Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.10.2010

Fusionsstrom im Überfluss – aber ohne gefährlichen Atommüll?

Strom im Überfluss, aber kein gefährlicher Atommüll: Bisher war das nur ein Traum. Doch in Kalifornien könnte er, wie das P.M. MAGAZIN in der aktuellen Ausgabe (11/2010, seit Freitag im Handel) berichtet, schon bald verwirklicht werden - und zwar in Form eines riesigen Fusionsreaktors.

Die Physiker am kalifornischen Lawrence Livermore National Laboratory, die jahrzehntelang die amerikanischen Atombomben entwickelt haben, haben mehr als vier Milliarden Dollar in die Hand genommen, um den stärksten Laser der Welt zu bauen - eine Lichtkanone - mit einer Leistung von 500 Billionen Watt. Der Superlaser soll das Feuer der Sonne auf die Erde holen. Sauber, unbegrenzt, ohne strahlenden Abfall. Noch in diesem Jahr könnte die National Ignition Facility (NIF), so der offizielle Name der kalifornischen Fusionsfabrik, das Sonnenfeuer erstmals zünden. Doch das Spiel mit dem Licht ist kompliziert und umstritten.

"Im Grunde sind Fusionsreaktoren nichts anderes als große Neutronenfabriken", sagt Bruno van Wonterghem, der seit 18 Jahren die Experimente im NIF begleitet und heute der Leiter ist. Doch hier beginnen die Probleme. In einer Versuchsanlage wie der NIF, die lediglich das Prinzip der Kernfusion zeigen soll, macht es nichts aus, wenn Neutronen in den Wänden landen. In einem echten Fusionskraftwerk müssen sie dagegen in Strom umgewandelt werden. Niemand kann sagen, wie gut und zuverlässig das funktionieren wird ... also bleiben wir hier im Bauletter erstmal wieder bei der guten alten Photovoltaik:
  

Kostenloses E-Book "Ihr Photovoltaik-Ratgeber"
Ein E-Book-Download im PDF-Format zum Nulltarif: Auf 130 Seiten informiert das E-Book "Ihr Photovoltaik-Ratgeber" den Leser über das eigene Solarstrom-Kraftwerk. Im Fokus der sechs Kapitel stehen kleine netzgekoppelte Anlagen.

Solar-Verbände erklären Strompreiserhöhung und EEG-Umlage
Am 15. Oktober 2010 haben die vier Betreiber der Stromübertragungsnetze Daten zur Entwicklung der Umlage für den Ausbau der Erneuerbaren Energien veröffentlicht: Der pro Kilowattstunde Strom zu zahlende Betrag erhöht sich demnach zum 1. Januar 2011 von 2 auf 3,5 Cent. Warum das in Ordnung geht, erklären einschlägige Solar-Verbände und -Lobbyisten.

TNS Emnid: "Anschubfinanzierung für Solarstrom breit akzeptiert"
Über den weiteren Ausbau der Solarstrom-Erzeugung besteht in Deutschland ein gesellschaftsübergreifender Konsens: 75 Prozent der Deutschen ist dazu bereit, stärker als bisher in die Förderung der Solarenergie zu investieren und bis zu 2 Cent pro Kilowattstunde für den Ausbau der Solarstromerzeugung zu zahlen - das ist das Ergebnis einer am 13.10. veröffentlichten repräsentativen Studie, die das Marktforschungsunternehmen TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbands Solarwirtschaft erstellt hat.

Bundeskartellamt: Mehr Wettbewerb beim Wärmepumpen-Strom
Wer sich bisher für eine Wärmepumpe entschieden hat, hatte bei der Auswahl des Stroms für die Umweltheizung so gut wie keine Wahl. Außer dem örtlichen Stromversorger gab es in der Regel keinerlei Wettbewerber, die den Strom für Wärmepumpen angeboten haben. Diese Tatsache hat das Bundeskartellamt jetzt untersucht und für gesetzeswidrig befunden - und ab sofort die Voraussetzungen für mehr Wettbewerb geschaffen.

Potenzial der Wärmepumpentechnik zur Netzintegration erneuerbarer Energien
In einem gemeinsamen Positionspapier zum Beitrag der Wärmepumpen für die Integration vom Strom aus erneuerbaren Energiequellen äußerten sich jetzt der Bundesverband Wärmepumpe (BWP), die HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung, der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Haushalte für Praxistest mit programmierbaren Thermostaten gesucht
Wie schnell sich der Einbau programmierbarer Thermostate rechnet, zeigt u.a. der ThermostatCheck. Ausgewählte Haushalte können die Spargeräte jetzt zudem kostenlos auf Herz und Nieren prüfen. Das Elektronikversandhaus ELV und der Energiedienstleiter Lekker Energie schnüren Sparpakete im Wert von rund 180 Euro für 14 Haushalte, die über ihre Erfahrungen berichten. Bewerbungen sind bis zum 31.10.2010 möglich auf energiesparclub.de.

Global Handwashing Day (incl. Verlosung eines Kinderwaschplatzes)
Händewaschen - für viele Menschen ist das ganz alltäglich. Trotzdem sterben jährlich Millionen Kinder an Infektionskrankheiten, die durch einfaches Händewaschen zu vermeiden wären. Der Global Handwashing Day - seit 2008 jeweils am 15. Oktober - will darüber aufklären.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE