Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 19.6.2012

Von “Green Economy” in Rio über “Green Facts” im Web bis “Green Building” in Stutgart

Vom 20. bis 22. Juni treffen sich über 20.000 Delegierte aus aller Welt in Rio de Janeiro auf dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung. Zwanzig Jahre nach dem ersten Weltgipfel am Zuckerhut schaut die Welt erneut nach Brasilien und erhofft sich Lösungen für die wichtigste Frage: Wie schafft es die Menschheit, in Zukunft nachhaltig zu leben und den wachsenden Hunger nach Energie zu stillen, ohne dabei den Planeten zu Grunde zu richten?

Die Vorverhandlungen stimmen wenig optimistisch. Die internationale Staatengemeinschaft versteckt sich bislang hinter butterweichen Phrasen. Der derzeitige Verhandlungstext strotzt vor vagen Aussagen, ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele sind nicht in Sicht.

Es gilt eine "Green Economy" voranzubringen, die den Wert von biologischer Vielfalt, Ökosystemleistungen und natürlichen Ressourcen berücksichtigt, die mit dem Naturkapital effektiv und schonend umgeht und deren Begrenztheit respektiert. Der Wert des natürlichen Kapitals bzw. sein Verbrauch oder seine Schädigung sollte in einer echten Vollkostenrechnung, die über das Bruttoinlandsprodukt hinausgeht, berücksichtigt und in die Bilanzen von Unternehmen und Volkswirtschaften zu integriert werden.

Zwei Seiten einer Medaille

Brasilien selbst bezieht laut Germany Trade and Invest bereits 45% seiner Energie aus erneuerbaren Quellen, "Green Building" stehe hoch im Kurs, die natürlichen Rahmenbedingungen für die Produktion von Biokraftstoff seien hervorragend. "Global gesehen liegt der Anteil der erneuerbaren Energien bei 13 Prozent, in Brasilien ist der Anteil über vier Mal so hoch. Die Windenergie hat inzwischen den Durchbruch geschafft, bis 2016 sollen 7 GW an Kapazität aufgebaut werden. Die Regierung will auch auf Solarenergie setzen. 80% der Elektizität in Brasilien stammen momentan aus Wasserkraftwerken", so Oliver Döhne, Repräsentant von Germany Trade & Invest in São Paulo.

Aber: Trotz dieser scheinbar beeindruckenden Bilanz steht Brasilien in der Kritik: Der Bau der riesigen Wasserkraftwerke im Amazonasgebiet führte und führt zu massiven Protesten, die Abholzung des Regenwalds ebenfalls. Das vom Parlament verabschiedete Forstgesetz wurde von Präsidentin Dilma Rousseff gestoppt, es gilt als Rückschritt. Die Stromversorgung der Großstädte ist nicht effizient, das professionelle Wassermanagement muss ausgebaut werden, neue Lösungen im Personen- und Gütertransport sind nötig.

GreenFacts

Dem Rio+20-Gipfel widmet die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) eine Sonderausgabe ihrer Veröffentlichungsreihe "GreenFacts". Die FNL erinnert darin an Kapitel 14 der "Agenda 21", in dem vor 20 Jahren deutlich hervorgehoben wurde, dass die Sicherung der Welternährung unmittelbar mit einer Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität verbunden ist. ... Doch nun von Rio nach Stuttgart zur themenverwandten Consens mit dem Fokus "Green Building" und einem anschließenden Schlenker weiter nach München zur Intersolar, die auch morgen und übermorgen noch im Fokus von Bauletter und Baulinks stehen wird:

 

Construction 21: Web 2.0 für die nachhaltige Bauwirtschaft 
Soziale Medien bieten große Chancen für die Weiterentwicklung des nachhaltigen Bauens. Eine neue Möglichkeit für Experten der Bau- und Immobilienwirtschaft diese Chancen zu nutzen und sich zu vernetzen sowie einfach an fundierte Informationen zu gelangen, verspricht die europäische Online-Plattform construction21.eu.

Neue DGNB-Handbücher für Büro- und Verwaltungsgebäude sowie Stadtquartiere 
Die Planung und der Bau von Büro- und Verwaltungsgebäuden sowie nachhaltigen Stadt­quartieren stehen im Mittelpunkt der neuen Handbücher der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB.

DGNB und BMVBS entwickeln Nutzungsprofil für Laborbauten 
Die engere Zusammenarbeit zwischen dem Ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung BMVBS und der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB schreitet weiter voran. Gemeinsam haben sie das Nutzungs­profil für Laborgebäude entwickelt, das nun in die Erstanwendung startet.

5 Jahre Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen 
Ideen werden zu einer Erfolgsgeschichte genau dann, wenn Zeitpunkt und beteiligte Personen stimmen. So hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in ihrem Gründungsjahr 2007 wohl auch den richtigen Moment getroffen.

Nachhaltigkeit am 19. und 20. Juni in Stuttgart hautnah 
Die Consense, internationale Fachmesse und Kongress für Nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben, findet aktuell zum fünften Mal in Stuttgart statt und bietet nachhaltige Informationen aus erster Hand. Am 19. und 20. Juni werden Teilnehmer aus über 80 Ländern erwartet.

Solarwatt nutzt Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung nach neuem §270b InsO 
Das Amtsgericht Dresden hat dem Antrag der Solarwatt AG auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens in Eigenverwaltung nach §270b InsO stattgegeben und Rechtsanwalt Rainer M. Bähr, Gründungspartner der Kanzlei Hermann Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater zum vorläufigen Sachwalter bestellt.

Dezentrale Batteriespeicher als Lösung für die optimale Solarstromverwertung 
Mit Hilfe von Speichersystemen lässt sich der Eigenverbrauch steigern und zusätzlich das Netz entlasten. Und genau wie bei der Erzeugung gilt: Dezentrale Systeme haben eine Menge Vorteile. (Fachbeitrag von Roland Grebe und Felix Kever, beide von SMA).

Schüco startet Verkauf seines Solarstrom speichernden Energiemanagers 
Der Eigenverbrauch in einem durchschnittlichen Haushalt stimmt in der Regel nur zu 30% mit der Stromproduktion einer Photovoltaikanlage überein. Der nun angebotene Schüco Energiemanager steht zukünftig in zwei Speichergrößen zur Verfügung - mit 4 und 8 kWh Speicherkapazität.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE