Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.2.2011

Neues Innensanierungssystem von Weber
Feuchte Keller und schimmelige Wände mindern den Wert einer Immobilie erheblich. Auch unter Aspekten der Wohnhygiene ist Schimmelbefall in Innenräumen ein ernst zu nehmendes Problem. Kosmetische Maßnahmen verbessern zwar kurzfristig die Optik, langfristig führt jedoch nur eine systematische Feuchtesanierung zum Ziel. Mit einem neuen Innensanierungssystem bietet Saint-Gobain Weber Bautenschützern jetzt aufeinander abgestimmte Produkte, die das Gebäude nicht nur nachhaltig von Feuchtigkeit und Pilzbefall befreien, sondern auch die Energiebilanz verbessern können.

Ytong Multipor Entsalzungsplatte zur Mauerwerks-Sanierung
Auf der BAU zeigte Xella Deutschland die Ytong Multipor Sanierungsplatte auf Basis von Porenbeton. Mit der neuen Platte soll angefeuchtetes Mauerwerk schnell und dauerhaft wirksam entsalzt werden können.

URSA Click-Innendämmung ab sofort mit PureOne und WL 032
Als leistungsfähiges Innendämmsystem zur bauphysikalischen und energetischen Ertüchtigung von Außenwänden hat sich URSA Click mittlerweile wohl in zahlreichen Objekten bewährt. Darauf will der Hersteller aus Leipzig aufbauen und wertet URSA Click nicht nur mit einer verbesserten Wärmeleitfähigkeitsstufe (WL 032) auf, sondern liefert das System auch mit dem formaldehydfreien und geruchsneutralen Dämmstoff PureOne aus.

Thermoroom-Innendämmung erhält Flankendämmung
Viele Bestandsbauten können aus unterschiedlichen Gründen nachträglich nur von innen gedämmt werden. Hierbei ist nicht nur an die Dämmung der Außenwände sondern auch die bauphysikalische Ertüchtigung angrenzender Bauteile wie Decke, Boden und Innenwände zu denken. Allerdings ist eine schlecht gemachte Flankendämmung optisch zumeist recht unattraktiv. Um diese Situation zu verbessern, will Gutex im Rahmen seines Innendämmsystems Thermoroom auf Basis von Holzfaserdämmplatten im Frühjahr 2011 einen speziellen Dämmkeil zur Flankendämmung auf den Markt bringen.

Innendämmung nach Baustoffklasse B1 - schwer entflammbar
Bei Ausschreibungen geht es häufig auch um den Brandschutz (hoffentlich), und dabei tauchen immer wieder die gleichen Fragen auf. Wichtig ist, dass immer zwischen Einzelbauteilen und Systemen unterschieden wird. Bei den iQ-Therm-Platten von Remmers beispielsweise handelt es sich zwar nach DIN 4102-1 um einen Baustoff der Klasse B2 (normal entflammbar) - im System erfüllt iQ-Therm aber die Anforderungen der Baustoffklasse B1 (schwer entflammbar).

Wedis neue "Bauplatte Premium" mit Spachtelkante
Wasserundurchlässig, leicht zu verarbeiten, hohe Dämmeigenschaften, sehr leichtgewichtig - Eigenschaften, die die "Wedi Bauplatte" seit langem auszeichnen und als verfliesbare Bauplatten etabliert haben. Auf der BAU hat das Unternehmen aus Emsdetten nun mit der "Bauplatte Premium" eine Weiterentwicklung vorgestellt.

Neue Fermacell-Brandschutz-Gipsfaser-Platte: Firepanel A1
Fermacell hat mit Firepanel A1 auf der BAU eine neue Brandschutzplatte vorgestellt und will damit seine Brandschutzkompetenz deutlich ausbauen. Die Gipsfaserplatte soll im Herbst 2011 in den Markt eingeführt werden.

Vergleichende Studie zu Stärken des Trockenbaus
Führten traditionell vor allem das hohe Maß an Flexibilität in der Raumnutzung, der schnelle Baufortschritt oder das Thema Wohnkomfort zu einer Entscheidung für Trockenbaukonstruktionen, lässt sich die Liste der Argumente für diese Bauweise jetzt noch erweitern. Denn auch in Bezug auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit hat der Trockenbau Vorteile gegenüber dem Massivbau - das stellt zumindest eine aktuelle Studie der Technischen Universität Darmstadt fest. Ihre vergleichende Ökobilanzbetrachtung sieht Trockenbausysteme gegenüber der Massivbauweise deutlich im Vorteil.

Braas dämmt mit Divodämm Floor die oberste Geschossdecke
Mit DivoDämm Floor bietet Braas ein Kombi-Dämmelement für die effektive Dämmung der obersten Geschossdecke an. Das Dämmelement mit der Wärmeleitfähigkeitsstufe WLS 024 ermöglicht einen verhältnismäßig dünnen Aufbau des Fußbodens und kann durch die Holzwerkstoffplatte direkt nach der Verlegung begangen werden.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE