Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 17.3.2012

„Deutsche sind Stilmuffel“ … stellt eine Forsa-Umfrage fest

Nur fünf Prozent der Bundesbürger schätzen eine stilvolle und moderne Einrichtung. Gleichzeitig denken jedoch 75 Prozent der Deutschen von sich selbst, sie hätten ein gutes Gespür für die Einrichtung einer Wohnung. 59 Prozent der Befragten gaben an, bei ihren vier Wänden vor allem Wert auf Gemütlichkeit zu legen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Umfrage „Wie wohnen die Deutschen?“, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Steffel Gruppe zur Eröffnung der Hometrend Trendshow 2012 (16.-18.März) erstellt hat.

Außerdem ergab die Umfrage, dass nicht das Auto, sondern die Wohnung des Deutschen liebstes Kind sei. Nur 16 Prozent würden sich demnach ein neues Auto kaufen, wenn sie Geld übrig hätten. Fast doppelt so viele richten lieber ihre Wohnung neu ein. Insgesamt plane jeder zweite Deutsche, seine Wohnung zu renovieren oder neu einzurichten. Vor allem die Mittelschicht, also die Haushalte mit einem Nettohaushaltseinkommen zwischen 1.000 und 3.000 Euro, wünscht sich eine Verschönerung der eigenen vier Wände.

„Das private Umfeld und die eigene Wohnung sind gerade in eher krisenhaften Zeiten ein wichtiger Rückzugsort für den Einzelnen, an dem man Schutz und Geborgenheit vor den Unbilden der Welt sucht“, kommentierte  Prof. Manfred Güllner, Forsa-Gründer und Geschäftsführer,  die Ergebnisse der Untersuchung. „Entsprechend großen Wert legen die Menschen auf die Einrichtung ihrer Wohnung. Sie soll in erster Linie den individuellen Bedürfnissen entsprechen, gemütlich sein, aber auch die praktischen Bedürfnisse und Abläufe des alltäglichen Lebens berücksichtigen.“

Dr. Frank Steffel sieht in den Ergebnissen der Forsa-Studie ein deutliches Beleg für die Bedeutung der Interieur- und Raumausstattungsbranche: „Die Umfrageergebnisse zeigen, wie wichtig die Früherkennung relevanter Trends für unsere Branche ist. Daher engagieren wir uns seit 2008 für die Durchführung der Hometrend-Messe, um den Branchenaustausch und die Antizipation von gesellschaftlichen Entwicklungen zu fördern.“ (Die Steffel Gruppe hat in diesem Jahr rund 24.000 Betriebe der Interieur- und Raumausstattungsbranche zur Hometrend-Messe eingeladen. Die 15.000 Fachbesucher erwartet(e) im für drei Tage komplett belegten Berliner Hotel Estrel auf 12.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ein umfangreiches Programm mit aktuellen Einrichtungstrends.)

Zu den Höhepunkten des ersten Kongresstages zählte die Rede von Bundesbauminister Ramsauer über die Perspektiven der Bauwirtschaft und die damit verbundenen Chancen für das Handwerk: „Die Zahl der neu genehmigten Einfamilienhäuser ist in den ersten elf Monaten 2011 um rund 15 Prozent gestiegen; der Geschosswohnungsbau sogar um rund 19 Prozent. Diese Entwicklung beflügelt auch die Interieur- und Raumausstattungsbranche - und stellt sie gleichzeitig vor neue Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit.“ ... Dazu konzentrieren wir uns heute im Bauletter auf bodengleiche Duschen:
  

Kaldewei Design-Studie 2012 zeigt emaillierte Duschfläche mit Wandablauf 
Für seine Design-Studie 2012 überträgt Kaldewei eine Ent­wicklung bei gefliesten Duschflächen auf klassische Duschtassen: So unterbricht kein Ablauf mehr die homogene Duschfläche aus Stahl-Email; die Entwässerung wurde dazu dezent in die Wand verlegt.

Quadratische Bette-Duschwannen in neuen großformatigen Abmessungen 
Bette hat sein Duschwannenprogramm um vier neue Abmes­sungen ergänzt und bietet  nun quadratische Stahl/Email-Duschwannen vom 70x70 bis 150x150 cm an. Speziell mit den XXL-Maßen 130 x 130 cm und 140 x 140 cm in den Tiefen 3,5 cm und 6,5 cm schließt das Delbrücker Unternehmen eine Lücke im Sorti­ment.

„BetteZarge” als Alternative zur Silikonfuge bei Bade- und Duschwannen 
Man kennt das Problem von Silikonfugen am Dusch- und Badewannenrand: schön und dicht sind sie nur für eine gewisse Zeit. Mit „BetteZarge” bietet Bette für die eigenen Bade- und Duschwannen eine alternative Abdichtungs­lösung an, die ganz auf Silikon verzichtet.

„MEPA-Aquaproof“ als Alternative zur Silikonfuge bei Bade- und Duschwannen 
Die MEPA - Pauli und Menden GmbH hat auf der SHK mit dem flexiblen Abdichtband „MEPA-Aqua­proof“ eine Abdichtungslösung vorgestellt, die dauerhaft was­serdichte Anschlussfugen bei Dusch- und Badewannen ver­spricht - gerade auch im Eckbereich.

Dallmer verankert mit „Tisto” neue Duschablauf-Serie 
Dallmers neue Ablauf-Serie für bodengleiche Duschen „Tisto” verwendet eine optimierte Dicht­folie und verfügt über Gehäuse-Anker für eine bessere Verzahnung mit dem Estrich - darum wohl auch der Anker im Lo­go.

ACO stellt Schlitzrinne mit 55 mm Einbauhöhe vor 
Duschrinnen gewinnen in bodenebenen Duschen stetig an Beliebtheit. Mit der neuen Schlitzrinne ACO ShowerDrain S-line erweitert ACO Haustechnik sein Bad-Design Portfolio um eine Duschrinne in puristischem Design mit bemerkenswert niedriger Einbauhöhe.

Ein Duschboard für alle Rinnen - auch in der Renovierung 
Die Illbruck Sanitärtechnik GmbH ist in der Sanitärbranche als Spezialist für bodenebene Duschsysteme bekannt. Die Poresta bodengleichen Dusch­platz­lösungen werden seit mehr als 10 Jahren vom Sanitärfachhandwerk ein­gebaut und sind - Unternehmensangaben zufolge - inzwischen mehr als 375.000 Mal installiert worden.

Lux Elements hat Broschüre über bodengleiche Duschflächen neu aufgelegt 
Anfang 2012 ist die mittlerweile drit­te Auflage der Lux Elements Broschüre "Das Erlebnis - Dusch­tassen" erschienen. Auf 68 Seiten präsentiert der Hersteller viele Details zu seinen verfliesbaren Duschtassen-Systemen aus Hartschaum-Trägermaterial. Hierzu zählen sowohl Modelle mit Punktablauf als auch mit Ablaufrinne.

Fliesenprofil-Glashalteleiste von Blanke für Trennwände bodengleicher Duschen 
Um Glastrennwänden nicht nur funktional sondern auch formschön in das notwendige Gefälle bodengleicher Duschen einzubinden, hat Blanke seine Gefällekeil-Serie um das Profil Blanke Aqua-Keil Glas erweitert.

Air: Maximal transparente Duschabtrennung von Duscholux 
Maximale Transparenz bietet die freistehende Duschabtren­nung Air von Duscholux. Gehalten von einer im Boden integrierten Keilschiene sowie einem schlanken Wandprofil kommt die Duschwand ohne zusätzliche Befestigung aus.

Keuco möbliert die Dusche - stilvoll sowie DIN- und behindertengerecht 
Ein Plus an Komfort in jeder Dusche ist eine Sitzgelegenheit - nicht nur für Behinderte. Denn im Sitzen zu duschen ist nicht nur sicher sondern auch bequem. Eine auffallend ansprechende Lösung bietet der PLAN Klappsitz von Keuco - sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE