Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 18.3.2012

Grenzwerte für Stickstoffdioxid 2011 vielerorts überschritten

Die Luft in Deutschland war auch 2011 zu stark mit Feinstaub und Stickstoffdioxid belastet. Die Feinstaub-Werte lagen im Mittel über dem Niveau der vorangegangenen vier Jahre. Beim Stickstoffdioxid war die Belastung unverändert hoch. Das ergab eine erste Auswertung des Umweltbundesamtes (UBA) von vorläufigen Messdaten der Länder und des UBA. Vor allem in direkter Nähe zu Straßen werden in Städten und Ballungsräumen die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid zu häufig überschritten. Beim Feinstaub lagen 42 Prozent der verkehrsnahen Stationen über dem zulässigen Tagesgrenzwert; dieser erlaubt nur 35 Tage mit über 50 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter Luft (µg/m³) im Tagesmittel. Beim Stickstoffdioxid (NO₂) lagen 57 Prozent der städtisch verkehrsnahen Stationen über dem erlaubten Jahresmittelwert von 40 µg/m³.

UBA-Präsident Flasbarth rief dazu auf, bei der Luftreinhaltung nicht nachzulassen: „In großen Teilen Deutschlands hat die Luft eine gute Qualität. Allerdings müssen wir dort mehr tun, wo die Atemluft der Menschen immer noch mit zu viel Feinstaub und Stickstoffdioxid belastet ist: In den Städten und Ballungsräumen. Umweltzonen sind dafür ein geeignetes Mittel. Mit Einführung der modernsten Abgas-Norm (EURO 6) und der stetigen Durchdringung der Flotte mit solchen Fahrzeugen wird die Situation in Zukunft verbessert.“

Flasbarth wies darauf hin, dass Umweltzonen nur ein Teil der Lösung sind, da Feinstaub und Stickstoffoxide zu großem Teil auch bei Verbrennungsprozessen in Industrie und Haushalten entstehen. Emissionen aus der Landwirtschaft tragen ebenfalls zur Feinstaubbelastung bei. Erfolgreiche Luftreinhaltung funktioniere nur, wenn alle Sektoren einen Beitrag leisten: „Wir müssen ein Auge auf die Folgen der immer weiter dezentralisierten Energieerzeugung haben: Kleine Anlagen in Innenstädten dürfen nicht zu einer höheren Staubbelastung führen als die heutigen Großkraftwerke. Hier hat Deutschland mit der Verschärfung der Regelung für Kleinfeuerungsanlagen einen wichtigen Schritt gemacht.“, so Flasbarth.

Ein weiterer Faktor, der sich vom Menschen nicht beeinflussen lässt, ist das Wetter: Bei austauscharmen Hochdruckwetterlagen wird die Luft viel weniger durchmischt. Das kann dazu führen, dass die Luft selbst dann schlechter wird, wenn die Emissionen der Autos, Heizungen oder Fabriken gleich bleiben. Im Jahr 2011 gab es gleich mehrere solcher austauscharmen Wetterlagen: Von Ende Januar bis März und im November führte dies zu häufigeren Überschreitungen des Feinstaub-Tagesgrenzwertes als in den Vorjahren. Ursache dieser Luftschadstoffbelastung bleiben jedoch die Emissionen, die es an der Quelle zu vermindern gilt. ... Übrigens: Einfach die Fenster zuzulassen ist auch keine Lösung, denn häufig  ist die Innenraumluft noch schlechter als die Außenluft - womit wir bei einem der Schwerpunkte der Woche und dieses Bauletters sind:
  

Vorschau auf die fensterbau/frontale 2012 
Als Weltleitmesse für Fenster, Tür und Fassade sieht sich die fensterbau/frontale als Innovationsmotor der Branche. Vom 21. bis zum 24. März 2012 präsentieren 750 Unternehmen aus über 30 Ländern ihre Produktneuheiten so­wie zukunftsweisende Technologien, Komponenten und Bau­elemente.

GlasHandbuch 2012 - gedruckt sowie für Smartphones und Tablet-PCs optimiert 
Mit dem GlasHandbuch 2012 setzt der Flachglas MarkenKreis seine Tradition fort, sein Standardwerk der Glas­branche jährlich zu überarbeiten und neu aufzulegen. Neben inhaltlichen Ergänzungen entwickelt sich das Handbuch auch für die Nutzung durch elektronische Medien weiter.

Internorm-Aktion „3 für 2“: Das dritte Glas gibt’s gratis und dazu ISO-Abstandhalter 
Mit der Aktion „3 für 2“ will Internorm vom 19. März bis 19. Juni 2012 einen attraktiven Anreiz setzen für alle Häuslebauer und Sanierer in Deutschland. Im Aktionszeitraum ist das 3fach-Standardglas SOLAR+ zum Preis der 2fach-Ver­glasung erhältlich.

ift-Fachtagung Holzfenster 2012 am 19. und 20. April in Köln 
Bereits zum 6. Mal veranstaltet das ift Rosenheim mit den Kooperations­partnern VFF und RAL-Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V. die Fachtagung Holzfenster für Fensterbauer, Zubehöranbieter, Berater und Architekten vom 19. bis 20. April in Köln.

Wohlfühloase in Bad Griesbach zum FBB-Gründach des Jahres 2012 gewählt 
Die Anwesenden der FBB-Mitgliederversammlung im Februar dieses Jahres haben die Wohlfühltherme in Bad Griesbach (siehe Google-Maps) zum FBB-Gründach des Jahres 2012 gewählt. Eingereicht wurde das Objekt von der Optigrün international AG.

Neue WOLFIN-Broschüre zur Lüftung und Entwässerung von Flachdächern erschienen 
Dächer müssen dicht sein, das Regenwasser ableiten und zu Lüftungszwecken Dachdurchdringungen ermöglichen. In der neuen Broschüre „Eine Frage der Haltbarkeit. Hier schützt Wolfin stahlhart“ informiert Wolfin über sein Systemprogramm aus Edelstahl.

AIT und Sto-Stiftung loben erneut Stipendium aus 
Mehr als 200 Bewerber für das erste „Interior Scholarship“ zeigen den Bedarf für Ausbildungsförderung bei Studierenden der Innenarchitektur. Das gemeinsame Stipen­dium der Fachzeitschrift AIT und der Sto-Stiftung war so be­gehrt, dass die Partner eine Fortsetzung für 2012 beschlossen haben.

(K)ein Mangel an Ingenieuren in Deutschland? 
Die Klagen über einen alsbald eintretenden Mangel an Ingenieuren in Deutschland ebben nicht ab. Jüngst hat der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) er­klärt, dass wegen des hohen Durchschnittsalters der Ingenieure ein enormer Ersatz­bedarf entstehen werde. „Diese Befürchtung kann ich nicht nachvollziehen“, sagt Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Bauwirtschaft: übertroffene Erwartungen 2011, gute Aussichten für 2012 
Mit Blick auf das abgelaufene Baujahr 2011 spricht die Bundesvereinigung Bauwirtschaft von übertroffenen Erwartungen. Und auch in das Jahr 2012 blicken die 300.000 Mitgliedsunternehmen optimistisch. Dabei werden be­sonders die Unternehmen des Bauhauptgewerbes vermutlich am stärksten wachsen.

21,7% mehr genehmigte Wohnungen im Jahr 2011 
Im Jahr 2011 wurde in Deutschland der Bau von 228.400 Wohnungen ge­nehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitgeteilt hat, waren das 21,7% oder 40.700 Wohnungen mehr als im Jahr 2010. Somit setzte sich der bereits im Jahr 2010 beobachtete positive Trend (+5,5% gegenüber 2009) weiter fort und steigerte sich im Laufe des Jahres 2011 deutlich.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE