Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.6.2011

Klimabilanz: Stadt nicht besser als Land

Städter erzeugen mindestens genauso viel Kohlendioxid (CO₂) wie Bewohner von Landregionen. Denn trotz kürzeren Autostrecken führt der deutlich höhere Konsum von Produkten und Dienstleistungen zu mehr Emissionen, berichten finnische Forscher von der Universität Aalto in der Fachzeitschrift "Environmental Research Letters".  "Über den CO₂-Fußabdruck entscheidet nicht der Wohnort, sondern vor allem, wie ein Mensch lebt und in welchem Gebäude er wohnt. Je höher die Wohndichte, desto höher sind in der Regel die Ausstöße einer Region", erklärt Studienleiter Jukka Heinonen.

Klimakiller Wohnen und Konsum

Durch die hybride Lebenszyklus-Analyse sehen die Forscher frühere gegenteilige Behauptungen als gegenstandslos. Sie bilanzierten die Emissionen mehrerer finnischer Regionen - darunter die Städte Helsinki und Tampere -, wobei auch Produktion, Geldtransfers und Konsum untersucht wurden. "Wird ein Fernsehgerät in einer Fabrik am Land produziert, doch von einem Städter gekauft, so sollten die CO₂-Emissionen dem Konsumenten statt dem Hersteller aufgerechnet werden", so Heinonen.

Der CO₂-Verbrauch hängt direkt mit Einkommen und Konsumverhalten zusammen - und zwar nicht nur im Vergleich des Nordens mit Entwicklungsländern, sondern auch innerhalb eines Landes. Reiche kaufen etwa weitaus mehr Consumer-Electronics-Produkte, nehmen mehr Dienstleistungen in Anspruch oder fliegen häufiger als Schlechtverdienende. Die im Vergleich größten CO₂-Auswirkungen hat das Wohnen, worunter etwa Heizen, Kühlen, Bau und Wartung des Gebäudes fallen. Der CO₂-Aufwand für Transport ist am Land zwar größer, fällt jedoch weniger ins Gewicht.

Städte brauchen neue Lösungen

Städte und ihre Bewohner gelten damit endgültig wohl als Hauptverursacher des Klimawandels. Obwohl weltweit nur jeder Zweite in urbaner Umgebung wohnt, konsumieren Städte heute zwei Drittel der Gesamtenergie und verursachen entsprechend viel CO₂-Emissionen. Umweltfreundlichere Städte sind Gebot der Stunde - werden doch bereits 2050 zwei von drei Menschen in Städten wohnen. ...Passend dazu und aktuell zur Consense (29.+30.6. in Stuttgart) starten wir mit einem passenden (Um)Denkanstoß:
 

"Blau ist das neue Grün": Von Green Buildings zu Blue Buildings 
„Blau ist das neue Grün“: Christian Poprawa, Marketingdirektor bei Saint-Gobain Weber, fordert einen Farbwechsel am Bau, denn „Blue Buildings vereinen Klimaschutz und modernen Komfort“.

SG Weber verspricht bis zu 76% weniger CO₂ bei der Herstellung von Mörtelprodukten 
Im Rahmen einer klimafreundlichen Online-Pressekonferenz (keine CO₂-Emissionen durch Reisetätigkeiten) haben Vertreter von Saint-Gobain Weber heute (28.6.) ihre neue patentierte "BlueComfort"-Technologie vorgestellt.

Keine weiteren Einschnitte bei der Solarstromförderung 
Weitere Einschnitte bei der Solarstromförderung soll es vorerst nicht geben. Darauf verständigten sich am 27.6. spät abends die Koalitionsfraktionen.

Internorm feiert mit Jubiläumsaktionen 80. Geburtstag 
Internorm feiert heuer 80. Geburtstag und will vom 1. Juli bis 31. Oktober 2011 in Form von Sonderaktionen Geburtstagsgeschenke verteilen.

GEALAN-Architekten-Box erweitert 
Mit den neuen Handbüchern Nr. 4/7 für das vertiefte Mitteldichtungssystem S 7000 IQ plus und Nr. 5/7 für das Anschlagdichtungssystem S 8000 IQ plus ergänzt die GEALAN Fenster-Systeme GmbH die Palette ihrer Unterlagen für Architekten und Planer.

Bewerbungsfrist für Wettbewerb „Hauseingänge der Zukunft“ verlängert 
Gemeinsam mit Türenherstellern, Architekten und Designern möchte die VBH Holding AG neue Ideen zur Gestaltung der Hauseingänge von morgen entwickeln. Welche Materialien und Techniken sind gefragt, worauf müssen sich Hersteller und Planer in Zukunft einstellen?

Anhörung zur Förderung der energetischen Gebäudesanierung 
Alle Sachverständigen haben sich in einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses für eine Förderung der energetischen Gebäudesanierung ausgesprochen. Allerdings gab es zum Teil heftige Kritik an dem von den Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP und der Bundesregierung geplanten steuerlichen Abzug der Sanierungsaufwendungen als Sonderausgaben.

Gesetzentwurf für mehr Klimaschutz in Städten und Gemeinden wird begrüßt 
Der von den Koalitionsfraktionen vorgelegte Gesetzentwurf zur Stärkung der klimagerechten Entwicklung in den Städten und Gemeinden stößt bei Experten auf breite Zustimmung. Das wurde während einer öffentlichen Anhörung des Verkehrsausschusses am 27.6.2011 deutlich.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE