Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 8.8.2011

“Schützt die Reste der Berliner Mauer!”, mahnt TU-Professor Johannes Cramer

„Der 13. August 2011, der 50. Jahrestag der Teilung Berlins sollte Veranlassung sein, noch einmal und noch gründlicher darüber nachzudenken, was konkret von der Grenze rund um West-Berlin erhalten und dem Besucher erklärt werden muss, um zukünftigen Generationen das Verständnis für dieses Phänomen der Zeitgeschichte zu ermöglichen und zu erhalten.“ Das fordert Prof. Dr. Johannes Cramer, der an der TU Berlin Baugeschichte und Stadtbaugeschichte lehrt, in einem Beitrag für „TU intern“, die Hochschulzeitung der TU Berlin.

Willkürliche und überflüssige Zerstörungen, wie sie etwa für die Erschließung der O2-Arena genehmigt wurden, müssten zukünftig unterbleiben. Restaurierungen müssten diesen Namen verdienen, so Johannes Cramer. „Die Maßnahme an der ‚East Side Gallery‘ (siehe Google-Street-View) am Ostbahnhof ist keine Restaurierung. Die Gestaltung des öffentlichen Raums muss den Schrecken, den die Grenze für jeden wahrnehmbar verbreitete, heute und auch in Zukunft transportieren. Die grüne Rasenfläche der Gedenklandschaft an der Bernauer Straße kann das kaum“, schreibt der Wissenschaftler.

Johannes Cramer mahnt vor allem, alle jene fragilen Bestandteile des Grenzregimes unter Schutz zu stellen, die tatsächlich den größten Teil der Grenzanlagen ausmachten und die heute fast vollständig vergessen und verschwunden sind:

  • Die Draht- und Gitterzäune,
  • die Höckersperren,
  • die Grenzgeländer,
  • die Laternen und Wandleuchten der Lichttrasse,
  • die Reste der technischen Melde-Einrichtungen oder
  • auch die geheimnisvollen Dachkämmerchen.

Alles das habe heute nur deswegen zufällig überlebt, so Cramer, weil die Investitionen noch nicht in diese Winkel des Grenzstreifens vorgedrungen seien, was aber demnächst passieren werde. Es sei die Verantwortung der Berliner, den Verlust dieser sprechenden Sachzeugnisse zu verhindern.

Cramers Forderungen zum Schutz der Mauer beruhen auf seinen umfassenden Forschungen zum Grenzregime. Erstmals haben Wissenschaftler unter seiner Leitung die Geschichte des Mauerbaus minutiös dokumentiert. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit an der TU Berlin liegen in dem Band „Die Baugeschichte der Berliner Mauer“ vor (Buch bei Amazon): „Wir haben mit diesem Band die Grenzanlagen so beschrieben, wie sie im Jahr 1961 aussahen, wie sie bis 1989 durch die Grenztruppen kontinuierlich perfektioniert wurden und wie daraus schließlich die Grenzanlagen wurden, die 1990 abgerissen wurden und die die Vorstellung von der Berliner Mauer bis heute prägen“, sagt Johannes Cramer.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen der TU-Bauhistoriker zeigen, dass bisherige Erkenntnisse über den Mauerbau revidiert werden müssen: So weist das Team um Johannes Cramer nach, dass die Mauer nicht in vier, sondern in sechs unterschiedlichen Stufen ausgebaut wurde. Weiterhin konnten die Wissenschaftler darlegen, dass die Grenze, so wie sie 1990 abgerissen wurde, sich über weite Strecken noch im Zustand der sechziger Jahre befand und keinesfalls eine perfekte, modernisierte Grenze war. Dazu steht nicht im Widerspruch, dass die Grenzanlagen mit immer perfideren Details ausgestattet wurden, um Fluchtversuche zu verhindern. „Der Flüchtende musste bis zu 15 unterschiedliche Hindernisse überwinden, bis er den Westen erreicht hatte“, so Cramer.

Zur wissenschaftlichen Genauigkeit gehört auch, dass die TU-Bauhistoriker darauf verweisen, dass eine wirkliche Mauer erst am 15. August 1961 gebaut wurde und dass die Mauer in den weniger wahrgenommenen Außenbezirken bis zuletzt hauptsächlich aus Zäunen bestand. Das Verdienst von Cramers Team besteht unter anderem auch darin, nicht nur die innerstädtische Grenze erforscht zu haben, sondern die gesamten Grenzanlagen rund um West-Berlin, die heute fast vollständig verschwunden sind.

Das Buch „Die Baugeschichte der Berliner Mauer“ ist übrigens in drei Abschnitte gegliedert: Der erste beschäftigt sich mit der Baugeschichte der Grenzanlagen und Grenzübergänge, der zweite mit den Hintergründen zur Planung und Infrastruktur und der dritte mit dem Mauerfall und dem Mauergedenken.

„Die TU Berlin hat mit diesem Projekt für eine Neubewertung der historischen Bedeutung der Mauer eine Grundlage geschaffen. Jetzt ist es an der Politik, die notwendigen Konsequenzen zu ziehen“, sagt Johannes Cramer. ... Selbst der Bau der Berliner Mauer wird nicht ohne Bauingenieure und Baufacharbeiter ausgekommen sein. Aber es kann eigentlich nur schönere Aufgaben für Baufachleute geben, als diese Monstrum aus dem kalten Krieg. Zudem werden Bauingenieure und Baufacharbeiter gesucht, wie schon lange nicht mehr:
  

Zahl der offenen Stellen für Bauingenieure auf Rekordhoch 
"Der Bauarbeitsmarkt wird mit florierender Baukonjunktur immer enger. Immer mehr Unternehmen leiden inzwischen unter einem Mangel an Facharbeitern. ... Ingenieurmangel ist zudem nicht nur ein Problem des Maschinenbaus, des Fahrzeugbaus oder der Elektroindustrie. Auch die deutsche Bauindustrie steuert auf eine Ingenieurlücke zu." Mit diesen Worten kommentierte RA Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, am 8.8. die jüngsten Ergebnisse der Arbeitsmarktstatistik.

Stadtansichten: Befunde der BBSR-Umfrage aus Groß- und Mittelstädten 
Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist mit den Lebensbedingungen in der eigenen Stadt zufrieden. Vor allem die Bevölkerung in der Innenstadt schätzt die Nähe zu Bildungs-, Kultur- und Konsumangeboten. Gleichzeitig befürchten viele Befragte, dass die Innenstädte an Attraktivität verlieren.

Schiedel startet Kingfire-Gewinnspiel mit attraktiven Preisen 
Das Kamin-Modul Kingfire-Parat soll nicht nur deshalb bei Bauherren so beliebt sein, weil es Wohlfühl-Heizquelle und Schornstein in einem Komplettbauteil vereint; hinzu komme auch die nahezu unbegrenzte Gestaltungsvielfalt beim Einbau. Wer hier die besten Ideen einschickt, kann quartalsweise bis Ende 2011 ein iPad 2 gewinnen.

"Darf es etwas mehr sein?" Handbuch Innenarchitektur 2011/12 erschienen 
Zweiundzwanzig Innenarchitekturprojekte präsentiert das neue BDIA Handbuch- ausgewählt und prämiert von einer Fachjury. Die umgesetzten Entwürfe zeigen die faszinierende Vielfalt des Aufgabenfeldes der Innenarchitekten; von Shops, Orten für Kinder oder privates Leben über Hotels bis zu einem Raum des Abschieds.

Hochwertige Objektfoto-Dokumentation mit "Flachdach im Fokus" gewinnen 
Velux prämiert die besten Flachdach-Fenster Projekte mit einem professionellen Fotoshooting durch einen Top-Architekturfotografen.

Romas Architektur-Magazin "Louis" fürs iPad 
„Licht, Leben, Architektur“ – Unter diesem Leitgedanken erscheint dreimal im Jahr die Zeitschrift „Louis“ der Roma KG - nicht zu verwechseln mit dem Roma-Magazin „Ludwig“ für Profis. Das Magazin greift Geschichten rund um die Themen Fenster, Fassade und Verschattung auf. Zielgruppe sind in erster Linie ambitionierte Architekten mit einem Schwerpunkt im Einfamilienhaus- und Bürobau.

Knauf Energiesparrechner und U-Wert-Rechner als iPhone/iPad-App 
Knauf hat eine neue, kostenlose App für iPhone und iPad entwickelt bzw. entwickeln lassen, mit der sich die Energieeffizienz eines Hauses und der U-Wert einer Außenwand berechnen lassen.

39. Rosenheimer Fenstertage im Oktober: Energiewende 2020 – Chancen für die Branche 
Die europäische Energieeffizienz-Richtlinie fordert, bis 2020 Neubauten als Nullenergiehäuser auszuführen und auch die Energiewende funktioniert nur durch Energieein­sparung und regenerative Energiegewinnung. Die Gebäude­hülle spielt im Baubereich eine zentrale Rolle, weil diese den Energiehaushalt und den Wohnkomfort eines Gebäudes massiv beeinflusst.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE