Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 12.12.2010

Bauchgefühl: Unbewusstes trifft häufig die beste Entscheidung

Für die meisten Menschen ist es selbstverständlich, möglichst viele Informationen zu sammeln und sorgfältig abzuwägen, ehe sie größere Entscheidungen treffen. Wie P.M. MAGAZIN in der aktuellen Ausgabe (01/2011) berichtet, halten Entscheidungsforscher dies für unnötig, ja sogar schädlich. Sie behaupten: Wer bei komplexen Entscheidungen den unbewussten Weg geht, entscheidet nicht nur mit größerer Treffsicherheit, sondern ist später auch zufriedener mit seiner Wahl.

"Wenn es um komplexe Produkte wie Auto, Wohnung oder Urlaubsreise geht, sind Menschen, die wenig bewusste Gedanken in eine Entscheidung investieren, besser fähig, die beste Wahl zu treffen", sagt Ap Dijksterhuis, Professor für Sozialpsychologie der Radboud Universiteit Nijmegen, der seit Jahren experimentell das Wesen der guten Entscheidung erforscht.

Der bewusste Verstand kann maximal sieben Informationen gleichzeitig verarbeiten. Er schafft etwa 40 bis 60 Bit pro Sekunde - was dem Informationsstrom beim Lesen entspricht. Seine Stärke ist nicht Schnelligkeit, sondern Präzision: Der Verstand analysiert Fakten und kommt zu Ergebnissen, die er in Worte fassen kann. Seine Schwäche: Er ist rasch überfordert.

Ganz anders das Unbewusste: Es kann schier unbegrenzt viele Informationen aus der Umwelt verarbeiten: Seine Verarbeitungsgeschwindigkeit liegt bei über zehn Millionen Bit pro Sekunde. Das Unbewusste fällt seine Entscheidungen durch das Wiedererkennen von Mustern. Erstaunlich häufig trifft es dabei die nachweisbar beste Wahl.

Dijksterhuis empfiehlt: "Wenn Ihnen komplexe Entscheidungen bevorstehen, zum Beispiel, wo Sie arbeiten oder leben möchten, denken Sie darüber nicht zu viel nach. Machen Sie stattdessen lieber zu Beginn eine kleine Informationssammlung zum Thema: Dann nehmen Sie sich ein wenig Zeit und überlassen es Ihrem Unbewussten, die Entscheidung zu bearbeiten." - Na, dann mal los:

 

Auslobung zum Deutschen Fassadenpreis 2011
Seit zwei Jahrzehnten kürt der Wettbewerb um die farbgestaltete Gebäudehülle die gelungensten Entwürfe und Ausführungen eines Baujahres. Der Deutsche Fassadenpreis 2011 vergibt im Jubiläumsjahr insgesamt 20.000 Euro Preisgeld in fünf Kategorien und einen Förderpreis. Von Ende Januar 2011 bis in den Mai 2011 können Objekte zur Teilnahme eingereicht werden.

Deutscher Holzbaupreis 2011 ist ausgelobt
Zum fünften Mal lobt Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes den Deutschen Holzbaupreis aus. Zur Teilnahme aufgefordert sind Holzbaubetriebe, Architekten, Tragwerksplaner, Bauherren sowie Unternehmen der Holzwirtschaft, die attraktive Neubau- und Modernisierungsprojekte verwirklicht haben sowie innovative Komponenten oder Planungs- und Baukonzepte im Kontext des Holzbaus entwickelt haben.

8.brandschutz.forum - Entwicklungen und Verpflichtungen im Brandschutz
Die Vielzahl der aktuellen Regelungen und technischen Entwicklungen erfordert eine stetige Weiterbildung des Brandschutzbeauftragten. Zum achten Mal richtet TÜV SÜD das brandschutz.forum aus und will 2011 wieder neue Entwicklungen des betrieblichen Brandschutzes in den Vordergrund stellen.

VBI gründet Arbeitskreis "Building Information Modelling"
Der Verband Beratender Ingenieure hat Ende November den Arbeitskreis "Building Information Modelling BIM" gegründet. Führende Experten aus dem Kreise der VBI-Mitgliedsunternehmen haben sich zusammengeschlossen, um das Thema BIM sowohl innerhalb des VBI als auch in der Fachöffentlichkeit voranzutreiben.

Bundesarbeitsgericht stoppt Hauptunternehmerhaftung für Insolvenzgeld
Hauptunternehmen müssen künftig nicht mehr damit rechnen, von der Bundesagentur für Arbeit für die Zahlung von Insolvenzgeld an die Mitarbeiter insolventer Nachunternehmen herangezogen zu werden.

13: Gemeinsame Erklärung zum Vergaberecht
Dreizehn Verbände, Organisationen und Gewerkschaften fordern, alles zu unterlassen, was die bewährte Zuständigkeit der Vergabeausschüsse für die Erarbeitung ausgewogener Verfahrensvorschriften beschneidet.

Haftungsfalle für Planer: Unwirtschaftliche energetische Gebäudesanierung
Für Architekten und Fachplaner tut sich eine gefährliche Haftungsfalle auf: Die unreflektierte energetische Sanierung von Gebäuden nach den Vorgaben der EnEV und des EEWärmeG. Darauf weist der Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten hin. Die ersten Planer sind schon in die Haftung genommen worden, weil sich die Sanierung für den Bauherrn nicht rechnet.

Energie gespart und trotzdem pleite? Bericht von der 1. Holzmindener Immobiliendebatte
Renommierte Experten aus ganz Deutschland kritisieren bei der 1. Holzmindener Immobiliendebatte viele Unklarheiten bei der Energieeinsparverordnung der Bundesregierung

Höhere Nachfrage nach Gas und Strom
Das anhaltende Wirtschaftswachstum in Deutschland führt zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage von Gas und Strom: Der Absatz ist in den ersten drei Quartalen 2010 um rund 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Das meldet der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) nach ersten Erhebungen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE