Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.3.2011

200 Kilo Blei in alten Häusern

Lacke, Isolierungen oder andere Bestandteile älterer Häuser enthalten oft Giftstoffe wie Blei, Asbest oder polycholrinierte Biphenyle. Beim Renovieren oder der thermischen Sanierung ist besondere Vorsicht nötig, um Kinder nicht zu gefährden. Darauf macht die Canadian Environmental Law Association (CELA) aufmerksam. "Besonders unter Heimwerkern gibt es noch wenig Bewusstsein dafür, dass entweichender Feinstaub dieser Stoffe ein Risiko sind", warnt CELA-Sprecherin Kathleen Cooper.

Obwohl Blei heute in Anstrichen verboten ist, steckt es als "Erbe" früherer Baupraxis noch in vielen älteren Häusern. In Häusern, die vor 1930 errichtet wurden, können in den Farben der Wände und Fenster bis zu 200 Kilo Blei enthalten sein, haben die Forscher ermittelt. Bei der Sanierung gelangen derartige Altlasten leicht in den Hausstaub, sofern nicht auf ausreichende Abdeckung, Belüftung oder andere Vorsichtsmaßnahmen geachtet wird. "Besonders sind ärmere Familien betroffen, da sie am ehesten Sub-Standard-Wohnungen beziehen", so Cooper.

Das Risiko durch Umweltgifte im Haushalt ist für Kinder höher als für Erwachsene. Atemfrequenz und Stoffwechsel sind bei ihnen schneller, sie führen die Hand öfter zum Mund und ihre Organe - auch das Gehirn - sind weitaus verletzbarer, da sie sich erst entfalten. Für noch ungeborene Kinder im Mutterleib trifft das noch umso mehr zu. Während Asbestfasern die Atemorgane angreifen, kann Blei bereits in geringsten Mengen Gehirnschäden bewirken und zu Lernproblemen, Hörverlust, Wachstumsschäden bis hin zu Hyperaktivität führen.

Staub und Böden sind Hauptquellen

Staub ist eine nicht zu unterschätzende Quelle von giftigem Blei, erklärt Bruce Lanphear von der Simon Fraser University. "Laut US-Daten geht die Bleibelastung bei Kindern zu jeweils 30 Prozent auf Hausstaub und auf verschmutzte Böden zurück, zu 20 Prozent auf das Trinkwasser, der Rest auf andere Quellen", so der Präventionsforscher. Nachdem bleihältige Treibstoffe heute verboten sind, bleiben neben alten Lacken noch viele alte Wasserleitungen als Gefahrenquellen. ... und damit kommen wir auch allmählich zur ISH. Über Bautweet oder die Baustelle unserer neuen Web-Site können Sie mir übrigens in Wort und Bild folgen:
  

 CO₂online bietet neues Online-Angebot für Modernisierungsexperten
Anlässlich der ISH 2011, die vom 15. bis 19. März in Frankfurt am Main stattfindet, stellt die gemeinnützige Beratungsgesellschaft CO₂online mbH ihr neues Online-Branchenbuch für Modernisierer "Rat und Tat" vor. Alle Fachleute, die zur energetischen Modernisierung von Wohnungen und Wohngebäuden beitragen, haben die Möglichkeit, sich vor Ort in Halle 6.1 am Stand D26 von Hottgenroth Software kostenlos in das Branchenbuch einzutragen.

Bis zu 4,9% Plus in der Fenster- und Fassadenbranche
Die Fenster- und Fassadenbranche hat nach langen Jahren der rückläufigen und stagnierenden Marktzahlen in Deutschland Grund zur Freude: Sie schloss das Jahr 2010 mit steigenden Umsätzen und einer zunehmenden Angebotsnachfrage ab. Damit konnte die Branche an die leichte Steigerung des Jahres 2009 (3,6%) anknüpfen. Laut der aktuellen Konjunkturumfrage des VFF unter seinen Mitgliedsunternehmen ist für 2010 mit einem Plus von 4,9% zu rechnen.

Seminare: Spannbeton-Fertigdecken für Architekten und Bauingenieure
Eine neue Runde ist eingeläutet: Die Fortbildungsveranstaltungen vom Bundesverband Spannbeton-Fertigdecken e.V. (BVSF e.V.) werden in Kooperation mit den Fakultäten Architektur und Bauingenieurwesen verschiedener Hochschulen durchgeführt. Unter dem Titel "Planen und Bauen mit Spannbeton-Fertigdecken"  ist dieses Seminar bereits zu einem festen Begriff geworden.

Braas Handbuch "Geneigte Dächer" in der 8. Auflage erscheinen
Braas hat sein Handbuch für Fachleute "Geneigte Dächer" neu aufgelegt. Die technischen Informationen für Planer, Verarbeiter und den Fachhandel, die bereits in der 8. Auflage erscheinen, gelten seit Jahren als das Fachkompendium für die Dachbaubranche. Das Braas Handbuch "Geneigte Dächer" hat sich als Standardwerk etabliert. Auf nunmehr über 500 Seiten werden die kompletten Produktinformationen sowie Planungs- und Verarbeitungshinweise des Braas Produktsortiments präsentiert.

Kessel-Fachtagung zum "Schutz vor Rückstau"
Millionen deutscher Hausbesitzer und Bauherren sind von Rückstauschäden bedroht - sie wissen es nur noch nicht. Noch nie waren die Schäden durch Überschwemmung und Rückstau so hoch wie jüngst. Deshalb bietet der Entwässerungsspezialist Kessel in diesem Jahr erstmalig die Fachtagung "Schutz vor Rückstau - Sicherheit hat oberste Priorität" an.

DSW-Watchlist: Solar-Unternehmen gehören zu den größten Kapitalvernichtern
Als Orientierung und Frühwarn-Instrument für Kapitalanleger gibt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) jährlich die Watchlist mit den 50 größten Kapitalvernichtern unter den Aktiengesellschaften heraus. Auf der 2011-er Watchlist, für die 285 Unternehmen untersucht wurden, nehmen den unrühmlichen ersten bzw. dritten Rang die Solarunternehmen Solon und Q-Cells ein.

  Baulinks-Vorberichte zur ISH 2011 als PDF

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE