Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 4.7.2012

Ein Jahr Arbeitnehmer-Freizügigkeit in der Bauwirtschaft

Die seit 1.5.2011 geltende volle Freizügigkeit für Arbeitnehmer aus den so genannten EU-8-Staaten - das sind die acht EU-Beitrittsländer Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn - hat laut SOKA-BAU nur geringe Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation in der Baubranche.

Insgesamt ist die Zahl der zugewanderten und entsandten Bau-Arbeitnehmer aus den EU-8-Staaten von April 2011 bis April 2012 um 6.335 angestiegen. Im Vergleich zur Gesamtzahl der bei SOKA-BAU gemeldeten Arbeitnehmer, die bei rund 680.000 liegt, liegt der Anteil an Arbeitnehmern aus den EU-8-Staaten demnach unter 1%. Die weitaus meisten der EU-8-Arbeitnehmer in der deutschen Bauwirtschaft kommen aus Polen.

Zugewanderte Arbeitnehmer

Dabei hat sich die Anzahl der bei inländischen Arbeitgebern der Bauwirtschaft (ohne Berlin) beschäftigten gewerblichen Arbeitnehmer aus den EU-8-Staaten von April 2011 (1.907) bis April 2012 (3.949) zwar verdoppelt, ist aber seit dem Höchststand im Oktober 2011 (4.945) auch wieder deutlich gesunken. Von insgesamt rund 30.000 zugewanderten Arbeitnehmern in der Baubranche, deren Nationalität nicht deutsch ist, kommen 13% aus den EU-8-Staaten.

Entsandte Arbeitnehmer

Im Bereich der Entsendungen - hier führt der ausländische Arbeitgeber einen Bauauftrag mit seinen eigenen Leuten in Deutschland aus, so dass das Arbeitsverhältnis im Ausland verankert bleibt - aus den EU-8-Staaten hat SOKA-BAU folgende Zahlen veröffentlicht: Die Zahl der Arbeitnehmer, die im April 2011 aus den EU-8-Staaten auf Baustellen in Deutschland entsandt waren, betrug 10.752. Im April 2012 waren 15.045 Entsendearbeitnehmer bei SOKA-BAU gemeldet. Das bedeutet: Im ersten Jahr seit Einführung der Arbeitnehmer-Freizügigkeit erhöhte sich die Zahl der Arbeitnehmer aus den EU-8-Staaten um 40 %. Demgegenüber hat sich die Zahl der Entsendungen von Arbeitnehmern aus Bulgarien und Rumänien - für diese Länder gilt noch keine Freizügigkeit - um 19 % erhöht. ... das mal nur so am Rande. Im Bauletter geht's heute um Ausbildung und Software:
  

FLIR Systems startet Schulungspaket 
Damit möglichst viele Schulen und Bildungseinrichtungen Wärmebildkameras in ihren Kursen einsetzen können, startet FLIR Systems ein Schulungspa­ket zum Preis von 595 Euro zzgl. MwSt. Es ist speziell für Schulungs­zwecke und den Einsatz in Bildungseinrichtungen zusammengestellt.

Allplan Young Architects Award 2012: Nemetschek sucht junge Architektur-Talente 
Nemetschek Allplan noch bis zum 15. Juli 2012 junge Talente der Archi­tektur. Im Rahmen des Allplan Young Architects Award (AYAA) 2012 sind Studenten und Berufs­einsteiger bis 32 Jahre aufgerufen, eine besondere Idee oder ein Projekt, das mit der CAD-Software Allplan konzeptioniert und/oder realisiert wurde, einer breiten Öffentlichkeit vorzu­stellen.

Autodesk erweitert sein Angebot für Schulen und Hochschulen 
Autodesk hat sein umfassendes 2013-Angebot an Software, Cloud-Servi­ces und Lehrplänen für Bildungseinrichtungen vorgestellt. Darin enthalten sind der Zugang zu den neuesten Design und Creation Software Suites sowie Lehrpläne und spezielle Suites für die Ausbildung.

Aktuelles Update nach DIN 1988-300 für die Viega Software „Viptool Engineering“ 
Im Mai ist die DIN 1988-300 in Kraft getreten. Damit gehört die DIN 1988-3 der Vergangenheit an. Für die Arbeit der Fachplaner hat das erhebliche Auswirkun­gen, denn in Trinkwasser-Installationen müssen ab sofort für die Bemessung der Rohr­nenn­weiten neue Berechnungsdurchflüsse und veränderte Gleichzeitigkeiten beachtet wer­den.

Schell Armaturen als 3D-Modelle für eine virtuelle Sanitärraumplanung mit CAD 
Mit realistischen Visualisierungen punkten Archi­tekten und Fachplaner leicht bei Kunden, und das möchte Schell, der Armaturenspezialist für stark frequentierte öffent­liche und gewerbliche Sanitärbereiche, mit 3D-CAD-Daten unterstützen.

Neues Auswertungskonzept im Projekt- und Controllingsystem S-Control 
Kobold hat das Berichtswesen und Aus­wertungskonzept in seinem Projekt- und Controllingsystem S-Control umfassend er­neuert. Das gilt sowohl für die Auswertbarkeit der Daten als auch für die Darstellung. U.a. zeigt S-Control nun zu jeder Auswertung ein Vorschaubild.

Graphisoft, G&W und Dr. Schiller & Partner optimieren durchgängigen Datenfluss 
Ohne vorherige Konvertierung der Daten kann California.pro bereits über eine Schnittstelle aus dem in Archicad erstellten BIM-Modell ein Gebäude- und Raumbuch erzeugen. Mit DBD-KostenKalkül, das Archicads BIM-Modell in ein baukostenorientiertes Gebäudemodell umwandelt, wird nun der Datenaustausch zwischen Entwurfs- und Ausführungsplanung weiter optimiert.

Archicad 16 ist ab sofort auf dem deutschen Markt verfügbar 
Archicad 16, das aktuelle Release der BIM-Soft­ware von Graphisoft, ist ab sofort auf dem deutschen Markt verfügbar. Die neue Version bietet u.a. ein Zusammenspiel verschiedener Funktionen, die sowohl das Erstellen als auch das Auffinden von BIM-Komponenten wesentlich erleichtern sollen.

Standarddetails von Rheinzink zum kostenlosen Downloaden 
Ab sofort ist auf der Rheinzink-Internetseite eine Auswahl an Standard­details für Rheinzink- Verlegesysteme zu finden. Beim Download kann zwischen PDFs und DWG-Dateien gewählt werden. Bearbeitet werden können die DWG-Dateien ab der Version Autocad 2000.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE