Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.12.2010

Reader’s Digest: „Die meisten Deutschen vertrauen nicht mehr der Politik“

Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) sind zwar Nachbarländer und haben viele Gemeinsamkeiten, aber bei Fragen nach Gerechtigkeit, Zufriedenheit mit der Politik, Wohlstand und Zukunftsängsten gehen die Ansichten der Bürger weit auseinander. Das ergab eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage in allen drei Ländern für das Magazin Reader's Digest, über die das Magazin in seiner Januar-Ausgabe ausführlich berichtet. In Deutschland ist der Unmut der Bürger über die Regierenden besonders groß. Eine überwältigende Mehrheit von 73 Prozent der Befragten beklagt, dass der Einfluss der Bürger auf die Entscheidungen der Politik zu gering sei. 65 Prozent glauben zudem, die Politik könne drängende Probleme nicht lösen. 60 Prozent gaben an, Politik werde zu häufig gegen die Wünsche der Menschen gemacht. Nur 29 Prozent der deutschen Befragten sagten:  "Alles in allem funktioniert das politische System ziemlich gut."

Aus Sicht von Professor Stefan Liebig, Soziologe an der Universität Bielefeld, lassen die Werte aufhorchen. Zwar sei das politische System in Deutschland nicht grundsätzlich in Gefahr, "deutlich wird allerdings, dass die Menschen stärker an politischen Entscheidungsprozessen beteiligt werden möchten". Als Beispiel für diesen Trend sieht Liebig aktuelle Debatten wie die Diskussion um das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21.

Tiefe Skepsis gegenüber der Politik herrscht aber nicht nur in Deutschland und dort vor allem in den neuen Bundesländern, sondern auch in Österreich. Dort gaben 56 Prozent an, Politik würde zu häufig gegen die Wünsche der Bürger gemacht, und gleich drei von vier Befragten sagten, die Politik könne viele drängende Probleme nicht lösen. Trotzdem: Auch in Österreich haben die Mehrheit der Menschen nicht resigniert. 55 Prozent sagen: "Wer sich politisch engagiert, kann etwas bewegen."

Ganz anders fallen die Werte in der Schweiz aus. Dort sind 67 Prozent der Bürger mit ihrem politischen System und den Möglichkeiten der Mitbestimmung zufrieden. Aus Sicht des Experten Liebig überrascht das nicht. "Die Bevölkerung ist viel stärker in einzelne Fragestellungen eingebunden. Bei langfristigen Vorhaben versucht man in der Schweiz eine möglichst breite Zustimmung in der Bevölkerung zu erhalten." In einem Punkt sind sich die Bürger der drei Länder jedoch ziemlich einig: Politik richtet sich demnach weniger am Gemeinwohl als an den Interessen einzelner gesellschaftlicher Gruppen aus.

An anderer Stelle klaffen hingegen wieder große Lücken zwischen den drei Nachbarn, wie die Umfrage für Reader's Digest ergab. 54 Prozent der Deutschen beklagen, es ginge in ihrem Heimatland ungerecht zu. Die Mehrheit der Schweizer (78 Prozent) und der Österreicher (56 Prozent) glaubt genau das Gegenteil.

Große Unzufriedenheit äußerten die Deutschen über das Bildungs-,  Gesundheits- und Rentensystem. Beispiel Bildung: 58 Prozent der Deutschen sind mit dem existierenden System unzufrieden, nur 40 Prozent zufrieden. Zum Vergleich: In Österreich sind 43 Prozent unzufrieden, aber 54 Prozent zufrieden. Und in der Schweiz gaben gar nur 14 Prozent dem System schlechte Noten, hingegen zeigten sich 84 Prozent "sehr zufrieden" oder "eher zufrieden". Ähnlich gravierend fällt der Unterschied im Bereich Gesundheitssystem aus: In Deutschland sind 42 Prozent damit zufrieden, in der Schweiz hingegen 73 Prozent und in Österreich sogar 83 Prozent.

Interessant sind auch die Umfrageergebnisse zu künftigen Entwicklungen. Etwa ein Fünftel der Bevölkerung in den drei Ländern hat große Angst vor Überfremdung. Jeder dritte Deutsche hat obendrein "große Angst" vor der Armut im Alter, jeder Vierte fürchtet sich vor dem sozialen Abstieg. "Die Erwartungen an Stabilität sind hier besonders hoch", sagt Soziologe Liebig. "Die fortschreitende Globalisierung, die Öffnung der Märkte verunsichert deshalb womöglich stärker." Zum Vergleich: In Österreich (18 Prozent) und in der Schweiz (22 Prozent) sind die Werte für "große Angst" vor der Armut im Alter deutlich geringer. Auch die Sorge um den sozialen Abstieg ist dort längst nicht so groß wie in Deutschland.

Trotz aller Unterschiede sind sich die Bürger der drei Länder an einem Punkt einig: Die persönliche wirtschaftliche Situation wird allgemein als zufrieden bezeichnet - in Deutschland zu 73 Prozent, in Österreich zu 77 Prozent, in der Schweiz sogar zu 87 Prozent. ... Apropos Ausland:

  

Bauindustrie sieht gute Chancen für das Auslandsbaugeschäft in Golfregion
"Weltweit genießen deutsche Baukunst und deutsches Ingenieurswissen eine hohe Anerkennung. Das gilt in ganz besonderem Maß für die Länder der Golfregion, wo die deutsche Bauindustrie seit nunmehr vierzig Jahren ein hoch geschätzter und gern gesehener Partner ist. Ich bin zuversichtlich, dass die deutsche Bauindustrie auch bei der Umsetzung des von Katar angekündigten 140 Mrd. $ Bauprogramms zur Fußball-WM 2020 zum Zuge kommen wird." Diese Erwartung äußerte kurz vor Weihnachten der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie RA Michael Knipper.

Architekturexport-Veranstaltungen in Düsseldorf und Wiesbaden
Die Qualitäten und das Können der Architekten und Ingenieure aus Deutschland werden im Ausland wahrgenommen und geschätzt. Vor diesem Hintergrund laden das Netzwerk Architekturexport (NAX) und die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen bzw. die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen im Januar zu der Veranstaltung "Planen und Bauen international - Strategien und Best Practice" ein.

Deutscher Gemeinschaftsstand auf der größten Baufachmesse in Neuseeland
Die New Zealand German Business Association Inc. (NZGBA), auch bekannt als AHK Neuseeland fördern seit 1983 die Entwicklung des bilateralen Handels zwischen Neuseeland und Deutschland und unterstützen sowohl deutsche als auch neuseeländische Unternehmen bei der Markterschließung.

ifo: Witterung beeinträchtigt Bauwirtschaft stark
Nach den Ergebnissen des ifo Konjunkturtests bewerteten die Unternehmen im Bauhauptgewerbe ihre derzeitige Geschäftssituation weniger günstig als im November. Hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im kommenden halben Jahr sind sie aber wieder zuversichtlicher.

Egger steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2010/11 um 18%
Die Holzwerkstoffbranche befindet sich nach wie vor in einem schwierigen Marktumfeld. Dennoch hat Egger laut eigenen Angaben in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2010/11 bei besserer Kapazitätsauslastung die Verkaufsmengen zum Vorjahr steigern und damit seinen Marktanteil in weiten Teilen Europas erhöhen können.

Dämmstoffproduktion: Sto gründet Innolation GmbH
Das zu Beginn des Jahres 2010 in Betrieb gegangene Dämmstoffwerk der Sto-Gruppe im bayerischen Lauingen wird selbstständig. Die Produktionsstätte firmiert ab dem 1. Januar 2011 als Innolation GmbH, Lauingen.

Hekatron verstärkt Mitarbeit in Normengremien
Mit der Arbeit in nationalen und internationalen Gremien will Hekatron die Normung im Brandschutz wesentlich mitgestalten. Vor Kurzem hat das Unternehmen drei neue Mitarbeiter benannt, die sich im Bereich "Bestandteile von Brandmeldesystemen" in verschiedenen Arbeitsgruppen des Europäischen Komitees für Normung (CEN) einbringen.

ITT Lowara wird neuer Handwerkermarken-Partner
Die Handwerkermarken starten mit einem neuen Partner in das Jahr 2011. Künftig wird die ITT Lowara Deutschland GmbH, neuer Eigentümer der Marke Laing, die Markenpartnerschaft des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) verstärken. ITT Lowara wird Heizungsumwälz- und Trinkwasserzirkulationspumpen sowie Kondensathebeanlagen in das Markenbündnis einbringen.

ACS und IG BAU verständigen sich schon mal ...
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt und ACS haben sich schon mal auf Kernpunkte der Zusammenarbeit nach dem Erwerb der Mehrheit an HOCHTIEF durch ACS geeinigt. Beide Seiten unterzeichneten gestern (21.12.2010) in Madrid eine entsprechende Vereinbarung.

Haben und Geben bei Hansgrohe
Wie der Vorstand der Hansgrohe AG nach seiner Sitzung am 21.12.2010 mitteilte, schüttet das Unternehmen zum Jahresende an die Belegschaft in Deutschland eine Erfolgsprämie in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro aus.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE