Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 9.2.2011

Bedienen Weicheier die Schalthebel der Macht?

Unsere ängstliche Sehnsucht nach absoluter Sicherheit zeigt sich bereits bei der Erziehung der Kleinsten: Eine Mutter erklärt der Kindergärtnerin, dass sie ihren Sohn vollkommen gewaltfrei erzieht und er daher niemals in Konflikte verwickelt werden darf. Als sie erfährt, dass ihr kleiner Sascha von einem Kind gestoßen wurde, klagt sie den Kindergarten auf unterlassene Aufsichtspflicht - obwohl ihm nichts passiert ist. Krankt unsere Gesellschaft an einer verweichlichten Lebenseinstellung?

Wir haben verlernt, auch gegen den Widerstand anderer für unsere Überzeugungen einzutreten, aufzubegehren, wenn offensichtlich Unrecht geschieht und uns verantwortungsvoll auf eigene Ziele zu konzentrieren. Diese gesellschaftliche Entwicklung zeigt sich in der Politik, Wirtschaft und in den Medien: Sie wollen einander gefallen und fassen sich daher mit Samthandschuhen an. Die einen zahlen Anzeigen und wollen ihre Wähler nicht vergraulen, die anderen brauchen Aufträge und laden zu Society-Events ein - und die Medien zitieren immer wieder die gleichen bezahlten Experten und bedienen ihre Konsumenten mit gefälliger Berichterstattung. An den Schlüsselpositionen der Macht sitzen nur mehr Weicheier und Ja-Sager - davon ist Werner Becher überzeugt. Becher ist Unternehmer, Manager, ehemaliger Bundesparteichef des Liberalen Forums in Österreich sowie Autor des neuen (Sach?)Buches "Weicheier machen nicht satt - Eine Abrechnung mit Feiglingen, Mitläufern und Ja-Sagern" (erschienen 2011 im Goldegg Verlag) und er verlangt: "Wir sollten endlich wieder beginnen, unseren Hausverstand zu benutzen, statt wie Lemminge blind dem Zeitgeist zu folgen."

Die Mentalität der Weicheier

Weicheier leben in einer Harmonieblase: Alles soll perfekt, friedlich und sicher sein, sie wollen nicht scheitern, nicht verlieren, nichts falsch machen. Technische Innovationen wie GPS oder Online-Singlebörsen unterstützen sie in ihrer Ängstlichkeit; mit dem Navi verfahren sie sich nicht mehr und durch die soziale Netzwerke entgehen sie der Gefahr, im direkten Kontakt einen Korb zu bekommen. Weicheier schimpfen scheinbar ohnmächtig auf "die da oben" und stellen Forderungen an "die anderen", doch endlich etwas zu unternehmen. Entlarvt werden sie am besten über ihre Sprache, denn sie sprechen bevorzugt im Konjunktiv, in "man" statt "ich" und lieben Worthülsen: "Eigentlich sollte man nicht mehr mit dem Flugzeug fliegen", "Irgendjemand müsste mal endlich den Klimawandel stoppen". Ihr Hauptmerkmal ist es, dass sie Eigenverantwortung ablehnen, lieber Feindbilder als Schuldige für Probleme anklagen, keine Entscheidungen treffen, sondern sich winden und den Weg des geringsten Widerstandes suchen. "Weicheier würden sich am liebsten in Watte packen - die kann den harten Aufprall auf den Boden der Realität allerdings nicht dämpfen", so der Autor Werner Becher.

Ein Buch gegen die Ausreden der Weicheier

Werner Becher hinterfragt in seinem Buch "Weicheier machen nicht satt" durchaus auch polemisch, was uns schon gar nicht mehr auffällt oder wir kaum zu denken wagen: Warum dürfen NGOs kapitalistischer als Privatunternehmen sein? Wo bleibt eigentlich der angekündigte saure Regen? Ist der absurde Genderwahnsinn tatsächlich notwendig? Müssen die Kinder der 68er wirklich den eingerauchten Traum ihrer Eltern ausbaden und Schulen ohne Leistungsdruck besuchen? Sind die derzeitigen Gesundheits- und Pensionssysteme nicht reine Augenauswischerei? Machen sich nicht ein paar Mächtige ein schönes Leben auf Kosten anderer? Das Buch soll Visionen und Lösungsmodelle für alle jene liefern, die mehr Anspruch an sich selbst haben als nur verstaubten Ideologien irgendwelcher Parteien, NGOs, Großkonzerne und anderer gesellschaftlicher Lobbyisten nachzuplappern. Becher schlägt innovative Ansätze, klare Ziele und mutige Schritte vor. "Wir brauchen Leute, die den Mut haben, die Dinge beim Namen zu nennen und sich wirklich über große Reformen trauen. Und es ist Zeit für ein offenes Bekenntnis zur Selbstverantwortung jedes Einzelnen." ... Für uns stellt sich heute im Bauletter damit die Frage: Sind wir Weicheier, wenn wir dämmen und abdichten - oder wenn wir es sein lassen?
  

Sanierung incl. Dämmung durchbetonierter Balkonplatten
Gebäudetypen älteren Semesters sind oft wahre Energiefresser. Betonierte Balkonplatten, die ohne thermische Trennung ins beheizte Wohnzimmer übergehen, sorgen für kontinuierliche Wärmebrücken. Die Folgen sind Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung in den Innenräumen. Eine gute Wärmedämmung kann hier Abhilfe schaffen.

Balkon- und Terrassengestaltung per Mausklick
Die Gestaltungssoftware Triflex Balkon- und Terrassen-Studio bietet online die Möglichkeit, sich Klick für Klick ein realistisches Bild von der Bodengestaltung mit Triflex Abdichtungssystemen auf den Bildschirm zaubern.

Kemperol 2K-PUR Speedshot: Beschleuniger für die schnelle Abdichtung
Kemperol 2K-PUR Speedshot bietet sich für alle Abdichtungsfälle an, bei denen es schnell gehen muss. Dazu gehören Flächen wie Balkone oder Laubengänge, die nur kurzzeitig gesperrt werden können; aber auch (Detail-)Abdichtungen bei Flachdächern bei instabilen Witterungsverhältnissen.

Neue 1K-Flüssigabdichtung für u.a. komplexe Dachgeometrien
Kemperol 1K-SF heißt eine neue, lösemittelfreie Flüssigabdichtung von Kemper System. Die einkomponentige Abdichtung basiert auf einem silanterminierten Polymer und soll bereits nach 60 Minuten regenfest sein. Sie ist zudem lösemittelfrei sowie geruchsneutral kann direkt aus dem Gebinde ohne Grundierung verarbeitet werden.

DUD: Absatz 2010 stabil, Branche erwartet für 2011 leichtes Plus
Das Wirtschaftsjahr 2010 schloss für die Hersteller von Kunststoff-Dach- und Dichtungsbahnen mit einer schwarzen Null. Mit rund 18 Millionen verkauften Quadratmetern Kunststoffbahnen lag der Absatz auf Vorjahresniveau. Dies ergab die neueste Datenerhebung des Industrieverbands Kunststoff-Dach- und Dichtungsbahnen DUD bei seinen Mitgliedsunternehmen.

DUD: Neuer Geschäftsführer will mehr Service für Planer und Handwerker
Dipl.-Ing. Adrian Dobrat, Jahrgang 1971, trat am 1. Februar sein Amt als neuer Geschäftsführer des Industrieverbands Kunststoff-Dach- und Dichtungsbahnen DUD an. Der Verband will mit dem neuen Geschäftsführer den Service für Planer/Architekten, Investoren und besonders das Dachhandwerk stärker in den Focus rücken.

Erste Kunststoff-Dachbahnen mit IBU-EPD
Als erster Hersteller von Kunststoff-Dachbahnen hat sich Alwitra für die Dach- und Dichtungsbahnensysteme Evalon und Evalastic eine Umwelt-Produktdeklaration EPD vom Institut Bauen und Umwelt (IBU) erstellen lassen.

Alwitra TW 125 plus ... im Sinne eines reduzierten Dachrandabschlusses
Mit dem neuen Dachrandabschlussprofil TW 125 plus präsentierte die Trierer Alwitra GmbH eine Ausführungsvariante für den reduzierten Dachrandabschluss. Auf das Wesentliche reduziert bietet das neue Abschlussprofil eine richtlinienkonforme Ausbildung eines Dachrandes in moderner Gestaltung.

Rockwool Flachdachoffensive I: Gefälledachsystem "Georock 037"
Gemäß den Flachdachrichtlinien sollte jedes Flachdach mit einem Gefälle ausgeführt sein. Viele Dachprofis setzen für dessen Realisierung seit Jahren auf das Georock-Gefälledachsystem von Rockwool. Die Wärmeleitfähigkeit der in diesem System verarbeiteten Dämmplatten hat der Hersteller um rund acht Prozent verbessert.

Rockwool Flachdachoffensive II: "Prodach" für nicht belüftete Metalldächer
Hohe Lebensdauer, maximale Witterungsbeständigkeit, Wirtschaftlichkeit, Wartungsfreiheit, gestalterische Möglichkeiten - es spricht viel für den Einsatz nicht belüfteter Metalldächer. Mit dem Prodach-Dämmsystem von Rockwool können solche Konstruktionen nahezu wärmebrückenfrei und daher ausgesprochen energieeffizient hergestellt werden - zumal der Hersteller nun eine Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,036 W/mK liefern kann.

Neue Ratgeber von Rockwool zur Dachsanierung
Zwei neue Ratgeber von Rockwool geben Planern, Bauherren und Fachhandwerkern einen umfassenden Überblick über die Sanierung bzw. Modernisierung von gedämmten und ungedämmten flachen und geneigten Dächern.

Homatherm komplett mit Holzfaser- und Zellulosedämmstoffen
Auf der BAU präsentierte Homatherm erstmals ein Komplettsortiment aus Holzfaser- und Zellulosedämmstoffen aus eigener Fertigung. Die Dämmstoffe werden im ressourcenschonenden Trockenverfahren hergestellt und können vom Keller bis zum Dach eingesetzt werden. Außerdem ist Homatherms Planungssoftware nun in einer ersten Online-Version  verfügbar.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE