Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 30.1.2011

Forschungsverbund setzt sich für die “Schwimmenden Träume” im Wattenmeer ein

Wissenschaftler aus Siegen, Aachen, Göttingen und Schleswig-Holstein entwickeln Konzepte zur Sicherung der Halligen. Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens sollen zum dauerhaften Schutz der Weltnaturerbes Wattenmeer beitragen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt mit rund 1 Million Euro. Die Koordination erfolgt durch das Forschungsinstitut Wasser und Umwelt (fwu) der Universität Siegen unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jensen.

Der Schriftsteller Theodor Storm nannte sie "Schwimmende Träume" und in der Tat sind die zehn nordfriesischen Halligen an der Westküste Schleswig- Holsteins weltweit einzigartig. Die von der Nordsee umspülten und zeitweise überspülten Inseln zählen seit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. Mit einer Größe von ca. 9000 km² ist das Wattenmeer der Nordsee eines der größten Feuchtgebiete der Welt und hat neben der ökologischen und kulturhistorischen Bedeutung auch großen Einfluss auf den Küstenschutz an der Festlandküste. Die Halligen stellen hier in ihrer exponierten Lage eine einzigartige Naturerscheinung dar, die geschützt werden muss.

Während bei den Nachbarinseln Amrum oder Föhr Deiche vor Sturmfluten schützen, ist dies bei den Halligen nicht der Fall. Stattdessen stehen die Gebäude hier auf künstlich aufgeworfenen Erdhügeln. Tritt eine Sturmflut ein, welche die Inseln überfluten, ragen nur noch diese so genannten Warften aus dem Meer. So heißt es bis zu 50 Mal im Jahr "Land unter" auf den Halligen. Für die rund 400 Inselbewohner ist dies zum Alltag geworden. Sie leben und arbeiten im Einklang mit der Natur. Die immer wiederkehrenden Überflutungen beeinflussen jedoch den Zustand der Inseln.

Während viele Folgen und Konsequenzen des Klimawandels noch nicht wissenschaftlich abgesichert sind, ist der Meeresspiegelanstieg gesichert. Dieser hat direkte Auswirkungen auf die Überflutungshäufigkeit und -intensität der Halligen und stellt damit eine existenzielle Gefährdung dar. Um die Entwicklung der Halligen zu untersuchen, haben sich die Wissenschaftler nun zusammengeschlossen und ihre Kompetenzen gebündelt. Unter Berücksichtigung des Klimawandels erforschen nun das fwu der Universität Siegen, das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft sowie das Institut für Soziologie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, das geowissenschaftliche Zentrum der Universität Göttingen und die Landesbetriebe für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) die Zukunft eines weltweit einzigartigen Landschaftsraumes.

"Ziel dabei ist es, innerhalb von drei Jahren nachhaltige, Küstenschutz- und Bewirtschaftungsstrategien unter Berücksichtigung des Klimawandels zu entwickeln, welche die Bedeutung der Halligen im nordfriesischen Wattenmeer fokussieren und zum Erhalt des Weltnaturerbes beitragen", erklärte Prof. Jensen. Teilergebnisse des Forschungsvorhabens - z. B. Analysen zu Meeresspiegeländerungen, Sturmfluten, Seegang - lassen sich dabei auch auf andere Küstenbereiche übertragen und leisten dadurch einen Beitrag zu anderen Forschungsprojekten. Nur auf der Grundlage eines umfassenden Prozessverständnisses kann die zukünftige Entwicklung des Wattenmeers sowie der Halligen und Inseln auf der Grundlage ausgewählter Szenarien abgeschätzt werden.

Durch die Erfassung des derzeitig vorhandenen Schutzstandards sollen risikoorientierte Gefährdungsanalysen durchgeführt werden, die als Grundlage zur Entwicklung neuer Küstenschutzstrategien dienen. Abschließend erfolgt eine Untersuchung der Akzeptanz dieser Maßnahmen unter den Bewohnern der Halligen. Die Untersuchungen werden exemplarisch an den drei Halligen Langeneß, Nordstrandischmoor und Hooge durchgeführt. Als Referenzobjekte betrachten die Wissenschaftler zudem kleinräumig bedeichte Bereiche auf Norderney und Spiekeroog. Im Rahmen des Projektes sollen dabei sowohl heutige, als auch zukünftige klimatische Randbedingungen berücksichtigt werden. ... Wie bleiben zunächst bei Flächenverbrauch und Flächennutzung bzw. beim Landschaftsschutz:
  

Nachhaltiges Flächenmanagement - Ein Handbuch für die Praxis
Viel zu lange haben Kommunen, Stadtplaner und Politik auf die Ausweitung der Siedlungsflächen gesetzt. Die Bürger haben dies angenommen und ihrerseits den Flächenverbrauch ausgeweitet. Für die Lösung des Problems gibt es allerdings keine Patentrezepte. Die Lösung liegt vielmehr in flexiblen und zukunftsfähigen Konzepten für die Praxis sowie Praxisbeispielen und innovativen Instrumenten. Hierzu leisteten 45 Forschungsvorhaben des BMBF-Förderschwerpunkts "Forschung zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement" (REFINA) einen wichtigen Beitrag.

Tagung am 24./25.2.: Potenziale und Probleme von kleinen Windenergieanlagen
Kleine Windenergieanlagen erfreuen sich seit einigen Jahren sowohl bei Privatpersonen als auch bei kleineren Unternehmen zunehmender Beliebtheit. Dieses Marktsegment mit Anlagen von unter 1kW bis über 100kW wird inzwischen von zahlreichen Anbietern abgedeckt. Weltweit boomt der Markt für Anlagen unter 100kW Leistung. Allein 2008 wurde ein Wachstum von über 50% beobachtet.

SRU-Studie: "Wege zur 100% erneuerbaren Stromversorgung"
"Nur eine 100 % erneuerbare Stromversorgung ist wirklich nachhaltig", sagte Prof. Dr. Martin Faulstich, Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU), anlässlich der Übergabe des Sondergutachtens an Bundesumweltminister Röttgen.

Über 100.000 Solarwärmeanlagen 2010 neu installiert
Im Jahr 2010 sind in Deutschland über 100.000 Solarthermie-Anlagen neu installiert worden. Damit sind inzwischen gut 1,5 Millionen Solarheizungen in Betrieb, mit denen im vergangenen Jahr über eine Million Tonnen an klimaschädlichem Kohlendioxid eingespart werden konnte.

Wärmepumpen-Absatzzahlen für 2010: Der Markt konsolidiert sich
Die Branchenstatistik des Bundesverbandes Wärmepumpe (BWP) e.V. für 2010 zeigt einen leichten Rückgang der Absatzzahlen: Im Vergleich zum Vorjahr wurden mit 51.000 Stück 7% weniger Wärmepumpen verkauft. Damit konsolidiert sich der Markt trotz der weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen über der 50.000-Stück-Marke.

BBSR-Broschüre zum Umgang mit künstlichen Mineralfaserdämmstoffen
Die am häufigsten im Bauwesen verwendeten Faserarten sind künstlich erzeugte Mineralfasern, die meist als Dämmstoffe in Form von Stein- und Glaswolle verarbeitet werden. In einer neuen Veröffentlichung informiert das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) über Eigenschaften, Herstellung und Anwendungsbereiche der Mineralfaserprodukte.

Fachtagung am 17.3.2011: Anwendung der Vakuumdämmung im Bauwesen
Eine Übersicht über Stand und Perspektiven der VIP-Technologie bietet das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) auf einer Fachtagung am 17. März im Institut für Bauingenieurwesen der Technischen Universität Berlin.

Karlsruher Sachverständigen-Forum (KSF) 31.3.-2.4.2011
In der Gewerblichen Akademie für Glas-, Fenster- und Fassadentechnik findet vom 31. März bis 2. April 2011 wieder das Karlsruher Sachverständigen-Forum (KSF) statt. Unter dem Generalthema "Neue Fragestellungen und Lösungen zu Fenstern und Verglasungen" werden zahlreiche technische und rechtliche Aspekte behandelt, die dem Sachverständigen helfen, eine fachgerechte Ermittlung und Bewertung komplexer Schadensursachen vorzunehmen.

KfW-Award Bauen und Wohnen 2011: Start des Bewerbungsverfahrens
Das Bewerbungsverfahren des diesjährigen KfW-Awards Bauen und Wohnen hat gestartet. Gesucht werden Wohngebäude in Städten oder Dorfzentren, die nach Sanierung oder als Ersatzneubau "Effizienz mit Charme" verbinden. Zu gewinnen sind insgesamt 27.000 Euro, die sich auf fünf Preisträger verteilen. Einsendeschluss ist der 12. März 2011.

ifo Architektenumfrage: Geschäftsklima eingetrübt, Auftragsbestände auf Rekordhoch
Das Geschäftsklima der freischaffenden Architekten hat sich zu Beginn des 4. Quartals 2010 etwas eingetrübt, ist aber noch immer gut. Zumal die ohnehin sehr hohe Reichweite der Auftragsbestände sich nochmals ein wenig verlängert hat.

Zertifizierung Bau e.V. startet mit Zertifizierung nachhaltiger Gebäude
Mit dem Start eines Zertifizierungsverfahrens für einen Kindergarten steigt die Zertifizierung Bau e.V. nunmehr auch in die Zertifizierung nachhaltiger Gebäude ein. Anläßlich einer Präsentation in Frankfurt gab Geschäftsführer Gerhard Winkler bekannt, dass die personellen und organisatorischen Grundlagen zur "fachkundigen, kompetenten und zügigen Durchführungen von Zertifizierungsverfahren" vorhanden seien.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE