Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.2.2011

800.000 Tonnen Büropapier belasten Umwelt

Etwa 17 Mio. Menschen arbeiten an Büroarbeitsplätzen in Deutschland. Die dadurch entstehenden Umweltbelastungen sind ernorm. 800.000 Tonnen Papier werden jährlich in den Unternehmen für Büroarbeit und Administration verwendet. Zudem werden jährlich 55 Mio. Tonerpatronen und acht Mio. Tonerkartuschen verbraucht und landen überwiegend auf dem Müll. Auch der steigende Energieverbrauch der IT-Geräte der Büros ist ein großes Problem. Ein ressourcenschonendes Verhalten und umweltfreundliche Produkte leisten einen großen Beitrag zum Umweltschutz.

Keine E-Mails ausdrucken

Dieter Brübach vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Managment (B.A.U.M.) rät für mehr Umweltschutz in Büros, dass Unternehmen ihr Beschaffungsverhalten bei Büroprodukten auf Nachhaltigkeit und Umwelt ausrichten: "Dabei müssen die Beschaffer auf anerkannte Labels und Lieferanten achten, die umweltverträgliche Produkte vertreiben.".

Mitarbeiter können ihren persönlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten, indem sie auf den Ausdruck von E-Mails so gut wie möglich verzichten und verschiedene Energiesparmodi anwenden, um beispielsweise elektrische Geräte über Nacht auszuschalten. "Keine E-Mails auszudrucken, doppelseitig zu kopieren sowie zu drucken, kann den Papierverbrauch im Büro minimieren", rät Brühbach. Papier und Pappe machen in Büros den Großteil an Abfall aus - oft bis zu 90 Prozent. Für ein funktionierendes Papierrecycling ist eine strikte Abfalltrennung unverzichtbar.

Umweltfreundliche Unternehmen gesucht

Auch dieses Jahr wird vom B.A.U.M. wieder Deutschlands umweltfreundlichstes Büro gesucht. Der "Green Office Day" im Rahmen der Paperworld-Messe in Frankfurt eröffnete den Wettbewerb "Büro & Umwelt" 2011. B.A.U.M. sucht Unternehmen, die einen bewussten Umgang mit Ressourcen im Büroalltag verfolgen und Umweltaspekte bei der Beschaffung von Büroprodukten berücksichtigen.

Vergangenes Jahr überzeugte die Deutsche Telekom unter den Großunternehmen als umweltfreundlichstes Büro. Mit Maßnahmen wie 100 Prozent Recyclingpapier, energiesparende Geräte und beidseitiges Kopieren und Drucken leistet das Unternehmen seinen Beitrag zum Umweltschutz. "In der Signatur der E-Mails appellieren wir, diese nicht auszudrucken", so Pressesprecher Husam Azrak. Auch die Kunden können mit den Onlinerechnungen zwei bis drei Seiten Papier pro Rechnung sparen. "Zwei bis drei Mio. verwenden dieses Angebot und das erspart eine Papierstapel, der die Größe des Berliner Fernsehturms hätte," erklärt Azrak. ... Kommen wir vom doppelseitigen Ausdruck zum doppeljährigen Bauherrenpreis 2011/2012; und wirklich papierlos werden wir den Bauletter wohl auch nicht schaffen:

Doppelwettbewerb zum Deutschen Bauherrenpreis 2011/2012 ausgelobt
Die Arbeitsgruppe Kooperation des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des Bundes Deutscher Architekten BDA und des Deutschen Städtetages (DST) hat den Doppelwettbewerb um den Deutschen Bauherrenpreis 2011/2012 ausgelobt.

changing the face - großes Kino beim Architektenwettbewerb
In Kooperation mit dem russischen Architektenverband, dem Royal Institute of British Architects, dem YEM Building Information Center, Architizer.com und Karo Film kündigt DuPont die sechste Auflage des offenen, internationalen Architektenwettbewerbs an: “changing the face” – Pushkinskiy Kino, Palast des Internationalen Filmfestivals Moskau.

Stone+more 2011, der neue Innovationspreis aus, mit und für Naturstein
Im Rahmen der Internationalen Fachmesse für Naturstein und Natursteinbearbeitung, die vom 22. bis 25. Juni 2011 im Nürnberger Messezentrum stattfindet, soll erstmals der Innovationspreis Stone+more für qualitätvolle, neuartige, innovative, verbraucher- und marktorientierte Produkte aus Naturstein und Produktkombinationen in Verbindung mit Naturstein sowie für Verfahren und Technologien zu deren Herstellung und Verarbeitung vergeben werden.

Betonwerksteinpreis 2010 für Relaxliege und mobile Trennwände
Gleich zwei erste Preise für die Gestaltung der Meisterstücke konnte der Förderverein der Bundesfachschule für Betonwerker (FBB) in diesem Jahr an den Meisterjahrgang 2010 vergeben. Sowohl Bernd Abert mit seiner beheizbaren Relaxliege, als auch Jörg Bayer mit seinen mobilen Trennwänden überzeugten die Jury voll und ganz. Eine Belobigung erhielt Thomas Meier für seine geschwungene Bartheke.

Hersteller von Betonbauteilen hoffen auf stabile Entwicklung
Durch den langen Winter 2009/2010 und den frühen Wintereinbruch im Dezember 2010 schätzt der Bundesverband Betonbauteile Deutschland e.V. (BDB) für das Gesamtjahr 2010 einen Branchenumsatz von 4,25 Mrd. Euro, was einem Rückgang von 2,7% entspricht. Für das Jahr 2011 prognostiziert der BDB über die gesamte Betonfertigteilbranche hinweg ein stagnierendes Ergebnis.

Holzindustrie legte 2010 um 5,6 Prozent zu
Der Umsatz der gesamten deutschen Holzindustrie stieg 2010 um 5,6 Prozent an. Insgesamt wurden bei den Unternehmen Waren im Wert von 30,4 Mrd. Euro umgesetzt, gegenüber 28,7 Mrd. im Jahr 2009.

ift Fachtagung Holzfenster 2011 am 5./6. April
Mittlerweile hat sich die ift Fachtagung Holzfenster im Terminkalender der Branche etabliert. Bereits zum 5. Mal lädt das ift Rosenheim am 5. und 6. April zu seiner praxisbezogenen Veranstaltung in Altensteig-Wart ein. Gastgeber ist die Firma HOMAG Holzbearbeitungssysteme GmbH.

Bürokostenvergleich für das Wirtschaftsjahr 2010 gestartet
Der Verband Beratender Ingenieure VBI, der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure BDB und der Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung AHO bitten die freiberuflich tätigen Ingenieure und Architekten um die Teilnahme am Bürokostenvergleich für 2010.

IWW-Sonderdruck zum Thema Architekten- und Ingenieurrecht
Das Jahr 2010 hat den planenden Berufen wieder eine Menge neuer Urteile zum Architekten- und Ingenieurrecht gebracht. Der "Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten" hat 25 zentrale Entscheidungen in einem 26-seitigen Sonderdruck zusammengefasst.

Tarifvertragsparteien gemeinsam gegen illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit
"In der heutigen Situation helfen weitere Verschärfungen der gesetzlichen Sanktionen gegen Gesetzesverstöße nicht weiter. Vielmehr müssen der Vollzug der geltenden gesetzlichen Bestimmungen zur Schwarzarbeitsbekämpfung und eine Erhöhung der abschreckenden Wirkung dieser Sanktionen bzw. ein Abbau der bestehenden Vollzugsdefizite in den Mittelpunkt der politischen Diskussion gerückt werden." Diese Auffassung vertreten die Vorsitzenden der drei Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft in einem gemeinsamen Positionspapier, auf das sie sich anlässlich ihres Spitzengesprächs verständigt haben.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE