Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 9.1.2011

KPMG: “Einfluss der Stadtplaner auf Entwicklung von Automodellen nimmt zu”

Bevölkerungswachstum und Urbanisierung werden die Automobillandschaft nach Ansicht von Branchenexperten in den nächsten Jahren maßgeblich verändern. So gehen 76 Prozent der Fachleute davon aus, dass die Stadtplanung zunehmend Einfluss auf die Modellentwicklung haben wird. Dieser und weitere Trends sind das Ergebnis einer weltweiten KPMG-Umfrage über Entwicklungen der Automobilindustrie unter mehr als 200 Herstellern, Zulieferern und Händlern, von denen zwei Drittel einen Umsatz von mehr als 500 Millionen US-Dollar verzeichnen.

Dieter Becker, Global Head of Automotive bei KPMG: "Umweltzonen und autofreie Innenstädte sind nur ein Anfang. In New York läuft zurzeit eine Ausschreibung für das 'Taxi der Zukunft' mit alternativem Antrieb, das ab 2014 die bekannten Yellow Cabs ablösen wird. Es soll bei einer langen Laufleistung und einem günstigen Preis einen hohen Komfort bieten und zugleich klein und behindertengerecht sein. Und mit Masdar wird in den Vereinigten Arabischen Emiraten zurzeit eine neue Stadt gebaut, die ganz unter ökologischen Gesichtspunkten entwickelt wird. Hier wird auf einen elektrisch motorisierten Individualverkehr gesetzt. Die Industrie muss sich darauf einstellen, dass die Städteplaner zunehmend die Modellentwicklung beeinflussen und nicht - wie bisher üblich - umgekehrt."

Hybrid- und Elektroautos auf dem Vormarsch

Der Absatz von Autos mit Hybrid- und Elektroantrieb wird nach Ansicht von rund 80 Prozent der Branchenexperten in den kommenden fünf Jahren im Vergleich zu anderen Modellen am stärksten steigen. Vor allem aufgrund der relativ hohen Kosten dürfte der Anteil an Autos mit Elektroantrieb aber weiterhin deutlich dem der mit Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeuge hinterherhinken. Um Elektrofahrzeuge für die breite Masse erschwinglich zu machen, sind nach Überzeugung von mehr als einem Drittel der Branchenexperten vor allem staatliche Subventionen unabdingbar (38 Prozent). Als zweitbeste Refinanzierungsmöglichkeit erachten die Fachleute Dienstleistungsangebote rund um das Thema Elektromobilität, die sich aus Partnerschaften zwischen Herstellern und Energielieferanten ergeben könnten (20 Prozent).

Märkte entwickeln sich sehr unterschiedlich

Über die Bedeutung der Entwicklung effizienter und preiswerter Elektrofahrzeuge sind sich alle Experten einig. Doch ansonsten scheinen die Märkte in den führenden Industrienationen und den Wachstumsmärkten hinsichtlich der Kundenerwartungen auseinanderzudriften. Dieter Becker: "Hersteller und Zulieferer in den reiferen Ländern müssen sich angesichts verstopfter Innenstädte zunehmend auf ein sich wandelndes Mobilitätsverhalten einstellen. Autofahrer wollen hier immer häufiger Fahrzeuge, die auf spezielle Bedürfnisse zugeschnitten sind. Beispielsweise ein Elektromobil für den Weg zur Arbeit und ein SUV für den Wochenendausflug. In Asien dagegen steht der Wunsch vieler Menschen nach einem möglichst preiswerten Fahrzeug im Vordergrund. Hier geht es zunächst einmal darum, das wachsende Bedürfnis nach größerer Mobilität zu befriedigen. Ein Spagat, der die Hersteller vor große Herausforderungen stellt." ... Von der Mobilität zurück zur Immobilität - wenngleich sofort im ersten Beitrag die Mobilität der Akteure gefragt ist:
  

Frankreichs Markt für Energieeffizienz im Gebäudebereich boomt
Wie Germany Trade & Invest (GTAI) mitgeteilt hat, setzt Frankreich ganz intensiv auf Energieeffizienz im grünen Bausektor. Das verstärkt das Interesse deutscher Unternehmen, wie am Beispiel von Knauf Insulation deutlich wird. Das Unternehmen errichtete jüngst eine Glaswolle-Fertigungsstraße in Frankreich für über 130 Mio. Euro. In der Energieeffizienz dürften nach Einschätzung von GTAI im kommenden Jahrzehnt die "größten Impulse" liegen. Das bietet Chancen für grüne Bauunternehmen, Energieeffizienz-Zulieferer, Architekten und Dienstleister.

Baupreisindex November 2010: Wohngebäude +1,6% gegenüber Vorjahr
Der Preisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) in Deutschland stieg im November 2010 gegenüber November 2009 um 1,6%.

Gebäudeautomationsbranche rechnet mit weiterem Wachstum in 2011
Nach einem Wachstum der Inlandsumsätze der Gebäudeautomationsbranche um rund sechs Prozent auf 1,45 Milliarden Euro im Jahr 2010 deutet der Auftragsbestand der Branche auf eine weiterhin steigende Nachfrage hin.

Wachstumsperspektiven der deutschen Bauwirtschaft – Zurück auf der Erfolgsspur?
Deutschland erlebte 2009 als Folge der weltweiten Finanzkrise die schlimmste Rezession seit dem zweiten Weltkrieg. Für 2010 wurde allenfalls Stagnation erwartet. Heute wissen wir, dass alles ganz anders gekommen ist. Für 2011 liegen die aktuellen Wachstumsprognosen zwischen 2,0 und 2,5%.

BauInfoConsult: Baustoff-Hersteller für 2011 überwiegend optimistisch
Die Verbände des Baugewerbes haben jüngst eher vorsichtige Umsatzerwartungen für 2011 geäußert: Schließlich beginnt das Jahr nicht nur mit einem strengen Winter, sondern auch die Konjunkturpakete laufen aus. Bei den Herstellern aus der Baustoffindustrie ist die Stimmung jedoch wohl überwiegend optimistisch. Denn laut einer BauInfoConsult-Umfrage unter 149 Produzenten aus den Bereichen Rohbau, Ausbau und Installation blicken diese zumeist positiv auf das Jahr 2011.

Hagebau Deutschland knackt Vier-Milliarden-Euro-Umsatzgrenze
Die Hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG, Soltau, ist im Jahr 2010 stark gewachsen und hat erneut einen Rekordumsatz erzielt.

Steigtechnik: Zarges-Katalog 2011 erschienen
Auf über 196 Seiten präsentiert der neue Zarges-Katalog das gesamte Steigtechnik-Programm Z600/Z500, das internationale Angebot der Zarges Tubesca Group sowie ausgewählte Produkte aus der Logistik-Sparte.

Kalksandstein Bauseminare 2011 im Westen und Norden
An die Seminarreihen der letzten Jahre anknüpfend, sollen auch 2011 die Kalksandsteinindustrie Bauseminare in West- und Norddeutschland wieder durchgeführt werden.

Fortbildung: Staubschutz und Luftreinhaltung am Bau
Die Themen Staubschutz und Luftreinhaltung am Bau sind nicht neu, ebenso wenig wie die dafür geeigneten Methoden. Allerdings fehlt es manchmal an der notwendigen Tiefe im Wissen darum. Dem will Heylo mit zwei Veranstaltungen in Achim bei Bremen begegnen.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE