Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 5.11.2011

1% der Steuerpflichtigen zahlt 25 % der Einkommensteuer

Kaum nimmt der Staat 'nen Milliardchen Euro mehr ein als erwartet, nimmt die Diskussion um Steuersenkungen wieder Fahrt auf. Dazu passt, dass das Statistische Bundesamt gerade erste Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik 2007(!) veröffentlicht hat, die alle drei Jahre nach Abschluss der zeitaufwändigen Veranlagungsarbeiten in den Finanzämtern vorgelegt wird.

1% der erfassten Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen in Deutschland erzielte im Jahr 2007 Einkünfte von mehr als 172.000 Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitgeteilt hat, entfielen laut Einkommensteuerstatistik auf diese 383.000 Steuerpflichtigen 13,1% der Einkünfte und 25,0% der festgesetzten Lohn- und Einkommensteuer. Die Hälfte der insgesamt 38,4 Millionen Steuerpflichtigen hatte Einkünfte von weniger als 22.500 Euro. Diese Gruppe erzielte zusammen 14,3% der Einkünfte und trug 3,6% zur festgesetzten Einkommensteuer bei.

Einkünfte von 1,2 Billionen Euro

Insgesamt erzielten im Jahr 2007 die 38,4 Millionen erfassten Steuerpflichtigen (positive) Einkünfte von 1,2 Billionen Euro. Dabei werden zusammen veranlagte Ehegatten als ein Steuerpflichtiger gezählt. Gegenüber 2004 hat die Anzahl der nachgewiesenen Steuerpflichtigen um 3,4 Millionen (+9,6%) zugenommen. Diese Zunahme ist auf die Einführung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen und dem damit verbundenen - jetzt weitgehend vollständigen - Nachweis nichtveranlagter Lohnsteuerzahler, meist Bezieher relativ geringer Einkommen, zurückzuführen.

Die von den Finanzbehörden festgesetzte Lohn- und Einkommensteuer betrug für das Jahr 2007 rund 211,0 Milliarden Euro. Dies bedeutet eine Steigerung um 30,1 Milliarden Euro (+16,7%) gegenüber 2004. Der Durchschnittssteuersatz lag 2007 bei 19,9% (2004: 20,3%). Er wird aus dem Verhältnis von festgesetzter Lohn- und Einkommensteuer und dem zu versteuernden Einkommen ermittelt. ... Und wie Kunst und Finanzbehörde zusammenfinden - und zwar reale Kunst am Bau und nicht virtuelle Jonglierkunst mit Zahlen -, zeigt sofort unser erster Baulinks/Bauletter-Beitrag heute:
  

LEDs im Dienst der Kunst beim "Lichtbrunnen" in Landshut 
Wie Licht zum Kunstobjekt wird, zeigt sich in Landshut allabendlich auf dem vor kurzem angelegten Platz vor dem neuen Gebäude des Landesamtes für Finanzen. Mit Einbruch der Dämmerung erzeugen 36 in strengem Raster angeordnete Stelen ein bewegtes Lichtspiel. Die technische Sachlichkeit des Tages weicht der Experimentierfreude mit immer neuen, überraschenden Bildern.

Leuchtenhersteller Gebr. Albert veröffentlicht internationale iPhone/iPad App 
Der Fröndenberger Leuchtenhersteller und Spezialist für Außenbeleuchtung hat seine App für iPhone und iPad internationalisiert und stellt diese nun kostenlos in den Sprachen Deutsch, Englisch und Niederländisch zur Verfügung.

Bis zu 67% Stromeinsparung bei Straßenleuchten ... ohne Spannungsabsenkung! 
Bis zu 35 Prozent der Energiekosten in Kommunen entfallen derzeit auf die Beleuchtung öffentlicher Straßen und Plätze. Diese Aufwendungen lassen sich nur durch eine deutliche Verbrauchsminderung im Bestand bremsen. Radikales Abschalten verärgert jedoch die Bürger.

Neue LED-Straßenleuchte von Trilux mit bis zu 8.000 Lumen 
Für eine effiziente Beleuchtung öffentlicher und privater Straßen sowie Parkplätze will Trilux ab sofort mit der neuen Lumega 700 LED sorgen können. Die 48 Highpower-LEDs der Straßenleuchte sind jeweils mit einem separaten Linsensystem ausgestattet. Dieses verteilt das Licht gezielt und trägt so zur Energieeffizienz bei.

LED-Evolution bei Trilux 
Neue Lösungen für wirtschaftlicheres Licht in hochwertiger Optik: Seit Oktober erweitern sieben neue Leuchten, darunter sechs LED-Produkte, das Trilux Portfolio. Sie wollen Architekten und Planern hinsichtlich Kosteneffizienz und Raumgestaltung mit Licht mehr Freiheit bei der Verwirklichung ihrer Planungsideen erlauben - sowohl innen als auch im Außenbereich.

Leuchte fürs Extreme - von tropisch heiß bis arktisch kalt 
Besondere Umgebungen für Lichtinstallationen benötigen besondere Produktlösungen. Ob Aula, Kino, Industriehalle, Lager, Kühlhaus oder Freifläche - die i75 von Glamox Luxo Lighting soll fast jede Umgebung erhellen und bei Temperaturen von +45°C bis -35°C eingesetzt werden können.

Beleuchten ohne Explosionsgefahr 
Bei laufender Produktion bleibt die Gefahr oft unbemerkt: Staub, Dämpfe oder Gase können zu Explosionen führen - ausgelöst durch elektrische Geräte. Und auch die Beleuchtung in gefährdeten Betrieben muss hohe Sicherheitsstandards erfüllen. Explosionsgeschützte Leuchten - Ex-Leuchten – können einen wesentlichen Beitrag zum Schutz von Mitarbeitern und Anlagen leisten.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE