Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 26.7.2012

Ehemaliger Chefarchitekt von Berlin Hans Gericke wird 100 - Wissenschaftliche Sammlungen des IRS archivieren seinen Nachlass

Am 27. Juli 2012 feiert Hans Gericke, einer der einflussreichsten Architekten der DDR, seinen 100. Geburtstag. Der ehemalige Chefarchitekt von Berlin plante den Wiederaufbau des Forum Fridericianum und das Stadtzentrum von Berlin. Am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) wird sein Nachlass nach wissenschaftlichen Kriterien archiviert und bietet Anknüpfungspunkte für bau- und zeitgeschichtliche Forschungen. 


Hans Gericke kurz vor seinem 100. Geburtstag

Überhaupt werden Im klimatisierten Archiv der Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS die Nachlässe von einigen der bedeutendsten Architekten der DDR aufbewahrt und systematisch erschlossen. In den letzten Jahren konnte das Institut sukzessive die persönlichen Arbeitsmaterialien von Hans Gericke übernehmen - Wortmeldungen, Aufsätze, Fotografien, Pläne und Urkunden. „Die Unterlagen haben uns gezeigt, dass Gericke einer der wenigen Architekten war, die das Baugeschehen in der gesamten DDR-Zeit maßgeblich beeinflussten“, sagt der Leiter des Archivs, Alexander Obeth. So war Gericke bis 1986 Vizepräsident des Bundes Deutscher Architekten der DDR (BdA). Zugleich war er bereits in den 1950er Jahren als Baustadtrat von Berlin maßgeblich an der Gestaltung des historischen Zentrums beteiligt, indem er einen Magistratsbeschluss zum weitgehend originalgetreuen Wiederaufbau des Forum Fridericianum erwirkte. Von 1958 bis 1961 arbeitete er - nun als Chefarchitekt Berlins - an einem Gesamtplan für das Stadtzentrum der Hauptstadt. Insbesondere im Bereich zwischen heutigem Alexanderplatz und Spree trägt Berlin noch immer Gerickes Handschrift.

Dass in nachfolgenden Epochen - etwa durch das Nikolaiviertel in den 1980er Jahren oder die Neuplanungen nach der Wiedervereinigung - Teile seiner Pläne revidiert wurden, sieht er heute als natürliche Entwicklung an.

„Gericke reflektiert mit seinen 100 Jahren noch immer sehr genau, dass Bau- und Planungsprozesse nicht außerhalb der Zeit gesehen werden können, in denen sie entstanden sind“, berichtet Obeth, der mit dem Architekten in engem Kontakt steht.

Von großer wissenschaftlicher Relevanz seien auch die unzähligen Manuskripte und Schriftstücke in Gerickes Nachlass. Sowohl in der Tagespresse als auch in Fachzeitschriften veröffentlichte der Architekt kritische Beiträge zu aktuellen Fragen von Städtebau und Architektur. So schrieb er 1960 einen Kommentar zu einem Ideenwettbewerb zum Marx-Engels-Platz: „Das Leben selbst schreibt uns Stadtplanern vor, den Städtebau als humanistische Aufgabe zu begreifen, die mehr ist als nur die Mechanisierung der vielfältigen Funktionen der Stadt. Noch ist neben der unzulänglichen Behandlung der Einkaufsfunktion und Wohnfunktion um das Zentrum der Marx-Engels-Platz als das eigentliche Forum zu stark als Repräsentativplatz ausgebildet und zu isoliert behandelt.“ Eine im Detail kritische Auseinandersetzung mit den Bauten der Stalinallee für die Bauakademie wurde 1955 nicht veröffentlicht.

Biographie Hans Gericke

Hans Gericke wurde am 27. Juli 1912 in Magdeburg geboren und studierte von 1931 bis 1937 Architektur an der TH Hannover. Während des Krieges arbeitete er als Architekt auf Sylt, in Brüssel und in Italien. Nach 1945 war er zunächst freiberuflich in Naumburg/Saale tätig und für das Land Sachsen-Anhalt als „Vertrauensarchitekt“ für die Bodenreform verantwortlich. Zum 1. Januar 1951 wurde Gericke in Berlin persönlicher Referent des Ministers für Aufbau Lothar Bolz und kurze Zeit später Stadtrat für Aufbau im Magistrat von Ost-Berlin. Während dieser Zeit war er mit der Koordinierung der wichtigsten Bauvorhaben in der DDR beschäftigt und auch weiterhin als Architekt tätig. So plante er gemeinsam mit Erich Kuhnert das Parteihaus der NDPD in der Berliner Mohrenstraße.

Gericke beeinflusste die Entwicklung des Bauwesens der 50er und 60er Jahre jedoch vor allem durch seine theoretischen Arbeiten. Nachdem er von 1953 bis 1958 als stellvertretender Direktor dem Institut für Theorie und Geschichte der Baukunst der Deutschen Bauakademie vorgestanden hatte, war er von 1958 bis 1965 Chefarchitekt von Berlin. Gericke war auch maßgeblich am Aufbau des BdA (seit 1974 BdA der DDR) beteiligt und von der Gründung 1952 bis 1986 dessen Vizepräsident. In dieser Eigenschaft vertrat er die DDR auf vielen internationalen Tagungen, beispielsweise als langjähriger Delegierter des BdA für die Vertretung der DDR im Internationalen Architektenverband. Für die Berliner Zentrumsplanung erhielt er 1961 gemeinsam mit Dorothea Tscheschner und Peter Schweizer den Goethepreis der Stadt Berlin, außerdem wurden ihm der Vaterländische Verdienstorden der DDR und die Schinkelmedaille verliehen. Happy Birthday, Hans Gericke ... und jetzt wird im Bauletter kräftig durchgelüftet:
   

Zehnder ComfoVent Fassadensystem für Außen- und Fortluft auf richtiger Höhe 
Wird das zentrale Lüftungsgerät für eine kontrollierte Wohnraumlüftung im Keller installiert, besteht die Herausforderung darin, die Außenluftansau­gung in ausreichender Höhe einzurichten. Mit dem neuen Fassadensystem ComfoVent bietet Zehnder einen offensiven Lösungsansatz.

Wohnungslüftung von Westaflex im Bauträgerpaket 
Alles aus einer Hand, komplett für eine Wohneinheit - das bietet Westa­flex mit seien Bauträgerpaketen zur Wohnungslüftung an. Aufeinander abgestimmte Komponenten, die einfach zu handhaben sind – so lassen sich mit dem Profi-Paket 200 Wohnungen oder Häuser mit bis zu 130 m² Wohnfläche ausstatten.

Neue Kompaktlüftungsgeräte von Systemair für Luftmengen von 360 bis 6.120 m³/h 
Systemair hat mit Topvex SC ein neues Kompaktlüftungsgerät vorgestellt, dessen Bauteile durch 900 mm breite Türöffnungen passen. Das Gerät ist mit EC-Motoren, einem Gegenstromwärmeübertrager, Zu- und Abluftfiltern, seitlichen Kanalanschlüssen und einer kompletten Regelung ausgestattet.

Bis 600 m²: neues stromsparendes Wohnraumlüftungsgerät SAVE VTC 700 von Systemair 
Systemair hat im Frühjahr das Wohnraumlüftungsgerät SAVE VTC 700 vorgestellt. Es ist mit einem Gegenstromwärmeübertrager ausgestattet und mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von bis zu 90% angegeben. Hinzu kommen EC-Motoren, die überaus stromsparend sein sollen.

Bis 100 m²: Dimplex erweitert Produktreihe zur zentralen Wohnungslüftung 
Dimplex hat mit dem ZL 155 HF ein neues zentrales Lüftungsgerät für die kontrollierte Be- und Entlüftung von Wohneinheiten mit bis zu 100 m² Wohnfläche auf den Markt gebracht - mit Wärmerückgewinnung, Sommer-Bypass und euerstätten-Sicherheitsfunktion.

Nibe hat in Deutschland 10.000 Abluft-Wärmepumpen installiert 
Im Jahr des Firmenjubiläums feiert das Unternehmen ein weiteres Ereignis: Seit Gründung der Nibe Systemtechnik GmbH im Jahr 1997 wurden in Deutschland 10.000 Abluft-Wärmepumpen installiert.

Luft-Wärme-Zentrale von Stiebel Eltron ist eine „Passivhaus geeignete Komponente“ 
Die Luft-Wärme-Zentrale LWZ 304 SOL von Stiebel Eltron ist als „Passiv­haus geeignete Komponente“ zertifiziert worden. Die vom Passivhaus-Institut Dr. Feist gemessenen Werte qualifizieren das Lüftungs- und Heizungs­kompaktgerät als eines der effizientesten Produkte am Markt.

Passivhaus-Zertifikat für Lüftungsgerät Vallox ValloMulti 200 SC von Heinemann 
Das Lüftungsgerät Vallox ValloMulti 200 SC wurde durch das Passivhaus Institut Dr. Feist in Darmstadt mit dem Zertifikat „Passivhaus geeignete Komponente - Wärmerückge­winnungsgerät“ ausgezeichnet.

Euroconstruct-Sommerkonferenz 2012: Europäisches Bauvolumen rückläufig 
Die Bauaktivitäten in den 19 Euroconstruct-Ländern werden in diesem Jahr um insgesamt rund 2% abnehmen - so die zentrale Erkenntnis der Euro­construct-Sommerkonferenz 2012. Der Rückgang zieht sich demnach durch alle drei Teilsegmente.

ifo Geschäftsklimaindex fällt ... auch im Bauhauptgewerbe 
Auch im Bauhauptgewerbe ist der ifo-Geschäftsklimaindex im Juli 2012 nach dem Anstieg im Vormonat gesunken. Zwar schätzen die Bau­unternehmer die aktuelle Geschäftslage etwas besser ein, bezüglich der weiteren Entwicklung sind sie aber deutlich skeptischer.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE