität Politècnica von Katalonien sind die Fenster einer Stadt die Schaukästen der Kultur, des Handels und des Privatlebens. Eine Aussage, die auch auf die dicht bebaute Metropole Barcelona zutrifft.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE