Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.9.2011

Liquiditätsreserven nutzen, denn: Mittelstand braucht 50 Milliarden Euro zur Wachstumsfinanzierung bis 2013

Deutschlands Mittelstand benötigt allein zur Finanzierung des prognostizierten Wachstum bis 2013 rund 50 Milliarden Euro an zusätzlicher Liquidität. Dies zeigt eine gemeinsame Studie von Roland Berger Strategy Consultants und Creditreform, aus der das Wirtschaftsmagazin 'impulse' in der Ausgabe 10/2011 zitiert. Da dieses Geld angesichts der Finanzkrise nur schwer und deutlich teurer am Markt zu beschaffen sein wird, gelte es, Liquiditätsreserven im Unternehmen zu heben.

Wie die Studie ergab, für die die Geschäftszahlen von 500 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter einer Milliarde Euro analysiert wurden, stecken in den Vorräten und den offenen Rechnungen der Unternehmen Liquiditätsreserven von etwa 115 Milliarden Euro. Je nach Branche ist das "Working Capital' - also die Summe aus den Lagerbeständen plus der von Kunden noch nicht gezahlten Rechnungen abzüglich eigener Verbindlichkeiten bei den Lieferanten - unterschiedlich lang gebunden: Während beispielsweise in Telekommunikationsfirmen im Jahr 2010 das "Working Capital" nur 19 Tage blockiert war, waren es in der Textilbranche - bedingt durch die im Saisongeschäft üblichen hohen Lagerbestände - 90 Tage und damit so viel wie in keinem anderen Wirtschaftszweig. Entsprechend gering ist daher in der Textilbranche das Potenzial, aus dem "Working Capital" Liquidität zu ziehen.

Im Schnitt müssten sich laut 'impulse' 15 Prozent des Working Capital als Liquiditätsreserve realisieren lassen. Den höchsten Anteil weisen die Branchen Maschinenbau und Pharma mit je 23 Prozent sowie die Informationstechnologie mit 26 Prozent auf ... und wir bleiben zunächst in der Welt der Jongleure und Excel-Tabellen, ändern aber dann aber auch schnell die Werkzeugart:
  

Fenster- und Türenbranche rechnet 2012 mit geringem Wachstum 
Der Fensterabsatz in Deutschland wird 2011 aller Voraussicht nach um rund 1,9% steigen. Bis Ende dieses Jahres werden demnach rund 12,7 Mio. Fenstereinheiten verkauft worden sein. Für 2012 ist mit einem weiteren leichten Anstieg auf knapp 12,8 Millionen Fenstereinheiten zu rechnen.

Neue hoch wärmedämmende Design-Alu-Haustür von Internorm 
Bei der neuen Aluminium-Türserie "Thermo Portal" setzt Internorm auf die Kombination von Wärmedämmung, Designvielfalt und Sicherheit. Beschichtete 4fach-Isolier­verglasung, 3-Kammer-Rahmenprofil und serienmäßige 5fach-Verriegelung sind nur einige der technischen Merkmale.

HBI veröffentlicht Katalog zur Planung und Gestaltung von Holz-Haustüren 
Wer die Haustür hinter sich ins Schloss zieht, lässt den Alltag draußen und kommt in seinem Zuhause an. Kein anderes architektonisches Element steht so sehr für die Verbindung zwischen drinnen und draußen, zwischen persönlichem Schutzraum und Außenwelt.

Furnier macht Zimmertüren zu Unikaten 
In den meisten Wohnungen zählen hochwertige Parkettböden, schicke Einbauküchen und bodentiefe Fenster seit langem zum guten Ton. Bei den Zimmer­türen findet man jedoch oft noch den Einheitslook vergangener Jahrzehnte: Weiße Kunststoffdekor-Oberflächen mit ebenso weißen Plastikgriffen.

Frascios Schiebetürsystem Planeo nun mit Soft-Close-Komfort erhältlich 
Im Trendsegment Schiebetüren tut sich 'was: Schieben alleine reicht längst nicht mehr. Gewünscht würden laut Frascio verstärkt die geschlossenen Systeme mit verdeckter Technik. Zudem seien zusätzliche Komfortleistungen gefragt.

Neu von Feco: Schalldämmende Glas-Schiebetür ohne Rahmenkonstruktion 
Um die Transparenz der Glas-Systemtrennwand nicht zu gefährden, bietet der Karlsruher Hersteller dazu eine schallgedämmte Glas-Schiebetür an. Diese fügt sich raumhoch oder bis zur Höhe einer möglichen Querfuge harmonisch in die Glaswand Fecoplan ein und ist auch bei allen anderen Feco-Glastrennwandsystemen einsetzbar.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE