Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.8.2011

Fußballweltmeisterschaft 2022 mit grüner Technologie: Deutsche Unternehmen bevorzugte Partner bei Messe in Doha

Die arabischen Golfstaaten haben sich schon vor geraumer Zeit entschlossen, die zukünftige Energieversorgung auch auf erneuerbare Quellen zu stützen. Vorzeigeprojekte in Dubai und besonders auch die Modellstadt Masdar in Abu Dhabi haben bisher die internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nun zieht das benachbarte Emirat Katar mit seiner aktuellen grünen Vision eindrucksvoll nach.

Das Land liegt im Nordosten der arabischen Halbinsel am Persischen Golf (siehe Google-Maps) und gehört nicht zu den Vereinigten Arabischen Emiraten. Katar hat eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt mit einem der höchsten Pro-Kopf-BIP. Bei der Vergabe der FIFA Weltmeisterschaft 2022 verkündete Katar, die erste CO₂-neutrale Fußballweltmeisterschaft ausrichten zu wollen.

Mit Investitionen von mehr als 20 Milliarden Euro bereitet sich das Emirat nun auf diese "grüne" Fußballweltmeisterschaft 2022 vor. Deutsche Unternehmen sind dabei offenbar bevorzugte und gesuchte Partner. Schon jetzt gilt die gesamte Region als Deutschlands viertgrößter Auslandsmarkt mit wachsender Bedeutung. Etliche namhafte Unternehmen wie SolarWorld und die Deutsche Bahn sind schon im Land aktiv.

Eine besondere Gelegenheit für den Aufbau von Geschäftskontakten soll die Messe mit Konferenz ecoQ im Herbst (16.-18. Oktober 2011) in der katarischen Hauptstadt Doha sein. Mit der Begleitung der Qatar Foundation und des katarischen Ministeriums für Umwelt wird diese erstmals stattfindende Veranstaltung angeboten, um besonders auch deutschen Unternehmen die Möglichkeit zu geben, an Ort und Stelle Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen Umweltschutz und erneuerbare Energien direkt den dortigen Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Forschung zu präsentieren.

Im Fokus der ecoQ 2011 sollen Entwicklungen auf dem Gebiet moderner Umwelttechnologien und nachhaltiger Energiegewinnung stehen. Entsprechende Produkte werden auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern vorgestellt. ... Messen und interessante Veranstaltungen gibt es selbstverständlich aber auch in Deutschland - wir starten in die Bauletter/Baulinks-Beiträge gleich mit zweien:
  

"Die Zukunft unter uns": Sechs Kreativteams zum Fußboden von morgen 
Alle Menschen kommen mit ihm in Berührung, doch kaum jemand beachtet ihn: der Boden ist selbstverständlicher Bestandteil unserer Umwelt. Er bildet die Grundlage, auf der wir stehen, auf der wir uns fortbewegen, das Fundament, auf dem wir bauen und wohnen.

Domotex 2012: "Konsequent weiterentwickelt!" 
Ein halbes Jahr vor Beginn der Domotex 2012 demonstriert die weltweit wichtigste Messe für die internationale Bodenbelagsbranche ihre Führungsposition. "Viele Marktführer haben ihre Teilnahme bereits zugesagt und unser neuer Wood Flooring Summit stößt auf sehr positive Resonanz im Markt", sagte Susanne Klaproth, Projektleiterin Domotex bei der Deutschen Messe AG.

Graue Teppichfliesen aus 100 Prozent recyceltem Nylongarn 
Mit Biosfera I stellt InterfaceFLOR jetzt die - laut eigenen Angaben - weltweit erste Teppichfliesen-Kollektion aus 100 Prozent recyceltem Nylongarn vor. Der Hersteller von designorientierten und nachhaltigen Teppichfliesen verwendet dabei ausschließlich recyceltes Material aus Produktionsabfällen (pre-consumer) und zuvor benutzen Produkten (post-consumer).

Neuer Online-Produktfinder für Eingangsmattensysteme 
Ein überarbeiteter und mit deutlich mehr Filterkriterien ausgestatteter Produktfinder für hochwertige Eingangsmattensysteme ist ab sofort auf der Webseite von Emco Bau abrufbar.

Online-Service für Architekten im nora Raumdesign Studio mit CAD-Anschluss 
Ein neuer Online-Service im Raumdesign Studio auf nora.com will Architekten und Planern ab sofort die Arbeit erleichtern: Mit wenigen Mausklicks können sie die ausgewählten Kautschuk-Bodenbeläge in ihre CAD-Anwendung oder ihr 3D-Modellierungsprogramm übertragen.

Neues Flair im Baudenkmal mit Nadelvlies und Linoleum 
Das neunstöckige IBM-Haus am Ernst-Reuter-Platz in Berlin (siehe Google-Maps) steht unter Denkmalschutz: Gebaut wurde das Bürogebäude als Deutschland-Zentrale für IBM im Jahr 1961 von Rolf Gutbrod, Hermann Kiess und Bernhard Binder. Wegen seiner dynamischen Fassade und seines Eingangsbereiches gilt es bis heute als architektonisch wegweisender Verwaltungsbau.

Industriearchitektur: Linoleum trifft bei Fiberline auf Glasfasern 
Dass funktionelle Industriebauten architektonisch keineswegs langweilig sein müssen, demonstrieren KHR Arkitekter aus Kopenhagen eindrucksvoll mit dem Verwaltungs- und Produktionsgebäude der Firma Fiberline, einem Hersteller für Glasfasern (siehe Google-Maps). Mitten auf der grünen Wiese in Middelfart, im Süden Dänemarks, errichteten sie einen 25.000 Quadratmeter großen Verwaltungsbau mit Produktionshalle.

Hains neues Parkettwerk für sieben Meter lange Dielen 
Flexibler und schneller will Hain, Spezialanbieter für Naturholzböden, ab sofort auf Kundenwünsche eingehen können - und zwar dank eines weiteren Parkettwerkes, das in der Nähe des Firmensitzes im oberbayerischen Lehen jetzt seinen Betrieb aufnimmt. 

Bodenbelagshersteller Pergo geht mit mobiler Ausstellung auf Tour 
Vom 19. September bis 11. November touren zwei LKWs durch 14 europäische Länder und machen in 44 Städten Halt, von Harstad in Nordnorwegen bis nach Barcelona am Mittelmeer.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE