Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 11.5.2011

Krankhafte Angst

Muslime sind in unserer Gesellschaft in besonderem Maße mit Fremdenfeindlichkeit konfrontiert. Außer aus Hass entspringen viele dieser Aggressionen aus Angst, die auch krankhafte Züge annehmen kann, behaupten Experten im Vorfeld der ersten wissenschaftlichen Tagung im deutschsprachigen Raum zum Thema Islamophobie. "Angst ist immer ein schlechter Ratgeber. Uns interessiert, was in Menschen vorgeht, die sich von Angst gegenüber dem Islam leiten lassen. Dabei wehren wir uns vor politischem Missbrauch", so Tagungsleiter Raphael Bonelli in einem Interview.
  

32.000 Passivhäuser mit 3,9 Mio. m² Nutzfläche sparen 175 Mio. Euro an Energiekosten
Das Passivhaus spart 80-95 % an Energie sowie CO₂ ein und ist kaum teurer als konventionell errichtete Gebäude. Daher ist es wenig verwunderlich, dass sich mittlerweile 32.000 Passivhäuser zum Trendsetter energieeffizienten Bauens und als Basis des "Nearly zero energy buildings" etabliert haben. Vom 27. bis 28. Mai 2011 werden in Innsbruck zum weltweit größten Kongress für energieeffizientes Bauen mehr als 1.200 Kongressteilnehmer aus über 50 Nationen Lösungen für nachhaltiges Bauen diskutieren.

Passivhäuser sind nicht immer wohngesund - Energiesparen mit Nebenwirkungen?
Passivhäuser liegen voll im Trend - aber wie steht es um die Qualität der Innenraumluft? Die luftdichte Bauweise führt zwar zu geringeren Heizkosten, kann aber gleichzeitig zu erheblichen Gesundheitsbelastungen durch schlechte Raumluft und Schadstoffbelastung in den Innenräumen führen. Eine sorgfältige Wahl und Prüfung aller verwendeten Materialien wie Dämmstoffe, Leime, Kleber, Farben und Lacken ist deshalb sehr zu empfehlen - darauf weist u.a. das mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnete Holzhaus-Unternehmen Baufritz hin

Variotec stellt neues Passivhauskonzept "Hybrid 2050 technologies" vor
Variotecs neues Passivhauskonzept "Hybrid 2050 technologies" will die Stärken der Holz- und der Massivbauweise miteinander kombinieren. Der Neumarkter Spezialist für Vakuumdämmung sowie Passivhausfenster und -türen kooperiert dazu mit der Finnforest Merk GmbH, der Rudolph Baustoffwerk GmbH sowie dem Institut IEM.

Massive Holzbauelemente ohne Chemie und Metall für Wand, Decke und Dach
Auch bei den "massiven" Holzbauweisen überwiegen inzwischen scheibenförmige Bauelemente. Deren Vorfertigung unter optimalen Arbeitsbedingungen im Werk orientiert sich auf der Basis individueller Planung und bauphysikalischer Ansprüche an den Montage- und Transportbedingungen. Auf der Baustelle lassen sich die exakt aufeinander abgestimmten Wand-, Decken- und Dachelemente in verhältnismäßig kurzer Zeit zu fertigen Gebäuden mit hoher Bau- und Wohnqualität zusammenfügen.

dena sucht Bauherren für neues Modellprojekt
Bauherren, Architekten und Planer können sich ab sofort mit ihren Bau- und Sanierungsvorhaben bei der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) um die Teilnahme am Modellvorhaben "Auf dem Weg zum EffizienzhausPlus" bewerben. Die dena sucht 40 Ein- und Mehrfamilienhäuser, die zeigen sollen, wie ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden kann.

Mit Holz erdbebensicher bauen: Uni Kassel erforscht die Grundlagen
Außerordentlich "gutmütig" sei der Baustoff Holz, urteilt Werner Seim und denkt dabei an dessen Fähigkeit, durch Reibung und Verformung in den Verbindungen ein hohes Maß an Energie aufzunehmen. Das sind für den Leiter des Fachgebiets für Bauwerkserhaltung und Holzbau an der Universität Kassel ideale Voraussetzungen, um Erschütterungen zu widerstehen, wie sie jedes Erdbeben mit sich bringt. Diese Fähigkeit soll jetzt an der Universität Kassel in einem aufwändigen Versuchsprogramm unter der Leitung von Professor Seim nachgewiesen werden.

Mehr Erdbebensicherheit durch textilen Schutz-"Verband" für Gebäude
Jahr für Jahr fordern Erdbeben Menschenleben und verursachen schwerste wirtschaftliche Schäden - zuletzt in Spanien, Japan, Chile, Neu-Seeland, Iran, Burma, Italien. Weniger bekannt: Auch Teile der Bundesrepublik sind nach Expertenmeinung von folgenschwereren Beben bedroht. Sächsische Textilforscher und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickelten vor diesem Hintergrund ein flexibles Bewehrungstextil für Mauerwerk, das Leben retten soll.

Viega zieht Zwischenbilanz: "Überwältigende Resonanz auf Roadshow 2011"
In vier Städten hat die Viega Roadshow 2011 bereits Station gemacht: Insgesamt über 6.000 Besucher sollen in Berlin, Leipzig, Salzburg und Nürnberg die Veranstaltung "Viega bewegt" miterlebt haben. Für Stuttgart (12. Mai), Hamburg (20. Mai) und Köln (1. Juni) sind noch Anmeldungen möglich.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE