Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 13.9.2011

Nur jeder Dritte nutzt den Energiesparmodus seines Smartphones

Nur ein Drittel der Deutschen nutzt den Stromsparmodus des Mobiltelefons. Hauptgrund ist die Unkenntnis der Nutzer: Jeder vierte Bundesbürger weiß gar nicht, dass sich sein Handy oder Smartphone auf Energiesparen umschalten lässt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern, die im Auftrag des Öko-Energieversorgers LichtBlick durchgeführt wurde.

Dabei sind Möglichkeiten zum Energiesparen vor allem für die mehr als zwölf Millionen Smartphone-Besitzer nicht unwichtig. Denn gegenüber der früheren Handy-Generation verbrauchen die kleinen Alleskönner deutlich mehr Strom. Bei intensivem Einsatz halten die Akkus oft nicht länger als ein paar Stunden. Die Alt-Handys mussten dagegen im Durchschnitt nur einmal pro Woche an die Dockingstation. Das häufige Nachladen als Folge des größeren Stromverbrauchs wird vor allem durch größere und stets beleuchtete Displays der Smartphones verursacht. Gleichzeitig sorgt die permanente Sendeleistung über Mobilfunk und WLAN für verkürzten Telefonier- und Surfspaß.

Dabei lässt sich die Nutzungsdauer der Smartphones durch bewusstes Energiesparen signifikant ausdehnen. Schaltet der Nutzer beispielsweise besonders energiefressende Funktionen aus, wenn er sie gerade nicht benötigt, kann er mit einer Akkuladung deutlich länger telefonieren und surfen. Dazu zählen unter anderem der automatische Abruf neuer Nachrichten vom E-Mail-Konto oder Apps, die einmal installiert ständig im Hintergrund mitlaufen. Zu diesem Schritt sind laut der LichtBlick-Umfrage allerdings nur 16 Prozent der Befragten bereit.

Noch weniger können sich vorstellen, komplett auf das Smartphone zu verzichten. Sieben Prozent der Handybesitzer würden ihr mobiles Gerät zu Energiesparzwecken aufgeben. Damit sind allerdings immer noch mehr Deutsche bereit, auf ihr Smartphone zu verzichten als auf den Computer (ein Prozent) oder den Fernseher (zwei Prozent) ... Apropos Energiesparen:
  

Eternit startet Bauherren-Initiative über "die schönen Seiten des Energiesparens" 
Unter dem Motto „Die schönen Seiten des Energiesparens“ hat Eternit mit eine Informationskampagne die direkte Ansprache von Hauseigentümern und privaten Bauherren gestartet. Seit dem 6. September 2011 ist dafür ein eigenes Internetportal geschaltet.

Renaissance der Großstädte - eine Zwischenbilanz der BBSR-Studie 
Die deutschen Großstädte sind beliebt. Insgesamt verzeichneten die zehn am stärksten wachsenden Großstädte zwischen 2000 und 2009 ein Plus von rund 350.000 Einwohnern. Besonders kräftig wuchsen München (+120.000) Dresden (+45.000), Berlin (+38.000), Stuttgart (+35.000), Köln (+30.000) und Hamburg (+24.000).

Holzindustrie mit Umsatzplus von 10,4% im 1. Halbjahr 2011 
Nach einem Umsatzplus von 5,8% im Gesamtjahr 2010 konnte die deutsche Holzindustrie ihren Umsatzzuwachs im ersten Halbjahr 2011 kräftig ausbauen. Die Umsätze der Herstellerbetriebe liegen mit einem Anstieg von 10,4% auf 16 Mrd. Euro deutlich über Vorjahresniveau. Auch wenn diese Umsatzsteigerung zu einem Teil preisgesteuert ist - schließlich wird der Rohstoff immer teurer - so liegt die Gesamtbranche zur Mitte des Jahres 2011 fast wieder auf dem Niveau von 2008.

ArchiLEDays 2: Fassade im rechten Licht 
Nach der gelungenen Pilotveranstaltung zur neuen Fortbildungsreihe "ArchiLEDays" Ende Mai dieses Jahres, geht Insta nun in die zweite Runde. Wieder hat man mit Professor Dipl.-Des. Stefan Hofmann, geschäftsführender Gesellschafter der Lichtwerke GmbH und Dozent an der FH Kaiserslautern, einen hochkarätigen Referenten gefunden, der das Thema "Fassade" von allen Seiten beleuchten will.

Verhandlungsprotokolle über Bauprojekte können es in sich haben 
Ein üblicher Vorgang: Nach Abschluss des Vertrages über ein Bauprojekt finden weitere Gespräche zwischen den Parteien statt, die zu der einen oder anderen Änderung führen. Für den Architekten und den Bauunternehmer können sich solche Gespräche als Falle erweisen, selbst wenn für sie lediglich ein Vertreter ohne Vertretungsmacht daran teilgenommen hat.

Praxistage 2011/2012: Luftreinhaltung und Staub-Vermeidung am Bau 
Staub und Schmutz sind bei sämtlichen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten eine unangenehme und nicht selten gesundheitsgefährdende Begleiterscheinung. Er belastet die Umwelt, gefährdet den Handwerker und verärgert Kunden, wenn z.B. das Bad neu renoviert, dafür aber die gesamte Wohnung mit Staub durchzogen ist.

"Ungezähmte Natur" in Piqmento von VMZINC gerahmt 
Bei der Gestaltung der Ausstellung „Ungezähmte Natur" des Österreichischen Theatermuseums in Wien trafen Gerhard Vana und Karin Müller-Reinecke vom Architekturbüro vana-architekten eine ungewöhnliche Wahl.

Zur Erinnerung: QV Fussboden lädt ein zum 10. Internationalen Fußbodenforum
Der Qualitätsverbund Fussboden e.V. (QV Fuss­boden) lädt ein nach Baden-Baden zum 10. Internationalen Fußbodenforum am 7. Oktober 2011. Für diesen Jubiläums­kongress haben „die Bodenprofis“ ein besonderes Programm mit hochkarätigen Referenten angekündigt.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE