Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 6.8.2012

preisvergleich.de-Studie: “20 Prozent der deutschen Städte sind Stromverschwender”

Durchschnittlich verbrauchen die Deutschen jährlich 1.852 kWh Strom. Doch es gibt große Unterschiede: So leben die größten Stromverschwender Deutschlands in Städten wie Aschaffenburg, Oldenburg und Osnabrück. Das ergab eine umfangreiche Auswertung in 120 Städten des Strom- und Produktvergleichsportals preisvergleich.de. Grundlage für die Auswertung bildeten rund 120.000 stichprobenartig ausgewählte Strom-Vertragsabschlüsse für den Zeitraum 2009 bis 2011, die online über preisvergleich.de bei den Stromversorgern abgeschlossen wurden. Unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Haushaltsgrößen, welche das Statistische Bundesamt oder die Statistischen Landesämter ausweisen, wurde aufgrund der Vertrags-Angaben der Pro-Kopf-Stromverbrauch pro Stadt ermittelt. Die Ergebnisse klassifizieren sich in drei Gruppen: "Stromsparer" verbrauchen zehn Prozent weniger (< 1667 kWh) als der ermittelte Durschnitt. "Stromverschwender" liegen um zehn Prozent darüber (> 2037 kWh). Die Normal-Stromverbraucher sind im Mittel.

Stromverschwender

Die Ergebnisse: Die Aschaffenburger verbrauchen fast ein Viertel mehr Strom als der deutsche Schnitt. Ähnlich sieht es in Oldenburg (+22,3%), Osnabrück (+22,1%) und Ludwigshafen (+20,7%) aus. Weitere Stromverschwender leben in Regensburg, Trier, Bamberg, Aachen, Wolfsburg, Erlangen, Saarbrücken, Bayreuth, Karlsruhe, Passau, Celle, Darmstadt, Fürth, Hannover, Reutlingen, Marburg, Hanau, Moers, Münster und Straubing. Als größte Stromverschwender sind die Städte von Niedersachsen und dem Saarland analysiert worden. Demnach verbrauchen die saarländischen Bewohner ein Drittel mehr Strom als die Thüringer.

Gutes Mittelfeld und Stromsparer

Allerdings geht es auch anders. So sind interessanterweise ausgerechnet die Bürger der Städte mit dem höchsten durchschnittlichen Bruttojahreseinkommen oftmals sparsamer beim Stromverbrauch und konnten im Test zumindest in einem guten Mittelfeld abschließen. Hierzu gehören beispielsweise die Bewohner von Frankfurt am Main (-4,0%), Hamburg (-4,5%), München (-8,5%) oder Stuttgart (-8,5%).

Das Prädikat "Stromsparer" können sich 17 Prozent der untersuchten Städte ans Ortsschild heften. Hierzu gehören insgesamt 20 Städte: Dresden (-10,2%), Leverkusen (-10,2%), Leipzig (-10,4%), Zwickau (-12,5%), Kiel (-12,6%), Cottbus (-12,7%), Ingolstadt (-14,3%), Dessau-Roßlau (-16%), Frankfurt/Oder (-16,7%), Baden-Baden (-16,8%), Pirmasens (-18.8), Magdeburg (-19.7%), Rostock (-20,7%), Suhl (-21%), Jena (-21,5%), Schwerin (-21,7%), Garmisch-Partenkirchen (-22,9%), Erfurt (-24,9%), Gera (-24,9%) und Neubrandenburg (-25,1%).

Einkommen versus Stromverbrauch

In einigen dieser Städte fällt zumindest auf, dass auch das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen niedriger als im deutschen Durchschnitt ist. Das heißt: Es könnte sein, dass auch das zu einem umweltfreundlicheren Konsum führt. Aber: "Gerade in Ostdeutschland gehen die Bürger häufig auch aus Tradition sparsamer mit Ressourcen um, also auch mit Energie, als im Westen. Das lässt sich leicht auch an den häufig kühleren Wohnungen in Ostdeutschland bemerken, als den oft (über)heizten westdeutschen", so Dr. Konstantin Korosides von preisvergleich.de.

Im Schnitt lässt sich sagen: In den Städten mit den meisten "Stromverschwendern" verdienen die Bürger im Mittel etwas mehr als der deutsche Durchschnitt - rund 5,5%. Der relativ niedrige Wert bedeutet aber auch: Es gibt zahlreiche "Stromverschwender", die eigentlich eher unterdurchschnittlich verdienen. Dass Wohlstand nicht grundsätzlich zu verschwenderischem Stromverbrauch führen muss, zeigen Städte wie Ingolstadt (-14,3% unter dem deutschen Stromverbrauch) oder Leverkusen (-10,2%). Hier verbrauchen die Bürger trotz eines überdurchschnittlich hohen jährlichen Brutto-Einkommens (37.780 Euro bzw. 32.936 Euro) relativ wenig Strom.

Auf der anderen Seite stehen Städte, die sogar bei einem leicht unterdurchschnittlichen Einkommen einen überaus hohen Stromverbrauch aufweisen. Hierzu gehören zum Beispiel Oldenburg (+22,3%), Trier (+19,4%), Moers (+11,0%) und Straubing (+10,0%). Klarer wird es in der Gruppe der zweifelsfreien "Stromsparer". Hier verfügen die Haushalte im Schnitt auch um 9,9% weniger Geld. Bei der preisvergleich.de-Erhebung ist zu beachten, dass sie lediglich eine Tendenz aufzeigen möchte, aber keinen Anspruch auf Signifikanz bis auf die letzte Kommastelle hat - zumal der Strompreis in die Betrachtung wohl nicht einbezogen wurde (siehe dazu den Strompreis-Atlas auf Baulinks). Wir bleiben im weiteren Bauletter beim Thema:
 

StromCheck express: Stromverbrauch checken leicht gemacht 
Im Laufe des Jahres verlieren viele Bürger ihren Stromverbrauch aus dem Auge und achten nicht darauf, ob sie zu viel verbrauchen. Der interaktive StromCheck express schafft hier Überblick und beantwortet Fragen zum eigenen Stromverbrauch.

RAL-RG 678: Ausstattungsstufen für die Elektroinstallation 
In der Richtlinie RAL-RG 678 werden für Elektro­installationen in Wohnge­bäuden drei Ausstattungsstufen be­schrieben, die mit einem Stern (✶) für die Mindestausstat­tung, zwei Sternen (✶✶) für die Standardausstattung oder drei Sternen (✶✶✶) für die komfortabelste Lösung gekennzeichnet werden.

Funktionale Schalter von Kopp im puristischen Design 
Die Heinrich Kopp GmbH hat auf der Light+Building mit HK 07 ein neues Unterputz Schalter­programm für den Wohn- und Zweckbau vorgestellt. Es kombi­niert zeitloses Design mit zahlreichen Einsatzmöglichkeiten und wird über den dreistufigen Vertriebsweg vermarktet.

Neue runde Schalterprogramme von Berker: R.1, R.3 und Serie R.classic 
Rund ein Jahrhundert nach­dem Berker die ersten Schalter mit kreisförmi­gem Profil gefer­tigt hat, wird jetzt mit den Schalterprogrammen R.1, R.3 und Serie R.classic ein neues Runde-Schalter-Kapitel aufgeschla­gen.

Gewinner bei Berkers Materialfrage: Schiefer, gefolgt von Beton 
Zur Light+Building 2012 wollte es Berker genau wissen und stellte die Materialfrage. Die Messebesucher waren aufgerufen, Material­beispiele - die Bandbreite reichte von Filz bis Beton - ausgiebig zu befühlen und zu bewerten. Jetzt liegen die Ergebnisse der Aktion vor: ein Schalter der Zukunft könnte aus Schiefer sein!

Gira-Designkonfigurator als App für iPhone und iPad 
Mit dem Gira Designkonfigurator lassen sich die viel­fältigen Rahmenvarianten der Gira Schalterprogramme ganz nach Wunsch mit ausgewählten Funktionen in unterschiedli­chen Farben und Materialien kombinieren.

Erster Katalog der neuen Haustechnik-Marke Sygonix 
Unter dem Motto „einschalten & abschalten“ bietet die neue Haustechnik-Marke Sygonix für das ganze Haus Pro­dukte, die aktuelle Technik, einfache Bedienung und zeitloses Design erwarten lassen - und zwar aus den Bereichen Elektro­installation, Raumlufttechnik, Sicherheit und Licht.

Fraunhofer Forscher entwickeln internetfähige IPv6-Funksteckdosen 
Beleuchtung und Haushaltsgeräte lassen sich künftig per Smartphone oder PC steuern, spezielle Fernbedienungen braucht man nicht mehr. Möglich wird dies durch internetfähige Funksteckdosen, die das neue Internetprotokoll IPv6 unterstüt­zen.

Revolution beim Strom: Gleichstrom in Gebäuden 
Siemens erforscht mit Partnern in einem europa­weiten Projekt, ob und wie künftig Gleichstrom - zusätzlich zum herkömmlichen Wechselstrom - inner­halb von Gebäuden verwendet werden könnte, um bei bestimmten Anwendun­gen - etwa in Bürogebäuden - Energie zu sparen.

   

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE