Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 10.6.2012

Greenpeace/EREC/GWEC-Studie: Weltweiter Öl-Ausstieg schafft Millionen Jobs

Die Weltbevölkerung kann ihren Ölverbrauch bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent reduzieren und damit 650 Gigatonnen CO₂ einsparen. Die Schlüssel dazu sind wesentlich effizientere Autos und ein massiver Ausbau der Erneuerbaren Energien. Damit würde kein Öl aus der Arktis oder anderen neu zu erschließenden Quellen benötigt. Im Bereich der Erneuerbaren Energien entstünden bis zum Jahr 2020 mehr als fünf Millionen Arbeitsplätze. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des von Greenpeace aktuell vorgestellten Energieszenarios "Energie [R]evolution: Ein nachhaltiger Weltenergieausblick".

"Das Öl aus der Arktis würde nur für wenige Jahre reichen. Statt die Arktis für ein Strohfeuer zu zerstören, müssen wir gleich umsteigen auf Erneuerbare Energien", sagt Sven Teske, Energie-Experte von Greenpeace. "Wirtschaftlich ist der Öl-Ausstieg machbar und Deutschland steht bei den dafür notwendigen Energie- und Effizienz-Technologien in der pole-position."

Für den erforderlichen Ausbau der Erneuerbaren Energien müsste bis zum Jahr 2050 jährlich rund ein Prozent des globalen Bruttosozialproduktes investiert werden. Die weltweiten Investitionen würden bis zum Jahr 2020 von derzeit 200 Milliarden Euro jährlich auf über 700 Milliarden Euro ansteigen. Durch die eingesparten Brennstoffkosten zahlten sich diese Investitionen im gleichen Zeitraum jedoch doppelt aus.

Verkehr verbraucht weltweit 70 Prozent des Öls

Die globalen CO₂-Emissionen würden bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent sinken. Vor allem im Transportsektor kann viel CO₂ eingespart werden: Leichtere Fahrzeuge könnten rund 40 Prozent weniger CO2 bis 2020 ausstoßen. Wesentlich effizientere Elektro-Fahrzeuge in Europa, Amerika sowie in den schnell wachsenden Automärkten China und Indien könnten den erwarteten Ölverbrauchsanstieg ausgleichen. Derzeit soll der Anteil des Verkehrs am weltweiten Ölverbrauch immerhin bei knapp 70 Prozent liegen.

Das Energieszenario wurde von der Umweltschutzorganisation Greenpeace, dem Europäischen Dachverband der Industrie für Erneuerbare Energien (EREC) und dem Globalen Wind-Industrie Verband (GWEC) beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Auftrag gegeben. Die Studie liefert Szenarien zum weltweiten Zuwachs an Arbeitsplätzen, der Reduzierung des CO₂-Ausstoßes und der finanziellen Entlastung von Volkswirtschaften in zehn Weltregionen, unter anderem in Europa und China.

"Die Industrie der Erneuerbaren Energien ist so leistungsfähig, dass auch der Verkehr zunehmend mit Strom versorgt werden kann", sagt Josche Muth, Generalsekretär des Europäischen Dachverbands für Erneuerbare Energien (EREC). "Damit wir den CO₂-Ausstoß pro Kilometer um 40 Prozent senken können, brauchen wir verlässliche politische Rahmenbedingungen. Allein in Deutschland könnten 100.000 Arbeitsplätze entstehen." ... Also auf zur Intersolar vom 13. bis 15. Juni:
  

Jede Menge Vorberichte zur Intersolar 2012 
Vom 13. bis zum 15. Juni 2012 findet in München die weltweit größte Fachmesse für die Solarwirtschaft, die Intersolar 2012, statt. Und erstmals nach Jahren stetigen Wachstums kann sie angesichts der Krise, die Teile der Branche erfasst hat, keine neuen Rekorde vermelden.

Weiter starker Anstieg bei der Solarstromerzeugung 
Der Mai war nach neuesten Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ein Rekordmonat für die Photovoltaik: mit Hilfe der Sonne wurden erstmalig etwas mehr als vier Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom erzeugt.

EU verbannt ineffiziente Klimageräte vom Markt 
Der Stromverbrauch von Klimageräten soll in der EU deutlich gesenkt werden. Ineffiziente Geräte werden darum ab 2013 schrittweise vom Markt genommen. Gleichzeitig führt die EU eine bessere Kennzeichnung ein, die Verbraucherinnen und Verbraucher besser über den Stromverbrauch der Klimage­räte informieren soll.

IG BAU und Deutsche Umwelthilfe fordern Filterpflicht für Baumaschinen 
Dieselabgase auf Baustellen verdoppeln Krebsrisiko der Beschäftigten und gefährden Anwohner - Gewerkschaft und Umweltschutzorganisation for­dern Änderung der gesetzlichen Regelungen zum Schutz von Gesundheit und Klima.

Stabwechsel bei Puren 
Hans Bommer, Gründer und langjähriger Geschäftsführer der Puren GmbH, übergibt die Geschäftsführung vollständig an Dr. Andreas Huther und wechselt in den Beirat.

OnlineKatalog von ACO Haustechnik inkl. Auslegungstools, AVA- und CAD-Unterlagen 
Mit dem OnlineKatalog präsentiert ACO Haustechnik die aktuelle Version seines etablierten Nachschlagewerks für Architekten, Planer und Fach­handwerker. Neben vielfältigen Navigier- und Downloadfunktionen bietet er spezielle Funktionen zur Produktsuche und -berechnung.

Neuer RaumGlas Prospekt vom Flachglas MarkenKreis 
Der neue RaumGlas Prospekt enthält eine Vielzahl aufmerksamkeitsstarker Glasanwendungen, die Lust machen, mit Glas Innenräume zu gestalten. Der Prospekt zeigt, dass Glas stets eine reizvolle Alternative zu so unter­schiedlichen Materialien wie Holz, Metall oder Stein sein kann.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE