Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 3.9.2011

Naturkautschuk aus Kaukasischem oder Russischem Löwenzahn

Ein Forscherverbund aus 6 Partnern unter Koordination der Aeskulap GmbH erarbeitet seit diesem Frühjahr die methodischen Grundlagen eines Zuchtprogramms für den Kaukasischen oder Russischen Löwenzahn (Taraxacum koksaghyz). Die Pflanze, bislang nur als Wildform existierend, produziert in der Wurzel unter anderem Naturkautschuk. Gefördert wird das Vorhaben vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Auch die Gummi verarbeitende Industrie ist von der Rohstoffverknappung betroffen und sucht deshalb nach Alternativen zum bisherigen Naturkautschuk-Lieferanten, dem Kautschukbaum Hevea brasiliensis. Als eine solche Alternative kommt womöglich der kaukasische Löwenzahn in Frage. Er produziert in der Wurzel unter anderem Naturkautschuk und kann in weiten Teilen Europas auch auf weniger fruchtbaren Böden angebaut werden. Soll dies in kommerziellem Umfang geschehen, muss die bislang nur als Wildform in zahlreichen Varietäten existierende Pflanze jedoch züchterisch bearbeitet werden. Insbesondere gilt es, die Erträge zu steigern.

Auf dem Programm des jetzt gestarteten Forschungsvorhabens steht zunächst die Anpassung bereits existierender biotechnologischer Zuchtmethoden auf den Löwenzahn. Daneben wollen die Forscher Saatgut im Kilogramm-Bereich gewinnen. Die Continental Reifen AG, Industriepartner des Verbundes, plant Tests erster Naturkautschukproben.

Bei der Züchtung setzen die Forscher, anders als in anderen europäischen FuE-Projekten zum gleichen Thema, auf zweijährige Pflanzen. Sie versprechen sich davon unter anderem ein höheres Ertragspotenzial im 2. Jahr. Nachteil zweijähriger Pflanzen ist jedoch, dass ihre Züchtung länger dauert, weil die Pflanzen erst im 2. Jahr Samen bilden. Deshalb wollen die Wissenschaftler Methoden wie zum Beispiel spezielle Analysetechniken einsetzen, um den Prozess möglichst zu beschleunigen. ... Das Potential für LEED-konforme Baustoffe wird der Löwenzahn-Kautschuk dann vielleicht auch haben - passend zu unserem ersten Bauletter/Baulinks-Beitrag heute:
  

Deutsche Börse mit LEED-Platin ... und wie Wand- und Türelemente dazu beitragen 
Der Neubau der Konzernzentrale der Gruppe Deutsche Börse (siehe Google-Maps) in Frankfurt mit einem Investitionsvolumen von rund 230 Mio. Euro wurde aufgrund seiner nachhaltigen Gebäudekonzeption als erstes Hochhaus in Deutschland mit der LEED-Platin Zertifizierung, der höchsten Kategorie des US Green Building Councils, ausgezeichnet.

Buchvorstellung: Lexikon für Ladenbau und Ladenmarketing 
Das Lexikon für Ladenbau und Ladenmarketing gliedert sich in einen Lexikonteil und einen etwas umfang­reicheren Teil mit 28 Fachbeiträgen renommierter Autoren zu übergreifenden Themen des Ladenmarketings.

Transluzenter "Lichtbeton" für den Innen- und Außenbereich 
Lucem Lichtbeton bietet besondere Gestaltungsmöglichkeiten für Architektur und Innenarchitektur. Das hochwertige Material wird vorrangig in Plattenform verarbeitet und verbindet die Festigkeit von Beton mit optischer Leichtigkeit. Licht und Masse scheinen zu verschmelzen.

Transluzente Wabenpaneele von Design Composite für Licht- und Innenarchitektur 
Der Einsatz von Licht spielt in der modernen Architektur eine wichtige Rolle: Es gilt – neben Farbe – als wichtige Gestaltungskomponente und beeinflusst maßgeblich die Raumwahrnehmung. Für die designorientierte Architektur und den modernen Laden- und Messebau bietet der Kunststoff-Großhändler Wilkes jetzt die transluzenten Paneele von Design Composite an.

Transluzente Wabenpaneele von Wacosystems für Innen-, Laden-, Messebau 
Die neu gegründete Wacosystems GmbH & Co. KG, eine Schwester der Bielefelder Wacotech GmbH & Co. KG, produziert und vertreibt Wabenkernmaterialien unter dem Markennamen WaveCore und daraus weiterentwickelte Produkte wie die transluzenten Designpaneele Typ ViewPan.

Leicht und luftig anstatt schwer und samtig: Neue Leichtvorhänge, die Lärm schlucken 
Forscher der Empa haben zusammen mit der Textildesignerin Annette Douglas und der Seidenweberei Weisbrod-Zürrer AG leichte, lichtdurchlässige Vorhangstoffe entwickelt, die Schall hervorragend absorbieren sollen. Eine Kombination, die in der modernen Innenarchitektur bis dahin fehlte. Seit kurzem sind die neuen "Lärm schluckenden" Vorhänge nun auf dem Markt.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE