Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 4.4.2011

Frankreich: Kernenergieland mit Interesse an Erneuerbaren Energien

58 Atomkraftwerke, 80 Prozent des Stroms stammen aus der Atomkraft - Frankreich ist aber nicht nur das Kernenergieland schlechthin. Frankreich investiert massiv in E-Mobility, bis 2015 sollen rund 100.000 Elektroautos auf Frankreichs Straßen unterwegs sein, ab 2012 sollen in alle Neubauten Steckdosen für das Aufladen der Elektro-PKWs eingebaut werden. Der Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien ist einer der sehr dynamischen Wirtschaftszweige des Landes.

"Innovation für ein nachhaltiges Wachstum" ist das Motto Frankreichs, Partnerland auf der diesjährigen Hannover Messe. Ein Motto, das auch für die deutsche Wirtschaft gute Geschäfte verspricht, meint Waldemar Duscha, Analyst von Germany Trade & Invest in Frankreich: "Insbesondere für die Bauwirtschaft kann Frankreich ein sehr interessanter Markt werden. Mit einer besseren Wärmeisolierung, der Solarenergie oder intelligenten Netzen könnte viel Energie gespart werden. Hier wird in Zukunft viel Geld investiert, hier werden sich große Chancen für deutsche Unternehmen ergeben".

Einzelne Regionen versuchen bereits jetzt, die Energieeffizienz zu steigern. Mittels des frisch gegründeten Kompetenzzentrums namens "Alsace Énergivie" werden im Elsass die regionalen Unternehmen auf das Ziel der Energieeffizienz verpflichtet. Dies beflügelt auch die lokale Industrie für Isolierfenster, Photovoltaik-Systeme oder Gebäudedämmung. Die Schreinerei Bieber aus Waldhambach beispielsweise investierte 6 Mio. Euro für dreifach isolierte Fenster und Türen nach der deutschen Passivhaus-Norm.

Auch im Bereich Offshore-Windkraft können deutsche Unternehmen auf gute Geschäfte hoffen: "Die wichtigsten Großaufträge winken hier vor allem den Herstellern von Rotorblättern und Stahlkonstruktionen für die Verankerung im Meer", so Waldemar Duscha weiter.

Photovoltaik, Solarthermie - in Frankreich sind diese Industriesegmente nur schwach entwickelt. Deutschland gehört in diesen Zukunftsbranchen zur Weltspitze und kann gerade auf dem sich dynamisch entwickelnden Markt seines Nachbarn davon profitieren. ... Um ein bisschen Hannover Messe, die alternative Nutzung von Energie und viel Energieeinsparungspotential geht es auch im heutige Bauletter:

 

Wandhängendes 2:1-Brennstoffzellen-Heizgerät auf der Hannover Messe vorgestellt
Vaillant hat auf der Hannover Messe einen Prototyp des ersten wandhängenden Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungssystems mit Brennstoffzellen-Technologie präsentiert.

Neue Richtlinie RAL-RG 678 berücksichtigt die Gebäudesystemtechnik
Auf etwa drei Prozent der Gesamtinvestitionen belaufen sich aktuell in einem neu gebauten Einfamilienhaus durchschnittlich die Aufwendungen für die Elektroinstallation. Aber es gibt gute Gründe für höhere Investitionen und damit eine bessere Ausstattung: Bereits mit geringem Mehraufwand lassen sich mittels Gebäudesystemtechnik Heizung, Warmwasserbereitung, Lüftung, Sonnenschutz und weitere Funktionen vernetzen. Die HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V. hat daher diese Anforderungen in die RAL-RG 678 einließen lassen. Die neue RAL-Richtlinie löst damit die Fassung aus dem Jahr 2004 ab.

Blueflux: ErP-/IE-konforme Pumpen von Grundfos
Mit Einführung der EU-Richtlinie zur Gestaltung energierelevanter Produkte (ErP) werden ab 2011 mit der neuen Norm zur Internationalen Effizienz (IE) strikte Anforderungen an die Energieeffizienz der Motoren und der Pumpen gestellt. Firmen wie Grundfos haben diese EU-Richtlinie aktiv mit gestaltet. Jetzt kennzeichnet das Unternehmen mit einem speziellen Logo ('Grundfos Blueflux') seine Antriebslösungen, die nach der bestmöglichen Energieeffizienzklasse arbeiten.

"living by Danfoss" verspricht Heizen 2.0
Wenn es um warme Räume geht, ist eine Formel inzwischen zum höchsten Gebot geworden: Größtmögliche Energieeinsparung bei maximalem Komfort. Diese Anforderung von Bauherren, Modernisierern, Firmen und öffentlichen Auftraggebern zur vollsten Zufriedenheit umzusetzen, ist auch für Fachleute nicht immer leicht. Komplizierte Montage, umständliche Verkabelung und aufgehackte Wände sind nur einige von vielen Hindernissen. Die neue "living by Danfoss"-Produktserie lässt erwarten, dass es auch anders geht.

Ergänzungen für das Dezentrale Pumpensystem "Wilo-Geniax"
Wichtige Ergänzungen und Systemoptimierungen für das Dezentrale Pumpensystem "Wilo-Geniax" hat der Dortmunder Pumpenspezialist WILO SE auf der ISH vorgestellt. "Wilo-Geniax" setzt auf mehrere Miniaturpumpen an den Heizflächen bzw. Heizkreisen anstelle der Thermostatventile (siehe auch Beitrag dazu vom 6.2.2009).

Automatisierter hydraulischer Abgleich von Viessmann vorgestellt
Der hydraulische Abgleich einer Heizungsanlage kann die Energieeffizienz um bis zu 15 Prozent erhöhen und den CO₂-Ausstoß senken. Er ist allerdings komplex, zeitaufwändig und erfordert Spezialkenntnisse - weshalb er erfahrungsgemäß in vielen Fällen gar nicht durchgeführt wird. Eine innovative Lösung dieses Problems hat Viessmann jetzt mit dem "automatisierten hydraulischen Abgleich" auf der ISH vorgestellt.

Komplettanbieter für Heizsysteme, GF Wärmetechnik, neu aufgestellt
Umstrukturierter Vertrieb, klare Markenstrategie - seit 2010 stellt sich die GF Wärmetechnik GmbH, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der italienischen Ferroli Gruppe, neu auf. Die drei Marken des Viersener Unternehmens - Rapido, Ferroli und COLA - sollen künftig in ganz Deutschland vermarktet werden und bundesweit für behagliche Wärme in jedem Leistungsbereich sorgen.

Europäische Nachbarn bauen immer noch mehr
Trotz erster Erholungsanzeichen bleibt der Wohnungsbau in Deutschland auch 2011 im Vergleich zu den meisten Nachbarn noch weit zurück. Das zeigen Berechnungen von LBS Research zur Wohnungsbauintensität auf der Basis der aktuellen Bauprognose von Euroconstruct. Danach werden pro Tausend Einwohner in der Schweiz, Frankreich und Österreich mit 5,6 bis 5,0 Wohnungen mindestens zweieinhalb mal so viele Neubauten errichtet wie in Deutschland mit einem Wert von 2,0.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE